Abo
  • Services:
Anzeige
Aktualisierte iOS-Apps werden nach Entwicklerangaben beschädigt.
Aktualisierte iOS-Apps werden nach Entwicklerangaben beschädigt. (Bild: Apple/Golem.de)

Apple: Fehler im App Store sorgt für abstürzende Apps

Aktualisierte iOS-Apps werden nach Entwicklerangaben beschädigt.
Aktualisierte iOS-Apps werden nach Entwicklerangaben beschädigt. (Bild: Apple/Golem.de)

Die Programmierer von iOS-Apps staunten nicht schlecht, als ihre im App Store neu veröffentlichten Programme, die in der Entwicklungsumgebung noch anstandslos funktionierten, nach dem Download reihenweise abstürzten. Mittlerweile hat Apple reagiert und verspricht, den Fehler zu beheben.

Marco Arment, der die Instapaper-App entwickelt hat, hatte die neue Version 4.2.3 seiner Anwendung zur Freigabe im App Store von Apple eingereicht. Sie wurde veröffentlicht und stürzte nach dem Herunterladen sofort ab. Es nutzte nichts, eine Vorversion zu löschen und dann die neue Fassung noch einmal zu installieren: Jedes Mal stürzte die App unmittelbar nach dem Start wieder ab.

Anzeige

Auch Mac-OS-X-Apps aus dem Mac-App-Store seien betroffen. Hier würde eine Fehlermeldung angezeigt ("[App] is damaged and can't be opened. Delete [App] and download it again from the App Store") und in der Konsole folgende Meldung dargestellt: AppleFairplayTextCrypterSession::fairplayOpen() failed, error -42110. Das lässt auf einen Fehler in der Verschlüsselung schließen. Die Entwickler der iOS-App Goodreader vermuten, dass eine interne Verschlüsselung im App Store nur teilweise und damit fehlerhaft vorgenommen wird.

Im Entwicklerforum hat Apple nach Angaben der Website Techcrunch unter dem Accountnamen "iTunesConnect" mitgeteilt, dass man sich des Problems bewusst sei und an einer Lösung arbeite. Wann das System wieder funktionieren wird, ginge daraus nicht hervor.

Einige Stunden, nachdem Arment den Fehler meldete, ließ sich seinen Informationen zufolge eine funktionsfähige Version von Instapaper herunterladen. Er empfiehlt anderen Entwicklern dennoch, mit App-Veröffentlichungen einige Tage zu warten, bis Apple das Problem beseitigt hat.

Betroffen sind nach Angaben von Arment auch noch zahlreiche andere Apps. Er hatte versucht, auf seiner Website eine Sammlung einzurichten, hörte jedoch bei 114 Stück auf.

Nach Informationen der Firma Readdle, die die Version 4.1 ihrer App Scanner Pro mit den gleichen Problemen veröffentlichte, wurden über die iTunes-Server fehlerhafte Pakete verteilt, vor allem an Anwender in den USA und Großbritannien.

Für viele App-Entwickler ist die Situation ein potenziell geschäftsschädigendes Problem: Die Kunden können im iTunes App Store die heruntergeladenen Apps bewerten, und eine abstürzende App ist natürlich keine besonders gute Referenz, die andere Kunden abschrecken könnte.

Nachtrag vom 6. Juli 2012, 9:51 Uhr

Gegenüber AllThingsD teilte Apple mit, dass der Fehler im DRM-System behoben wurde und es nicht zu erwarten sei, dass er wieder vorkommen wird.


eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 06. Jul 2012

Witzig finde ich es, weil da sieht man wieder was für Probleme DRM verursachen kann.

Der Supporter 06. Jul 2012

@@Golem Der Fehler ist bereits behoben. http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-will...

ad (Golem.de) 06. Jul 2012

Vielen Dank für den Hinweis. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 419€ + 3,99€ Versand
  2. (u. a. Battlefield 1 - Revolution Edition 19,99€, Falloit GOTY 16,99€ und Skyrim Special...
  3. 299€ statt 399€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  2. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  3. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05

  4. Re: So einen Reaktor hätte ich gerne in meinem keller

    Frank... | 00:54

  5. Re: Völlig nutzlos ohne Display.

    blaub4r | 00:30


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel