Apple: Faltbares Display soll sich selbst heilen können

Apple forscht an einem faltbarem Display, das kleinere Beschädigungen ohne fremde Hilfe beseitigen können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Ideen für ein selbstheilendes Display.
Apple hat Ideen für ein selbstheilendes Display. (Bild: Mladen Antonov/AFP via Getty Images)

Apple hat einen Patentantrag eingereicht, laut dem sich kleinere Kratzer oder Dellen in einem Display selbsttätig beseitigen lassen. Gemäß dem Patentantrag würde die Technik vor allem bei Geräten zum Einsatz kommen, die ein faltbares Display verwenden. Die Webseite Patently Apple hat den Patentantrag entdeckt, der kürzlich veröffentlicht wurde. Apple hat das Patent bereits Anfang 2019 eingereicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Der Patentantrag mit der Nummer 20200313111 beschreibt eine spezielle Beschichtung, die auf einem Display aufgetragen ist und sich selbsttätig reparieren kann. Das Display könne eine Elastomerschicht enthalten, die ihre Form verändern kann, weil es sich um elastisch verformbare Kunststoffe handelt. Kratzer und Dellen könnten dieser Beschichtung dadurch wenig anhaben, weil solche Beschädigungen wieder repariert werden könnten. Für ein Gerät mit faltbarem Display würde es bedeuten, dass der Bildschirm weniger anfällig für dauerhafte Beschädigungen ist.

Die Reparaturfunktion könnte sich aktivieren, sobald das Gerät mit Strom versorgt ist. Aber es wäre auch möglich, die Reparatur zu bestimmten Zeiten starten zu lassen. Für die Reparatur würden Wärme, Licht oder Strom benötigt.

Apple hat bisher keine Geräte mit faltbarem Display

Bisher hat Apple noch keine Geräte mit faltbarem Display im Sortiment, während Hersteller wie Samsung, Motorola und Huawei bereits faltbare Smartphones im gehobenen Preissegment auf dem Markt haben. Wenn solche Geräte mit einem selbstheilenden Display versehen wären, würde es die Langlebigkeit entsprechend erhöhen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz neu sind solche selbstheilenden Oberflächen nicht. LG hatte beim Smartphone G Flex aus dem Jahr 2014 bereits auf eine Gehäuserückseite gesetzt, bei der oberflächliche Kratzer selbsttätig repariert werden. Bei unserem Test haben wir auf der Rückseite des G Flex ohne Druck mit einem Schlüssel einen oberflächlichen Kratzer zugefügt. Der Polytoraxan-Lack entfernte den Kratzer nach knapp 10 Minuten vollständig. Die Stelle auf dem Gehäuse war wieder so glatt wie vorher.

Derzeit ist offen, ob Apple das Patent zugesprochen wird. Unklar ist auch, ob Apple eine solche Technik einmal in eigene Geräte einbaut. Genauso gut wäre es möglich, dass die Technik am Ende nie in reale Produkte kommt. Derzeit ist auch unklar, ob Apple jemals etwa ein iPhone oder iPad mit faltbarem Display anbieten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /