Apple: Event für iPad und Macs soll später folgen

Am 14. September 2021 soll sich Apple nur auf neue iPhones und die Apple Watch konzentrieren, für weitere Geräte soll ein separates Event folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Event am 14. September 2021 läuft unter dem Titel "California Streaming".
Apples Event am 14. September 2021 läuft unter dem Titel "California Streaming". (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Wie der für gewöhnlich gut mit Apple-Interna informierte Bloomberg-Journalist Mark Gurman auf Nachfrage auf Twitter mitteilt, rechnet er damit, dass Apple bei der angekündigten Veranstaltung am 14. September 2021 zunächst nur neue iPhones und eine neue Apple Watch zeigen wird. Gurman zufolge soll Apple für das iPad und die Mac-Computer ein weiteres Event in diesem Herbst planen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. Linux-Applikations-Administr- ator (m/w/d)
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

"Es wird zwei Events geben und ich erwarte, dass es beim zweiten um Macs und iPads gehen wird", schreibt Gurman. In seinem Newsletter schreibt der Journalist, dass das Macbook Pro der nächsten Generation in den kommenden Wochen erhältlich sein soll - das würde auf ein relativ zeitnahes zweites Veröffentlichungsevent schließen lassen.

In der Vergangenheit hat Apple bereits im Oktober Macbooks vorgestellt. Ein genaues Datum hat das Unternehmen aber noch nicht bekannt gegeben - bis auf die Veranstaltung am 14. September 2021 gibt es noch keine weiteren Termine.

Gerüchte zum iPhone 13 und der Apple Watch 7

Zum neuen iPhone und zur neuen Apple Watch gibt es bereits einige Gerüchte. Das neue iPhone soll trotz möglicher Vorbehalte mancher Nutzer iPhone 13 heißen und sich vom Design her nicht vom iPhone 12 unterscheiden. Es soll vier Modelle geben: das iPhone 13, das iPhone 13 Pro, das iPhone 13 Pro Max und das iPhone 13 Mini.

2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple soll bei einigen Modellen ein Display mit 120 Hz Bildrate verwenden, zudem sollen LTPO-Panels verbaut werden. Diese ermöglichen eine Bildrate von 1 Hz, was die Leistungsaufnahme drastisch reduziert - etwa bei einem Always-On-Display.

Die Apple Watch 7 könnte ein neues Design erhalten, das sich mehr am eckigen Aussehen der aktuellen iPhones orientiert. Das Display soll größer werden und damit auch die Maße der Uhr - jeweils um einen Millimeter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /