• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Event: Apple soll am 27. Oktober neue Macbook Pro zeigen

Noch vor Weihnachten soll es neue Macbooks geben. Apple will diese am 27. Oktober präsentieren. Wenig später sollen sie in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte das neue MacBook Pro aussehen.
So könnte das neue MacBook Pro aussehen. (Bild: Martin Hajek (@deplaatjesmaker))

Apple will laut einem Bericht von Recode, der sich auf Insiderinformationen beruft, bei einem Pressetermin am 27. Oktober 2016 das neue Macbook zeigen. Zur technischen Ausstattung gibt es derzeit nur Spekulationen aus diversen Quellen.

Stellenmarkt
  1. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  2. WIRCON GmbH, Heidelberg

Eventuell wird das kommende Macbook Pro mit einem OLED-Touchscreen auf der Tastatur ausgestattet, der die Funktionstasten ersetzt. In MacOS Sierra 10.12 wurden Hinweise auf eine solche Multifunktionsleiste gefunden, die beispielsweise Informationen zu Medien, Uhrzeit oder Terminen anzeigen könnte. Sie soll zudem zur Eingabe geeignet sein.

Fingerabdrucksensoren und Schnittstellenwechsel

Außerdem soll ein Fingerabdruckscanner wie bei den iOS-Geräten ins nächste Macbook Pro eingebaut werden. Die Windows-Konkurrenz nutzt schon seit vielen Jahren Fingerabdruckscanner. Tastaturen, die mit Bildschirmen ausgerüstet sind, gibt es ebenfalls schon lange, doch konnten sich diese bisher auch aufgrund der Preise nicht durchsetzen. Ein Beispiel ist die Optimus-Tastatur von Art Lebedev mit einem Display in jeder Taste.

Ob Apple beim neuen Macbook Pro bei der Schnittstellenausstattung einen ähnlich radikalen Schritt macht wie beim Macbook 12 Zoll und dem iPhone 7 ist ungewiss. Gut vernetzten Quellen zufolge wird Apple beim 13- und beim 15 Zoll großen Macbook Pro die USB-A-Anschlüsse, den Magsafe-2-Stromstecker sowie die Thunderbolt-2-Ports aufgeben und nur noch USB-C anbieten. Das dürfte zu Aufruhr führen, da bisherige Peripherie-Geräte dann nur noch über Adapter genutzt werden könnten.

Apple hatte ursprünglich am 27. Oktober seine Quartalszahlen präsentieren wollen, doch der Termin wurde verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

jo-1 21. Okt 2016

also 20 % bedeutet eine Person könnte 2000 PCs "verwalten" - wir reden offensichtlich...

NaruHina 20. Okt 2016

... Mein neues Notebook hat 4 USB 3.0, gbit Lan, HDMI nen 3in1 cardreader und ist ein HP...

jo-1 20. Okt 2016

Dann hafte die Elektronik-Versicherung - und die kostet mich nach Abzug von Steuern für...

Yeeeeeeeeha 19. Okt 2016

Geht schon seit Jahren: http://www.journaldulapin.com/2013/08/24/a-thunderbolt-gpu-on-a...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /