Abo
  • IT-Karriere:

Apple: EU will Shazam-Übernahme prüfen

Im Dezember 2017 kündigte Apple an, den Musikerkennungsdienst Shazam zu übernehmen. Nun untersucht die EU-Kommission, ob damit der Wettbewerb unter den Musikstreamingdiensten gefährdet und Verbraucher benachteiligt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Shazam auf dem Smartphone
Shazam auf dem Smartphone (Bild: Shazam)

Apples Plan, den Musikerkennungsdienst Shazam zu übernehmen, stößt in der Europäischen Union auf Skepsis. Im Februar 2018 gingen bei der Europäischen Kommission Anträge von Österreich, Frankreich, Island, Italien, Norwegen, Spanien und Schweden ein, das Vorhaben nach dem europäischen Fusionsgesetz zu prüfen. Womöglich ist durch die Übernahme der Wettbewerb bei Musikdiensten gefährdet, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte dazu: "Die Art und Weise, wie Menschen Musik hören, hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt - immer mehr Europäer nutzen Musikstreamingdienste. Durch unsere Untersuchungen möchten wir sicherstellen, dass Musikliebhaber auch weiterhin ein attraktives Angebot an Musikstreamingdiensten nutzen können und ihre Auswahlmöglichkeiten aufgrund dieses geplanten Zusammenschlusses nicht eingeschränkt werden."

Dabei geht es um die Möglichkeit in der Shazam-App, das erkannte Musikstück auf Spotify und Apple Music sowie anderen Diensten anzuhören beziehungsweise zu kaufen. Dies könnte Apple ändern und nur noch auf das eigene Angebot verweisen. Das aus Schweden stammende Spotify, dessen Name in der Pressemitteilung der EU-Kommission nicht explizit genannt wird, könnte ins Hintertreffen geraten. Die EU-Kommission muss nun bis Anfang September 2018 hinsichtlich der Shazam-Übernahme einen Beschluss fassen.

In Deutschland verwenden laut ARD/ZDF-Onlinestudie nur drei Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren wöchentlich Musikerkennungsdienste.

Shazam verfügt über eigenständige Apps für Android, iOS, die Apple Watch und MacOS und ist in Siri ab iOS 8 integriert. Was Apple genau mit Shazam vorhat und was die Übernahme für die anderen Plattformen bedeutet, ist bisher nicht bekannt. Die finanziellen Details der Übernahme wurden ebenfalls nicht mitgeteilt. Nach Informationen der Financial Times soll der Preis bei 400 Millionen US-Dollar gelegen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-77%) 11,50€

elgooG 24. Apr 2018

Es gibt zurz Zeit überhaupt keine Hinweise zu den Plänen Apples, aber es existieren...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /