Abo
  • Services:

Apple: EU will Shazam-Übernahme prüfen

Im Dezember 2017 kündigte Apple an, den Musikerkennungsdienst Shazam zu übernehmen. Nun untersucht die EU-Kommission, ob damit der Wettbewerb unter den Musikstreamingdiensten gefährdet und Verbraucher benachteiligt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Shazam auf dem Smartphone
Shazam auf dem Smartphone (Bild: Shazam)

Apples Plan, den Musikerkennungsdienst Shazam zu übernehmen, stößt in der Europäischen Union auf Skepsis. Im Februar 2018 gingen bei der Europäischen Kommission Anträge von Österreich, Frankreich, Island, Italien, Norwegen, Spanien und Schweden ein, das Vorhaben nach dem europäischen Fusionsgesetz zu prüfen. Womöglich ist durch die Übernahme der Wettbewerb bei Musikdiensten gefährdet, heißt es.

Stellenmarkt
  1. dmTECH, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte dazu: "Die Art und Weise, wie Menschen Musik hören, hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt - immer mehr Europäer nutzen Musikstreamingdienste. Durch unsere Untersuchungen möchten wir sicherstellen, dass Musikliebhaber auch weiterhin ein attraktives Angebot an Musikstreamingdiensten nutzen können und ihre Auswahlmöglichkeiten aufgrund dieses geplanten Zusammenschlusses nicht eingeschränkt werden."

Dabei geht es um die Möglichkeit in der Shazam-App, das erkannte Musikstück auf Spotify und Apple Music sowie anderen Diensten anzuhören beziehungsweise zu kaufen. Dies könnte Apple ändern und nur noch auf das eigene Angebot verweisen. Das aus Schweden stammende Spotify, dessen Name in der Pressemitteilung der EU-Kommission nicht explizit genannt wird, könnte ins Hintertreffen geraten. Die EU-Kommission muss nun bis Anfang September 2018 hinsichtlich der Shazam-Übernahme einen Beschluss fassen.

In Deutschland verwenden laut ARD/ZDF-Onlinestudie nur drei Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren wöchentlich Musikerkennungsdienste.

Shazam verfügt über eigenständige Apps für Android, iOS, die Apple Watch und MacOS und ist in Siri ab iOS 8 integriert. Was Apple genau mit Shazam vorhat und was die Übernahme für die anderen Plattformen bedeutet, ist bisher nicht bekannt. Die finanziellen Details der Übernahme wurden ebenfalls nicht mitgeteilt. Nach Informationen der Financial Times soll der Preis bei 400 Millionen US-Dollar gelegen haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

elgooG 24. Apr 2018

Es gibt zurz Zeit überhaupt keine Hinweise zu den Plänen Apples, aber es existieren...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /