Abo
  • Services:

Apple: Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erstmals baut Apple ein iPad-Modell, das nicht im 4:3-Format kommt. Außerdem kommt der Apple Pencil mit Doppeltipp. Und die Displays der iPad Pros sind nicht mehr eckig. Der Hersteller zeigt im Video, was Entwickler beim Entwickeln künftiger Tablet-Apps beachten sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
App-Entwickler müssen beim neuen iPad Pro einiges beachten.
App-Entwickler müssen beim neuen iPad Pro einiges beachten. (Bild: Apple)

Apples kommendes iPad Pro wird für App-Entwickler einige Änderungen bringen, die das Unternehmen in einem Video erklärt. Zum ersten Mal gibt es mit dem 11,6-Zoll-Modell ein Tablet, das nicht ganz dem 4:3-Formfaktor bisheriger Modelle entspricht. Die abgerundeten Kanten der neuen Modelle machen es zudem notwendig, Software in Safe Zones darzustellen. Apple empfiehlt, dass an den Rändern einer App Platz gelassen wird, damit alle Bedienungselemente ordnungsgemäß angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Entwicklern dürfte das bei aktuellen Modellen des iPhones bekannt vorkommen. Neu ist hingegen die Doppeltippfunktion des Apple Pencils, für welchen ebenfalls einige Richtlinien gelten. Apple gibt an, dass viele Apps ihre Elemente automatisch dem Layout anpassen. Allerdings sollten Entwickler sich an drei Richtlinien halten, damit ihre Programme auf den neuen iPads nicht fehlerhaft angezeigt werden.

Drei Schritte für Entwickler

An der unteren Seite ist es ratsam, 20 pt (Bildpunkte) freizuhalten, da sich - wie bei neuen iPhones - dort der Home-Indikator befindet. Die obere Seite mit Systemanzeigen nimmt 24 pt ein, was ein wenig mehr ist als die 20-pt-Leiste von iPhones und iPads vorheriger Generationen. In der Safe Zone dazwischen können Entwickler ihre App anzeigen.

Zweitens sollten Entwickler an der linken und rechten Seite ebenfalls etwas Platz lassen, damit keine App-Elemente mit den runden Displayecken des iPad Pro kollidieren. Eine Richtlinie sind 20 pt an jeder Seite. Drittens müssen sich Hersteller wie erwähnt auf mehrere Seitenverhältnisse einstellen, da das kleinere 11-Zoll-iPad-Pro 164 pt weiter ist als das vorherige Modell. Dabei kann es vorkommen, dass bildschirmfüllende Apps einige Elemente abgeschnitten anzeigen oder schwarze Ränder an den Displayrändern auftauchen.

Doppeltippen beim Apple Pencil

Der neue Eingabestift des iPad Pro kommt mit einem Doppeltippfeature, dessen Funktion Nutzer systemweit festlegen können. Apple stellt vier Voreinstellungen zur Verfügung: Wechseln zwischen einem Schreibwerkzeug und dem Radiergummi, Wechseln zwischen dem aktuell aktiven Tool und dem zuletzt genutzten Tool, das Anzeigen einer Farbpalette oder gar keine Funktion.

Diese von den Benutzern festgelegten Einstellungen sollten Entwickler auch in ihrer App berücksichtigen, obwohl ein anderes Verhalten programmierbar ist. Allerdings trage das zu Inkonsistenz bei der Bedienung bei, speziell wenn zwischen verschiedenen Programmen hin- und hergewechselt wird. Apple empfiehlt daher, individuelle Anpassungen für das Doppeltippen standardmäßig auszuschalten und als Option einschaltbar zu machen.

Apps, die standardmäßig keine Farbpaletten und Zeichentools nutzen, können auch nicht die Systemeinstellungen des Apple Pencil verwenden. Ein Doppeltippen sollte trotzdem nur das Verhalten des Apple Pencil verändern, etwa ein Umschalten zwischen mehreren Ebenen in einer Fotobearbeitungsapp.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

VirtuellerForum... 01. Nov 2018

Hier ist das bei Apple beschrieben: https://developer.apple.com/library/archive...

My1 01. Nov 2018

nein es war keine so extreme hosen, aber sicher da würde auch n 10er reinpassen, lol

keböb 01. Nov 2018

Es gibt ein 11" und ein 12.9"

schachbr3tt 01. Nov 2018

* https://www.theverge.com/2012/10/23/3545614/apples-ipad-mini-reject-accidental...

Forenforst 01. Nov 2018

https://i2.wp.com/all-funny.info/wp-content/uploads/2015/01/Apple-triangle.jpg


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /