Abo
  • Services:

Apple: Erstes Macbook Pro mit Retina-Display fällt aus dem Support

Für das 2012 vorgestellte erste Macbook Pro mit Retina-Display im Format 15 Zoll gibt es von Apple keine Ersatzteile und Reparaturen mehr. Interessanterweise wird aber das künftige MacOS Mojave noch darauf laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple versetzt erstes Macbook Pro Retina in den Ruhestand.
Apple versetzt erstes Macbook Pro Retina in den Ruhestand. (Bild: Apple)

Das erste Macbook Pro mit Retina-Display im Format 15 Zoll, das auf dem WWDC 2012 präsentiert wurde und kurz darauf auf den Markt kam, ist auf der Liste der ausgemusterten Hardware gelandet. Der sogenannte Vintage-Status bedeutet, dass Apple und seine offiziellen Reparaturdienstleister keine Reparaturen mehr vornehmen und keine Ersatzteile mehr vorhalten. Das Gerät überraschte damals mit einem besonders hochauflösenden Display, das 2.880 x 1.800 Pixel auf einem 15-Zoll-Bildschirm unterbrachte und so eine Pixeldichte von 200 dpi bot.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Das Macbook Pro mit Retina-Display war das erste Pro-Modell von Apple, bei dem auf ein eingebautes optisches Laufwerk verzichtet wurde. Beim Macbook Air wurde der Schritt schon früher unternommen. Stattdessen wurden im Retina-Modell zwei Thunderbolt-Schnittstellen, HDMI sowie erstmalig USB 3.0 integriert, während es Fast-Ethernet nur noch mittels Adapter gab. Das Notebook wurde bis Februar 2013 vertrieben.

Apple gab das Notebook jedoch noch nicht ganz auf. Das künftige Betriebssystem MacOS Mojave, das im Herbst 2018 auf den Markt kommen wird, läuft darauf noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Stepinsky 08. Jul 2018 / Themenstart

Mein Sohn hat vor wenigen Tagen sein Gerät wegen zu vielen Hardware-Macken aufgeben...

Stepinsky 08. Jul 2018 / Themenstart

Und deshalb soll man es im Zweifelsfall wegschmeißen? Verstehe ich nicht. Mein...

nixidee 08. Jul 2018 / Themenstart

Um ein vernünftiges und sicheres OS zu haben? Für Designer und DAUs ist Mac OS natürlich...

Plany 06. Jul 2018 / Themenstart

Habe ich die aktuelle Mojave beta Spendiert. es ist erstaunlich Flüssig, Aktuell betreibe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /