• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: "Epic Games ist kein Robin Hood"

Im Streit um Fortnite wehrt sich Apple mit Vorwürfen gegen Epic Games: Dem Spielentwickler gehe es nicht um Freiheit - sondern nur um Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einem iPhone
Fortnite auf einem iPhone (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Die gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Apple und Epic Games im Streit um Fortnite gehen in die nächste Runde. Jetzt hat Apple ein Dokument eingereicht und veröffentlicht (PDF), in dem es die von Epic Games erhobenen Vorwürfe zurückweist und Schadensersatz fordert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

"Obwohl sich Epic als moderner Robin Hood darstellt, handelt es sich in Wirklichkeit um ein Milliarden-Dollar-Unternehmen, das schlicht nichts für die enormen Leistungen bezahlen möchte, die es aus dem App Store zieht", schreibt Apple.

Das ist wohl auch als Anspielung auf eine Kampagne von Epic Games gedacht, in der sich unter dem Hashtag #FreeFortnite die Kunden des Actionspiels gegen Apple wenden und etwa Beschwerdemails schreiben sollen, um den iPhone-Hersteller unter Druck zu setzen.

Im Rechtsstreit geht es im Grunde um die Frage, ob es richtig ist, dass Apple vollständige Kontrolle über seinen App Store hat und auch die Provisionen festlegt. Apple sagt, dass es den Unternehmen im App Store enorm viel bieten würde.

Auch Epic Games hat jahrelang die von "Apple bereitgestellten Tools, Technologien, Software, Marketingmöglichkeiten und Kundenreichweite" genutzt, um Spiele wie Fortnite anbieten zu können. Was die Höhe der Provisionen - bei Abos sind es im ersten Jahr 30 Prozent, dann 15 Prozent - angeht, argumentiert Apple letztlich, dass es sich dabei um eine Mischkalkulation handelt.

"Apple erhält keine Einnahmen aus 84 Prozent der über den App Store vertriebenen Apps", schreiben die Anwälte in dem Dokument. "Milliarden von Apps werden täglich heruntergeladen, ohne dass Apple einen Cent erhält."

Weiter verlangt Apple neben Strafen für Epic Games auch Schadensersatz in nicht genannter Höhe. Dabei gehe es vor allem um die Verdienstausfälle, die für Apple nach der Aktivierung des in Fortnite eingebauten Bezahlsystems angefallen seien.

Hintergrund des Streits um Fortnite

Epic Games hat Mitte August 2020 in Fortnite das genannte eigene Bezahlsystem eingebaut und damit - unstrittig - gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden. Eine Neuinstallation und vor allem Updates sind jedoch nicht möglich. Auf allen anderen Plattformen gibt es seit Ende August 2020 eine neue Version, in der unter anderem Superhelden aus dem Marvel-Universum auftreten.

Nach Angaben von Epic Games betrifft das bis zu 116 Millionen Spieler, von denen 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte in Fortnite antreten. Für das Actionspiel sei iOS die wichtigste Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

My1 13. Sep 2020

und für iOS bzw iPadOS bzw tvOS und wie das ganze zeug alles heißt? mac ist vielleicht...

My1 13. Sep 2020

nicht nur wechseln, sondern du kannst ohne wesentliche Nachteile auch einfach mehrere...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2020

Aber Apple ist hier definitiv der Dagobert Duck!


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /