Apple: "Epic Games ist kein Robin Hood"

Im Streit um Fortnite wehrt sich Apple mit Vorwürfen gegen Epic Games: Dem Spielentwickler gehe es nicht um Freiheit - sondern nur um Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einem iPhone
Fortnite auf einem iPhone (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Die gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Apple und Epic Games im Streit um Fortnite gehen in die nächste Runde. Jetzt hat Apple ein Dokument eingereicht und veröffentlicht (PDF), in dem es die von Epic Games erhobenen Vorwürfe zurückweist und Schadensersatz fordert.

"Obwohl sich Epic als moderner Robin Hood darstellt, handelt es sich in Wirklichkeit um ein Milliarden-Dollar-Unternehmen, das schlicht nichts für die enormen Leistungen bezahlen möchte, die es aus dem App Store zieht", schreibt Apple.

Das ist wohl auch als Anspielung auf eine Kampagne von Epic Games gedacht, in der sich unter dem Hashtag #FreeFortnite die Kunden des Actionspiels gegen Apple wenden und etwa Beschwerdemails schreiben sollen, um den iPhone-Hersteller unter Druck zu setzen.

Im Rechtsstreit geht es im Grunde um die Frage, ob es richtig ist, dass Apple vollständige Kontrolle über seinen App Store hat und auch die Provisionen festlegt. Apple sagt, dass es den Unternehmen im App Store enorm viel bieten würde.

Auch Epic Games hat jahrelang die von "Apple bereitgestellten Tools, Technologien, Software, Marketingmöglichkeiten und Kundenreichweite" genutzt, um Spiele wie Fortnite anbieten zu können. Was die Höhe der Provisionen - bei Abos sind es im ersten Jahr 30 Prozent, dann 15 Prozent - angeht, argumentiert Apple letztlich, dass es sich dabei um eine Mischkalkulation handelt.

"Apple erhält keine Einnahmen aus 84 Prozent der über den App Store vertriebenen Apps", schreiben die Anwälte in dem Dokument. "Milliarden von Apps werden täglich heruntergeladen, ohne dass Apple einen Cent erhält."

Weiter verlangt Apple neben Strafen für Epic Games auch Schadensersatz in nicht genannter Höhe. Dabei gehe es vor allem um die Verdienstausfälle, die für Apple nach der Aktivierung des in Fortnite eingebauten Bezahlsystems angefallen seien.

Hintergrund des Streits um Fortnite

Epic Games hat Mitte August 2020 in Fortnite das genannte eigene Bezahlsystem eingebaut und damit - unstrittig - gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden. Eine Neuinstallation und vor allem Updates sind jedoch nicht möglich. Auf allen anderen Plattformen gibt es seit Ende August 2020 eine neue Version, in der unter anderem Superhelden aus dem Marvel-Universum auftreten.

Nach Angaben von Epic Games betrifft das bis zu 116 Millionen Spieler, von denen 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte in Fortnite antreten. Für das Actionspiel sei iOS die wichtigste Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 13. Sep 2020

und für iOS bzw iPadOS bzw tvOS und wie das ganze zeug alles heißt? mac ist vielleicht...

My1 13. Sep 2020

nicht nur wechseln, sondern du kannst ohne wesentliche Nachteile auch einfach mehrere...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2020

Aber Apple ist hier definitiv der Dagobert Duck!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /