Abo
  • Services:

Apple: Entwicklerlob für 3D-Schnittstelle Metal

John Carmack und andere Entwickler äußern sich positiv über die neue 3D-Schnittstelle Metal, die Apple auf dem WWDC 2014 vorgestellt hat. Vereinzelte Kritik gibt es an der Verwendung von Objective-C.

Artikel veröffentlicht am ,
Craig Federighi von Apple auf der WWDC 2014
Craig Federighi von Apple auf der WWDC 2014 (Bild: Justin Sullivan / Getty Image News)

Tim Sweeney von Epic Games war selbst auf der Bühne und hat die neue 3D-Schnittstelle Metal auf dem WWDC 2014 mit vorgestellt. Metal laufe "sehr viel effizienter" und ermögliche die genauere Darstellung von Details, "so dass es uns Entwicklern möglich ist, eine ganz neue Generation von lebendigen und interaktiven Erlebniswelten zu schaffen", sagte Sweeney.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. connect IT-Solutions GmbH, Darmstadt

Dass Sweeney auf der Bühne die neue API - die auf mobilen Endgeräten von Apple an die Stelle von OpenGL ES treten soll - lobt, ist selbstverständlich. Aber auch andere Entwickler äußern sich überwiegend positiv. "Wir sind ziemlich glücklich damit", schreibt etwa Jonathan Blow (Braid) auf Twitter, der allerdings zugibt, dass er selbst noch nicht mit Metal arbeiten konnte.

Kritik gibt es vereinzelt daran, dass Metal auf Objective-C setzt. Vor allem John Carmack schreibt auf Twitter, es sei eine "Schande", dass Metal die Programmiersprache verwende - ansonsten aber lobt er sie nach einer ersten Durchsicht der bislang verfügbaren Dokumentation.

Das vom Apple-Manager Craig Federighi vorgestellte Metal soll ähnlich wie Mantle von AMD oder das von Microsoft angekündigte DirectX-12 deutlich dichter auf die Hardware aufsetzen und durch den Verzicht von Middleware und sonstigem Overhead effizienter laufen als OpenGL ES.

Alle wichtigen Engines sind dabei

Mit den Laufzeitumgebungen Frostbite, Cryengine, Unreal Engine und Unity unterstützen alle wichtigen Engines die neue Schnittstelle. Metal unterstützt GPGPU-Berechnungen, optimiertes Multithreading und bietet vorkompilierte Shader.

Auf der WWDC 2014 zeigte Tim Sweeney eine Grafikdemo namens Zen Garden, in der unter anderem ein Gartenteich mit hunderten von Fischen und ein Garten mit hunderten von Schmetterlingen zu sehen waren. Besonders imposant: Ein Busch mit über 5.000 Blüten, die beim Darübergleiten per Touch-Steuerung sanft und sehr schön animiert zu Boden fielen. Zen Garden soll bei der Veröffentlichung von iOS 8 kostenlos im App Store erhältlich sein.

Electronic Arts zeigte eine auf der Frostbite-Engine basierende Demo des Multiplayer-Actionspiels Plants vs Zombies: Garden Warfare, bei der auf einem iPad angeblich rund 1,3 Millionen Dreiecke zu sehen waren. Besonders imposant waren einige der Effekte, etwa die Tiefenschärfe - in der Form ist das auf mobilen Endgeräten derzeit noch nicht zu sehen.

Apple selbst hebt in einer Übersicht vor allem drei Vorteile von Metal hervor: An erster Stelle stehe der geringe Overhead bei der Grafik, aber auch bei sonstigen Berechnungen. An zweiter Stelle betont das Unternehmen den optimierten Umgang mit Buffern und Texturen, und drittens die integrierte Unterstützung für Grafik- und Compute-Operationen - bei beiden kämen die gleichen Dateistrukturen und Ressourcen zum Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

blackout23 03. Jun 2014

Haha so ein Quatsch. Wie als wäre die AMD Insellösung die nur auf Windows und AMD...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /