Apple: Ein gestacktes Board spart Platz beim iPhone X

Der Teardown des iPhone X zeigt, dass Apple viel Technik auf wenig Platz untergebracht hat. Das Mainboard besteht aus zwei Teilen, die übereinander verlötet sind. Der Akku besteht ebenfalls aus zwei Teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Motherboard des iPhone X
Das Motherboard des iPhone X (Bild: iFixit)

Das Team von iFixit hat einen ersten Teardown von Apples iPhone X veröffentlicht. Das iPhone X ist das dritte Smartphone nach dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus, das Apple in diesem Jahr vorstellt. Das Gerät ist das erste iPhone mit einem OLED-Display.

  • Das Display des iPhone X lässt sich nach einer Wärmebehandlung relativ einfach vom Gehäuse trennen. (Bild: iFixit)
  • Im Inneren kommt das relativ kleine Mainboard und ein zweiteiliger Akku zum Vorschein. (Bild: iFixit)
  • Das Mainboard des iPhone X rechts im Vergleich zu dem des iPhone 8 Plus (Bild: iFixit)
  • Die Dual-Kamera des iPhone X (Bild: iFixit)
  • Das Mainboard besteht aus zwei Teilen, die zusammengelötet sind. (Bild: iFixit)
  • Über einen Rand sind die Board miteinander verbunden. (Bild: iFixit)
  • Der Akku des iPhone X hat eine Kapazität von 10,35 Wh. (Bild: iFixit)
  • Die beiden Teile des Mainboards (Bild: iFixit)
  • Das komplett auseinandergenommene iPhone X (Bild: iFixit)
Das Display des iPhone X lässt sich nach einer Wärmebehandlung relativ einfach vom Gehäuse trennen. (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Grundsätzlich lässt sich das iPhone X wie seine Vorgänger öffnen: Nach dem Lösen einiger Schrauben und dem Einsatz von Hitze kann das Display vom Gehäuse abgehoben werden. Darunter liegt das Motherboard, das weniger Platz wegnimmt als das des iPhone 8 und des iPhone 8 Plus.

Eng bestücktes Motherboard besteht aus zwei Teilen

Apple hat das Board offenbar sehr eng bestückt, zudem besteht es aus zwei Teilen. Diese sind über einen erhobenen Rand miteinander verlötet. Das macht die Reparatur zwar schwieriger, ist aber sehr platzsparend.

Mit Hilfe eines Heißluftgebläses konnte das iFixit-Team die beiden Boards trennen. Darauf befinden sich das neue A11-Bionic-SoC sowie die weiteren Chips des Smartphones. Daten werden zwischen den Boards über die Lötstellen des erhobenen Rands ausgetauscht - ein cleveres Design.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku des iPhone X besteht ebenfalls aus zwei Teilen, die in L-Form angeordnet sind. Die Kapazität liegt bei 10,35 Wh, die Nennladung bei 2.716 mAh. Der Akku des iPhone 8 Plus hat eine Kapazität von 10,28 Wh und liegt damit nur leicht unter dem Akku des iPhone X.

Display und Akku sind gut auszutauschen

Das iFixit-Team vergibt für das iPhone X eine Reparaturnote von sechs von zehn möglichen Punkten. Positiv wird der einfache Austausch des Displays und des Akkus bewertet, die ansonsten komplexe Bauweise und die Glasrückseite fließt negativ in die Gesamtnote ein. Das iPhone X ist seit dem 3. November 2017 offiziell erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 07. Nov 2017

Falsch, weder Volvo noch Rollkragen. Aber ein Riesenspaß Typen wie Euch im Rückspiegel zu...

miracle 07. Nov 2017

So eine Studie fördert ja erst die Verschwörungen durch Aufschaukeln.

picaschaf 06. Nov 2017

Er hat Xenon. Du hattest behauptet man muss die Stoßstange nicht abbauen. Muss man...

elidor 06. Nov 2017

Ein Kreis bietet bei gegebenem Umfang einen noch höheren Flächeninhalt, als ein Quadrat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /