• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Ein gestacktes Board spart Platz beim iPhone X

Der Teardown des iPhone X zeigt, dass Apple viel Technik auf wenig Platz untergebracht hat. Das Mainboard besteht aus zwei Teilen, die übereinander verlötet sind. Der Akku besteht ebenfalls aus zwei Teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Motherboard des iPhone X
Das Motherboard des iPhone X (Bild: iFixit)

Das Team von iFixit hat einen ersten Teardown von Apples iPhone X veröffentlicht. Das iPhone X ist das dritte Smartphone nach dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus, das Apple in diesem Jahr vorstellt. Das Gerät ist das erste iPhone mit einem OLED-Display.

  • Das Display des iPhone X lässt sich nach einer Wärmebehandlung relativ einfach vom Gehäuse trennen. (Bild: iFixit)
  • Im Inneren kommt das relativ kleine Mainboard und ein zweiteiliger Akku zum Vorschein. (Bild: iFixit)
  • Das Mainboard des iPhone X rechts im Vergleich zu dem des iPhone 8 Plus (Bild: iFixit)
  • Die Dual-Kamera des iPhone X (Bild: iFixit)
  • Das Mainboard besteht aus zwei Teilen, die zusammengelötet sind. (Bild: iFixit)
  • Über einen Rand sind die Board miteinander verbunden. (Bild: iFixit)
  • Der Akku des iPhone X hat eine Kapazität von 10,35 Wh. (Bild: iFixit)
  • Die beiden Teile des Mainboards (Bild: iFixit)
  • Das komplett auseinandergenommene iPhone X (Bild: iFixit)
Das Display des iPhone X lässt sich nach einer Wärmebehandlung relativ einfach vom Gehäuse trennen. (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Grundsätzlich lässt sich das iPhone X wie seine Vorgänger öffnen: Nach dem Lösen einiger Schrauben und dem Einsatz von Hitze kann das Display vom Gehäuse abgehoben werden. Darunter liegt das Motherboard, das weniger Platz wegnimmt als das des iPhone 8 und des iPhone 8 Plus.

Eng bestücktes Motherboard besteht aus zwei Teilen

Apple hat das Board offenbar sehr eng bestückt, zudem besteht es aus zwei Teilen. Diese sind über einen erhobenen Rand miteinander verlötet. Das macht die Reparatur zwar schwieriger, ist aber sehr platzsparend.

Mit Hilfe eines Heißluftgebläses konnte das iFixit-Team die beiden Boards trennen. Darauf befinden sich das neue A11-Bionic-SoC sowie die weiteren Chips des Smartphones. Daten werden zwischen den Boards über die Lötstellen des erhobenen Rands ausgetauscht - ein cleveres Design.

Der Akku des iPhone X besteht ebenfalls aus zwei Teilen, die in L-Form angeordnet sind. Die Kapazität liegt bei 10,35 Wh, die Nennladung bei 2.716 mAh. Der Akku des iPhone 8 Plus hat eine Kapazität von 10,28 Wh und liegt damit nur leicht unter dem Akku des iPhone X.

Display und Akku sind gut auszutauschen

Das iFixit-Team vergibt für das iPhone X eine Reparaturnote von sechs von zehn möglichen Punkten. Positiv wird der einfache Austausch des Displays und des Akkus bewertet, die ansonsten komplexe Bauweise und die Glasrückseite fließt negativ in die Gesamtnote ein. Das iPhone X ist seit dem 3. November 2017 offiziell erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Yian 07. Nov 2017

Falsch, weder Volvo noch Rollkragen. Aber ein Riesenspaß Typen wie Euch im Rückspiegel zu...

miracle 07. Nov 2017

So eine Studie fördert ja erst die Verschwörungen durch Aufschaukeln.

picaschaf 06. Nov 2017

Er hat Xenon. Du hattest behauptet man muss die Stoßstange nicht abbauen. Muss man...

elidor 06. Nov 2017

Ein Kreis bietet bei gegebenem Umfang einen noch höheren Flächeninhalt, als ein Quadrat...

hanc0ck 04. Nov 2017

https://motherboard.vice.com/en_us/article/9kqd9d/iphone-x-teardown-two-cell-battery So...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /