Abo
  • Services:

Apple: Drei Millionen neue iPads in drei Tagen verkauft

Apple hat nach eigenen Angaben über drei Millionen neue iPad Minis und iPads der vierten Generation verkauft - in den ersten drei Tagen nach Erscheinen der Geräte. Nur leider verriet Apple nicht, wie viele davon auf den Mini entfielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom iPad 4 und dem iPad Mini wurden binnen drei Tagen drei Millionen Stück verkauft.
Vom iPad 4 und dem iPad Mini wurden binnen drei Tagen drei Millionen Stück verkauft. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Drei Millionen Exemplare des iPad 4 und des iPad Mini konnte Apple innerhalb der ersten drei Tage seit Marktstart absetzen. Dabei sind derzeit nur die WLAN-Versionen der mobilen Geräte erhältlich, während die LTE-Versionen noch auf sich warten lassen.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg

Apple verglich die Markteinführung des iPad 4 und des iPad Mini mit jener der dritten Generation des iPads. Damals konnte das Unternehmen innerhalb von drei Tagen 1,5 Millionen Stück der WLAN-Version verkaufen. Interessanter wäre es natürlich gewesen, wenn die Daten des Mini separat ausgewiesen worden wären, doch das blieb Apples Geheimnis.

iPad Mini fast ausverkauft

Zumindest verriet Apples Chef Tim Cook so viel: Die iPad Minis sind so gut wie ausverkauft. "Wir arbeiten hart daran, so schnell als möglich weitere herzustellen, um die unglaubliche Nachfrage befriedigen zu können", sagte Cook.

Die teureren Versionen der beiden Tablets mit LTE sollen laut Apple im Apple Store erst Ende November 2012 auf den Markt kommen. Das iPad Mini kostet in dieser Konfiguration ab 459 Euro, das iPad 4 mit LTE ab 629 Euro.

Sowohl das iPad Mini als auch das iPad der vierten Generation mit Retina-Display sind aktuell in 34 Ländern, unter anderem in den USA, Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, Südkorea und auch in Hongkong, erhältlich, teilte Apple mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

rabatz 07. Nov 2012

Und die ganzen Gerüchte, die die Android-Hater verbreiten.

hackCrack 06. Nov 2012

Das lustige ist das ja alle sagen es wäre jetzt schon ein verkaufsschlager, komigerweise...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /