Abo
  • Services:

Apple: Drei Millionen neue iPads in drei Tagen verkauft

Apple hat nach eigenen Angaben über drei Millionen neue iPad Minis und iPads der vierten Generation verkauft - in den ersten drei Tagen nach Erscheinen der Geräte. Nur leider verriet Apple nicht, wie viele davon auf den Mini entfielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom iPad 4 und dem iPad Mini wurden binnen drei Tagen drei Millionen Stück verkauft.
Vom iPad 4 und dem iPad Mini wurden binnen drei Tagen drei Millionen Stück verkauft. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Drei Millionen Exemplare des iPad 4 und des iPad Mini konnte Apple innerhalb der ersten drei Tage seit Marktstart absetzen. Dabei sind derzeit nur die WLAN-Versionen der mobilen Geräte erhältlich, während die LTE-Versionen noch auf sich warten lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Apple verglich die Markteinführung des iPad 4 und des iPad Mini mit jener der dritten Generation des iPads. Damals konnte das Unternehmen innerhalb von drei Tagen 1,5 Millionen Stück der WLAN-Version verkaufen. Interessanter wäre es natürlich gewesen, wenn die Daten des Mini separat ausgewiesen worden wären, doch das blieb Apples Geheimnis.

iPad Mini fast ausverkauft

Zumindest verriet Apples Chef Tim Cook so viel: Die iPad Minis sind so gut wie ausverkauft. "Wir arbeiten hart daran, so schnell als möglich weitere herzustellen, um die unglaubliche Nachfrage befriedigen zu können", sagte Cook.

Die teureren Versionen der beiden Tablets mit LTE sollen laut Apple im Apple Store erst Ende November 2012 auf den Markt kommen. Das iPad Mini kostet in dieser Konfiguration ab 459 Euro, das iPad 4 mit LTE ab 629 Euro.

Sowohl das iPad Mini als auch das iPad der vierten Generation mit Retina-Display sind aktuell in 34 Ländern, unter anderem in den USA, Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, Südkorea und auch in Hongkong, erhältlich, teilte Apple mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

rabatz 07. Nov 2012

Und die ganzen Gerüchte, die die Android-Hater verbreiten.

hackCrack 06. Nov 2012

Das lustige ist das ja alle sagen es wäre jetzt schon ein verkaufsschlager, komigerweise...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /