Abo
  • Services:

Apple: Display für kommendes iPhone könnte von Sharp kommen

Apple verhandelt derzeit darüber, dass in den kommenden iPhones OLED-Displays von Sharp verbaut werden. Mit diesem Schritt will sich Apple beim Komponentenkauf weniger abhängig von einzelnen Anbietern machen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED-Displays von Sharp könnten in einem nächsten iPhone stecken.
OLED-Displays von Sharp könnten in einem nächsten iPhone stecken. (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

In einer kommenden iPhone-Generation könnte ein OLED-Display von Sharp stecken. Jedenfalls wenn es nach den Vorstellungen von Apple geht. Derzeit würde Apple mit Sharp entsprechende Verhandlungen führen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf eine anonyme Quelle, die mit den Plänen vertraut ist. Ob es zu einem Vertragsabschluss kommt, hängt auch davon ab, ob Sharp die von Apple benötigten Mengen produzieren kann.

Apple will mehr Wettbewerb

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Apple sei sehr daran gelegen, dass Sharp ein künftiger Lieferant von OLED-Displays für kommende iPhones wird. Damit will Apple mehr Auswahl bei den Zulieferern für iPhone-Komponenten haben, in dem Fall bei den Displays. Mitte April 2016 wurde bekannt, dass Apple mit Samsung einen Vertrag über die Fertigung von 100 Millionen OLED-Displays geschlossen habe. Der Vertrag umfasst einen Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar.

566 Millionen US-Dollar will Sharp in den Bau weiterer OLED-Fabriken investieren. Die Produktionsstätten werden aber den Betrieb erst frühestens im April 2018 aufnehmen. Nachdem Sharp von Foxconn übernommen wurde, ist das die erste große Investition des Unternehmens.

Nächstes iPhone vielleicht mit OLED-Technik

Möglicherweise wird Apple beim iPhone der nächsten Generation auf OLED-Panels wechseln. Bisher verwendet der Hersteller LC-Displays mit IPS-Technik verschiedener Hersteller, während in Smartphones anderer Anbieter bereits länger OLED-Displays genutzt werden. Apple legt bei seinen Displays hohe Qualitätsansprüche vor, Blickwinkel, Helligkeit, Kontraste und Reflektionsgrad sind üblicherweise hervorragend.

Die OLED-Technik hat den prinzipiellen Vorteil, dass enorm hohe Kontraste möglich sind, weil keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarz durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz sowie Reaktionszeit sind zumeist vorzüglich. Die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch weiterhin als problematisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

myxter 05. Okt 2016

Welche Smartphones haben neben den Samsung Galaxy Geräten noch OLED Displays? Wenn ich...

DY 04. Okt 2016

oder doch mehr dahinter? Sharp ist doch von FoxConn übernommen worden. Und Apple fertigt...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /