Abo
  • Services:

Apple: Display für kommendes iPhone könnte von Sharp kommen

Apple verhandelt derzeit darüber, dass in den kommenden iPhones OLED-Displays von Sharp verbaut werden. Mit diesem Schritt will sich Apple beim Komponentenkauf weniger abhängig von einzelnen Anbietern machen.

Artikel veröffentlicht am ,
OLED-Displays von Sharp könnten in einem nächsten iPhone stecken.
OLED-Displays von Sharp könnten in einem nächsten iPhone stecken. (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

In einer kommenden iPhone-Generation könnte ein OLED-Display von Sharp stecken. Jedenfalls wenn es nach den Vorstellungen von Apple geht. Derzeit würde Apple mit Sharp entsprechende Verhandlungen führen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf eine anonyme Quelle, die mit den Plänen vertraut ist. Ob es zu einem Vertragsabschluss kommt, hängt auch davon ab, ob Sharp die von Apple benötigten Mengen produzieren kann.

Apple will mehr Wettbewerb

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Apple sei sehr daran gelegen, dass Sharp ein künftiger Lieferant von OLED-Displays für kommende iPhones wird. Damit will Apple mehr Auswahl bei den Zulieferern für iPhone-Komponenten haben, in dem Fall bei den Displays. Mitte April 2016 wurde bekannt, dass Apple mit Samsung einen Vertrag über die Fertigung von 100 Millionen OLED-Displays geschlossen habe. Der Vertrag umfasst einen Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar.

566 Millionen US-Dollar will Sharp in den Bau weiterer OLED-Fabriken investieren. Die Produktionsstätten werden aber den Betrieb erst frühestens im April 2018 aufnehmen. Nachdem Sharp von Foxconn übernommen wurde, ist das die erste große Investition des Unternehmens.

Nächstes iPhone vielleicht mit OLED-Technik

Möglicherweise wird Apple beim iPhone der nächsten Generation auf OLED-Panels wechseln. Bisher verwendet der Hersteller LC-Displays mit IPS-Technik verschiedener Hersteller, während in Smartphones anderer Anbieter bereits länger OLED-Displays genutzt werden. Apple legt bei seinen Displays hohe Qualitätsansprüche vor, Blickwinkel, Helligkeit, Kontraste und Reflektionsgrad sind üblicherweise hervorragend.

Die OLED-Technik hat den prinzipiellen Vorteil, dass enorm hohe Kontraste möglich sind, weil keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarz durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz sowie Reaktionszeit sind zumeist vorzüglich. Die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch weiterhin als problematisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

myxter 05. Okt 2016

Welche Smartphones haben neben den Samsung Galaxy Geräten noch OLED Displays? Wenn ich...

DY 04. Okt 2016

oder doch mehr dahinter? Sharp ist doch von FoxConn übernommen worden. Und Apple fertigt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /