Apple: Display des Macbook Pro kann im Sommer dunkler werden

Apple erklärt in einem neuen Hilfedokument, dass das Display seines 2.250 Euro teuren Macbook Pro bei sommerlichen Temperaturen schlapp machen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Macbook Pro mit 16-Zoll-Display
Das Macbook Pro mit 16-Zoll-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Mini-LED-Display vom Macbook Pro 14 und Macbook Pro 16 kann im Sommer bei Nutzung in einen dunkleren Stromsparmodus schalten. Das hat Apple auf einer neu veröffentlichten Hilfeseite erklärt. Demnach kann das Phänomen bereits bei einer Außentemperatur von 25 Grad auftreten - also Temperaturbereichen, die auch in Deutschland im Sommer problemlos und oft erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Ist es über 25 Grad warm und betrachten Nutzer "sehr helle Inhalte über eine längere Zeit", schaltet das Display möglicherweise in einen Low-Power-Modus. Dieser reduziert die Helligkeit - Apple gibt allerdings nicht an, um welchen Faktor. Das Problem betrifft nicht nur die Mini-LED-Displays der mindestens 2.500 Euro teuren Macbooks, sondern auch das ab 5.500 Euro erhältliche Pro Display XDR.

Apple empfiehlt Nutzern eines Macbooks mit entsprechendem Display, alle Apps zu schließen, die signifikant viele Ressourcen nutzen. Auch Fenster mit HDR-Inhalten zu schließen könnte helfen, das Display wieder in den normalen Helligkeitsmodus zu bekommen. Beim Pro Display XDR sollte der Standard-Referenzmodus verwendet werden. Nutzern wird der Low-Power-Modus durch ein spezielles Icon in der Menüleiste angezeigt.

Arbeiten in der Sonne im Park könnte schwierig werden

Helfen diese Maßnahmen nicht, sollen Nutzer die Temperatur im Raum verringern. Draußen bzw. ohne eine Klimaanlage drinnen ist dies jedoch gar nicht oder zumindest nicht ohne Weiteres möglich. Dann hilft nur noch, das Notebook oder das Display für fünf bis zehn Minuten auszuschalten, damit es sich abkühlt. Eine erneute Überhitzung verhindert dies natürlich nicht.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Grund, Apple zu kontaktieren, besteht nach Angaben des Unternehmens nur, wenn die Probleme bei einer Temperatur von unter 25 Grad auftreten. Bei normalen Sommertemperaturen von über 25 Grad gibt es für Apple offenbar keinen Grund für eine Reklamation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 06. Feb 2022

Alles schön und gut, nur in wiefern entschuldigt das so einen Makel? Andere bekommen es...

xPandamon 06. Feb 2022

Man könnte natürlich auch dem Kunden beim Kauf erzählen sein Produkt würde nicht richtig...

sg-1 06. Feb 2022

wer sich die Augen verblitzen möchte, der kann das anscheinend immer noch tun

molminos 05. Feb 2022

seit jobs nicht mehr ist, hat apple schön ihre strategie von guten produkten zu gutem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /