Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Apple soll Visa, Mastercard und American Express für sein digitales Portemonnaie im iPhone 6 gewonnen haben. Die NFC-Partnerschaft für mobiles Bezahlen werde zusammen mit den neuen Smartphones am 9. September 2014 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit Fingerabdruck und NFC?
Bezahlen mit Fingerabdruck und NFC? (Bild: Andreas Donath)

Apple soll mit mehreren Kreditkartenfirmen Vereinbarungen für ein NFC-Paymentsystem im iPhone 6 getroffen haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine informierte Quelle. Auch das Onlinemagazin Recode hat Informationen über ein Bündnis von Apple für das iPhone 6 mit American Express.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Laut Bloomberg hat Apple Verträge mit Visa, Mastercard und American Express geschlossen, die Partnerschaften sollen am 9. September 2014 bei der iPhone-6-Präsentation vorgestellt werden.

Zusammen mit dem biometrischen Fingerabdruckscanner, der im aktuellen iPhone eingesetzt wird, und der Marktmacht von Apple soll sich die NFC-Bezahltechnologie endlich durchsetzen.

Im Februar 2012 erklärte der Verband der Internetprovider Eco, Mobile Payment werde in Deutschland noch lange nicht kommen. Es gebe hier eine besonders große Vielfalt funktionierender Zahlungssysteme und eine Skepsis der Deutschen zu einer "virtuellen Geldbörse, aus der das Geld per Funk entschwindet". Zudem seien die Vorteile des Handy-Bezahlens gering: "Ob ich nun meine Karte oder mein Handy zücke, ist in der Praxis kein großer Unterschied", sagte Eco-Expertin Bettina Horster.

"Kunden und Handel werden keine Mehrkosten akzeptieren. Die Transaktionskosten dürfen nicht höher liegen als bei einer Kreditkartenzahlung. Zudem sind Fragen etwa zur Haftung bei Missbrauch noch ungeklärt", erklärte Horster. Doch sie prognostizierte: Wenn ein Big Player wie Amazon, Apple, Google, die Deutsche Telekom, Vodafone, O2 oder die Visa- oder Mastercard-Organisation eine durchgängige Lösung für Mobile Payment anbiete, gebe es eine Chance für das Bezahlen mit dem Handy in Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,00€
  3. (-78%) 1,11€

Peter Brülls 02. Sep 2014

Und nun mal ernsthaft: Der Trick liegt darin, es für die Nutzer attraktiv...

user123user 02. Sep 2014

Ich hab hier vielleicht ein kleines Detail nicht erwähnt, dass ich noch nachreichen...

zu Gast 02. Sep 2014

Wird nur da genutzt, wo die Händler auch daran teilnehmen.... hatte noch nie eine...

Peter Brülls 01. Sep 2014

Nein, nicht überall. Es gibt Zahlprotokolle, bei denen die KK-Nummer nach dem Payment...

Anonymer Nutzer 01. Sep 2014

Steht ja auch nur bei jedem Geldautomaten deutlich dran: "Bitte lassen Sie niemanden bei...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /