Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Pay in Aktion
Apple Pay in Aktion (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple: Diese Werbung muss man sich leisten können

Apple Pay in Aktion
Apple Pay in Aktion (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Nur wer genug Geld auf dem Konto hat, bekommt Werbung für bestimmte Produkte zu sehen: Für diese Idee für maßgeschneiderte Anzeigen hat Apple einen Patentantrag gestellt.

Anzeige

Was passiert, wenn man eine Katze mit einem iPhone kreuzt? Man bekommt das vielleicht lustigste Patent, das Apple jemals zugesprochen wurde. Mit beweglichen Elementen oder mit Gasstößen aus Kartuschen, die im Gerät untergebracht werden, soll sich ein herunterfallendes iPhone wie eine Katze in der Luft drehen, um immer auf der unempfindlichen Seite zu landen. Ende 2014 bekam Apple das Patent zugesprochen.

Und was passiert, wenn man Werbetreibenden den Zugriff auf ein iPhone sowie auf den Kontostand des Besitzers gibt? Man bekommt das auf den ersten Blick vielleicht gruseligste Patent, das Apple jemals beantragt hat.

Der Patentantrag mit der Nummer 20150199725 vom 16. Juli 2015 beschreibt ein System, das Nutzern eines Smartphones oder Tablets nur dann bestimmte Werbeanzeigen einblendet, wenn sie sich die beworbenen Produkte oder Dienste auch leisten können. Festgestellt wird das mit einer Überprüfung des Prepaid-Guthabens oder des Bank- und Kreditkartenkontos.

Einige der wichtigsten Sätze aus dem Patentantrag lauten:

  • Die Auslieferung von Werbung erfolgt so, dass eine Anzeige nur Objekte beinhaltet, deren Preis nicht über dem zur Verfügung stehenden Kredit des Nutzers liegt.
  • Güter und Dienstleistungen werden einer Zielgruppe angezeigt, damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Nutzer auf die Anzeigen reagieren und die beworbenen Güter und Dienstleistungen erwerben.
  • Ein Vorteil einer derartigen zielgerichteten Anzeigensteuerung liegt darin, dass Nutzer, die sich ein Produkt oder einen Dienst nicht leisten können, keine entsprechenden Anzeigen eingeblendet bekommen.
  • Alternativ kann das System so ausgestaltet werden, dass Anzeigen für Produkte, die sich ein Nutzer leisten kann, zum Beispiel oben auf dem Display gezeigt werden. Andere Anzeigen würden dann am unteren Rand des Displays eingeblendet.

Das klingt nach einem unerhörten Eingriff in die Privatsphäre von Apple-Kunden und nach einem für das Unternehmen völlig untypischen Ansatz. Schließlich hat CEO Tim Cook zuletzt mehrfach betont, Apple sei kein Unternehmen, das mit Nutzerdaten Geld verdienen wolle.

Natürlich gibt es ein "aber". Mehrere sogar. Erstens könnte so ein System halbwegs datenschutzfreundlich umgesetzt werden. Als reine Opt-in-Lösung, also nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer. Und beschränkt auf Prepaid-Guthaben mit kleineren Summen - Apple nennt im Patentantrag Beispiele mit Werbung für Pizza, die vier, sechs oder acht Dollar kostet. Zudem schafft es Apple schon mit seinem Bezahlsystem Apple Pay, Nutzerdaten von Unternehmen fernzuhalten. Prinzipiell wäre das auch mit dem kreditabhängigen Anzeigensystem möglich: Die Prepaid-, Kredit- oder Bankdaten könnten verschlüsselt und verschleiert werden. Werbetreibende wüssten nur, dass jemand in ihre Zielgruppe passt, seinen genauen Kontostand müssten sie nicht erfahren.

Zweitens bedeutet ein Patentantrag noch lange nicht, dass daraus tatsächlich ein Produkt entstehen soll. Unternehmen patentieren Ideen häufig aus Selbstschutz, also um Konkurrenten daran zu hindern, die gleichen Ideen umzusetzen. Sollte dieses Patent ein Verhinderungspatent werden, könnte man es also durchaus auch positiv bewerten. Unternehmen patentieren aber auch, um ein großes und damit wertvolles Portfolio zu schaffen - Investoren wissen so etwas zu schätzen. Sie patentieren vielleicht sogar, weil ihre Ingenieure und Forscher das als Form der Anerkennung betrachten.

Dass Apple in absehbarer Zeit seine Kunden ungefragt in "reich genug" und "zu arm für diese Pizza" einteilt, ist so unwahrscheinlich wie eine Katze, die auf dem Rücken landet.


eye home zur Startseite
Kasoki 21. Jul 2015

Wenn du ein Produkt entwickelst egal ob Innovativ oder nicht und so dumm bist dir kein...

user0345 21. Jul 2015

Ich will gar keine Werbung sehen. Ich will nicht übermäßig Konsumieren. Ich will nicht...

Lord Gamma 21. Jul 2015

Vor einer Klage fürchten die sich eher weniger, denn bei Web-Sites gibt es wohl deutlich...

Katsuragi 21. Jul 2015

selbst in Deutschland, dem "Mutterland des Datenschutzes", macht das z.B. der Dienst...

Eop 21. Jul 2015

Ist doch nichts neues, Preisdifferenzierung nennt man das. Im Extrenfall zahlt jeder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 25,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    sg-1 | 22:37

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  3. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  4. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel