Apple: Diese Werbung muss man sich leisten können

Nur wer genug Geld auf dem Konto hat, bekommt Werbung für bestimmte Produkte zu sehen: Für diese Idee für maßgeschneiderte Anzeigen hat Apple einen Patentantrag gestellt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Apple Pay in Aktion
Apple Pay in Aktion (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Was passiert, wenn man eine Katze mit einem iPhone kreuzt? Man bekommt das vielleicht lustigste Patent, das Apple jemals zugesprochen wurde. Mit beweglichen Elementen oder mit Gasstößen aus Kartuschen, die im Gerät untergebracht werden, soll sich ein herunterfallendes iPhone wie eine Katze in der Luft drehen, um immer auf der unempfindlichen Seite zu landen. Ende 2014 bekam Apple das Patent zugesprochen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Und was passiert, wenn man Werbetreibenden den Zugriff auf ein iPhone sowie auf den Kontostand des Besitzers gibt? Man bekommt das auf den ersten Blick vielleicht gruseligste Patent, das Apple jemals beantragt hat.

Der Patentantrag mit der Nummer 20150199725 vom 16. Juli 2015 beschreibt ein System, das Nutzern eines Smartphones oder Tablets nur dann bestimmte Werbeanzeigen einblendet, wenn sie sich die beworbenen Produkte oder Dienste auch leisten können. Festgestellt wird das mit einer Überprüfung des Prepaid-Guthabens oder des Bank- und Kreditkartenkontos.

Einige der wichtigsten Sätze aus dem Patentantrag lauten:

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

  • Die Auslieferung von Werbung erfolgt so, dass eine Anzeige nur Objekte beinhaltet, deren Preis nicht über dem zur Verfügung stehenden Kredit des Nutzers liegt.
  • Güter und Dienstleistungen werden einer Zielgruppe angezeigt, damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Nutzer auf die Anzeigen reagieren und die beworbenen Güter und Dienstleistungen erwerben.
  • Ein Vorteil einer derartigen zielgerichteten Anzeigensteuerung liegt darin, dass Nutzer, die sich ein Produkt oder einen Dienst nicht leisten können, keine entsprechenden Anzeigen eingeblendet bekommen.
  • Alternativ kann das System so ausgestaltet werden, dass Anzeigen für Produkte, die sich ein Nutzer leisten kann, zum Beispiel oben auf dem Display gezeigt werden. Andere Anzeigen würden dann am unteren Rand des Displays eingeblendet.

Das klingt nach einem unerhörten Eingriff in die Privatsphäre von Apple-Kunden und nach einem für das Unternehmen völlig untypischen Ansatz. Schließlich hat CEO Tim Cook zuletzt mehrfach betont, Apple sei kein Unternehmen, das mit Nutzerdaten Geld verdienen wolle.

Natürlich gibt es ein "aber". Mehrere sogar. Erstens könnte so ein System halbwegs datenschutzfreundlich umgesetzt werden. Als reine Opt-in-Lösung, also nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer. Und beschränkt auf Prepaid-Guthaben mit kleineren Summen - Apple nennt im Patentantrag Beispiele mit Werbung für Pizza, die vier, sechs oder acht Dollar kostet. Zudem schafft es Apple schon mit seinem Bezahlsystem Apple Pay, Nutzerdaten von Unternehmen fernzuhalten. Prinzipiell wäre das auch mit dem kreditabhängigen Anzeigensystem möglich: Die Prepaid-, Kredit- oder Bankdaten könnten verschlüsselt und verschleiert werden. Werbetreibende wüssten nur, dass jemand in ihre Zielgruppe passt, seinen genauen Kontostand müssten sie nicht erfahren.

Zweitens bedeutet ein Patentantrag noch lange nicht, dass daraus tatsächlich ein Produkt entstehen soll. Unternehmen patentieren Ideen häufig aus Selbstschutz, also um Konkurrenten daran zu hindern, die gleichen Ideen umzusetzen. Sollte dieses Patent ein Verhinderungspatent werden, könnte man es also durchaus auch positiv bewerten. Unternehmen patentieren aber auch, um ein großes und damit wertvolles Portfolio zu schaffen - Investoren wissen so etwas zu schätzen. Sie patentieren vielleicht sogar, weil ihre Ingenieure und Forscher das als Form der Anerkennung betrachten.

Dass Apple in absehbarer Zeit seine Kunden ungefragt in "reich genug" und "zu arm für diese Pizza" einteilt, ist so unwahrscheinlich wie eine Katze, die auf dem Rücken landet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasoki 21. Jul 2015

Wenn du ein Produkt entwickelst egal ob Innovativ oder nicht und so dumm bist dir kein...

user0345 21. Jul 2015

Ich will gar keine Werbung sehen. Ich will nicht übermäßig Konsumieren. Ich will nicht...

Lord Gamma 21. Jul 2015

Vor einer Klage fürchten die sich eher weniger, denn bei Web-Sites gibt es wohl deutlich...

Katsuragi 21. Jul 2015

selbst in Deutschland, dem "Mutterland des Datenschutzes", macht das z.B. der Dienst...

Eop 21. Jul 2015

Ist doch nichts neues, Preisdifferenzierung nennt man das. Im Extrenfall zahlt jeder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /