Apple: Die "SSD" des Mac Studio ist zumindest austauschbar

Das Team von iFixit baut den Apple Mac Studio auseinander. Der Flash-Speicher ist mittels DFU-Restore auswechselbar, aber nicht aufrüstbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Flash-Speicher des Mac Studio ist nicht aufrüstbar.
Der Flash-Speicher des Mac Studio ist nicht aufrüstbar. (Bild: iFixit)

Das Team von iFixit hat sich ebenfalls einen Mac Studio (Test) und ein Studio Display (Test) vorgenommen und beide Produkte auseinandergebaut. Apples Mini-Computer mit M1-Ultra-Chip (iFixit verwendet die M1-Max-Version) kann über Schrauben unter dem ringförmigen Standfuß geöffnet werden. Das Team probiert unter anderem aus, ob der im Studio verbaute Flash-Speicher austauschbar oder aufrüstbar ist.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
Detailsuche

Das ist teilweise möglich. Das NAND-Flash-Modul, das Ähnlichkeit mit einer richtigen SSD hat, kann nicht in einem anderen Mac Studio als weiterer Speicher genutzt werden. Das ist auch nicht möglich, wenn das Modul in den zweiten freien M.2-Slot auf dem Mainboard gesteckt wird. MacOS gibt beim Einstecken Stets einen DFU-Fehler aus (Device Firmware Update), wenn das Laufwerk initialisiert werden soll. So weit, so bekannt.

Zweiter M.2-Slot momentan unbrauchbar

Allerdings scheint es möglich zu sein, das Boot-Laufwerk mit einem anderen Laufwerk derselben Kapazität zu tauschen. So konnte iFixit über einen DFU-Store mittels Apple Configurator das getauschte Laufwerk zumindest verwenden. Für Kunden heißt das: Mittels Umwegen kann eine möglicherweise beschädigte SSD getauscht werden, ohne das komplette Mainboard ausbauen zu müssen. Das Team hofft zudem auf ein Software-Update, mit dem eventuell auch Flash-Speicher-Upgrades möglich wären. Momentan ist der zweite M.2-Slot, wenn er nicht bereits ab Werk belegt ist, unbrauchbar.

Apple Mac Studio M1 Max, MAC-System
Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Studio Display erinnert iFixit an einen iMac. Tatsächlich kann das Panel mittels Gitarren-Plektrum und Saugnäpfen aus der Schale gehoben werden. Darunter befinden sich die Controller-Platinen, zwei große Lüfter und die Webcam. Die ist einfach austauschbar und erinnert and die Kamera des iPhone 11, könnte also mittels Software-Updates brauchbarer werden. Apple plant bereits Updates, um die Bildqualität zu verbessern. Mehr Details zum Display will das Team in einem separaten Video verraten.

Der Mac Studio selbst bekommt einen Score von 6 aus 10 Punkten. Das Gerät kann mit etwas Feinarbeit geöffnet und fast vollständig auseinandergebaut werden. Allerdings sind die Einschränkungen beim Flash-Speicher und der verlötete RAM Gründe für Punktabzug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 28. Mär 2022

Viele Firmen bestehen darauf das Datenträger (egal ob Verschlüsselt) niemals die Firma...

My1 28. Mär 2022

was nice wäre wäre ja wenn man nen restore key machen könnte wie bei Windows mit Bitlocker.

herrmausf 28. Mär 2022

Von unten. Der Boden hat einen leicht erhabenen Ring mit Einlässen.

klick mich 28. Mär 2022

Zweimal das generische Maskulinum. Nicht, dass ihr jetzt Auftrittsverbot bei den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /