Abo
  • Services:

Apple: Öffentliche Betaversion von OS X El Capitan ist da

Apple hat eine erste öffentliche Betaversion von OS X El Capitan veröffentlicht, die von jedem Nutzer, der sich kostenlos registriert, verwendet werden kann. Bisher konnten nur zahlende Entwickler das neue Apple-Betriebssystem nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta von El Capitan ist da
Beta von El Capitan ist da (Bild: Apple)

Apple hat seine erste öffentliche Beta von der kommenden OS-X-Version El Capitan zum Download bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die ersten Versionen sind zwar seit Juni 2015 erhältlich gewesen, doch sie standen nur für Nutzer zur Verfügung, die jährlich 99 US-Dollar für die Teilnahme am Entwicklerprogramm zahlen. Nun kann sich jeder mit einer Apple ID für das Testprogramm anmelden.

Derzeit scheint es keine Limitierungen zu geben. Jeder kann die Beta herunterladen, wenn die Anmeldeseite erreicht wird. Diese ist derzeit überlastet. Die Beta von OS X 10.10 alias Yosemite war nur für eine Million Nutzer verfügbar, was bei einigen Anwendern, die zu spät kamen, zu Unmut führte.

Die erste öffentliche Beta von El Capitan entspricht der Developer Beta 3, die ebenfalls in dieser Woche veröffentlicht wurde, wie Ars Technica berichtet.

  • Craig Federighi hat auf dem WWDC das neue OS X 10.11 El Capitan gezeigt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Maus schnell hin und her bewegt wird, vergrößert sie sich und ist dadurch leichter zu finden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Häufig besuchte Seiten können im neuen Safari angeheftet werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • In Spotlight können jetzt natürlichsprachige Abfragen gestellt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Zwei Apps lassen sich in der Splitscreen-Ansicht nebeneinander öffnen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Preview-Version von OS X 10.11 El Capitan steht Entwicklern ab sofort zur Verfügung. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
In Spotlight können jetzt natürlichsprachige Abfragen gestellt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Nutzer einen Code, den sie im App Store einlösen können, um an die Beta zu gelangen, die über den App Store eingespielt wird. Neue öffentliche Betas werden über die Software-Aktualisierung veröffentlicht und können wie bei normalen Updates heruntergeladen und installiert werden.

Die Beta von OS X 10.11 sollte nicht auf Produktivsystemen installiert werden. Apple empfiehlt ein Backup des Systems, bevor El Capitan aufgespielt wird.

Wer will, kann El Capitan auch auf einer zweiten Partition seines Macs aufspielen oder von einem externen Laufwerk aus starten.

Schon jetzt ist bekannt, dass einige 32-Bit-Versionen von Anwendungen mit der Beta nicht gut harmonieren und abstürzen. Das betrifft unter anderem Scrivener, Macsoup, Torch, Cisco Jabber und iBiz. Apple stellt aber ein Update in Aussicht, das die Probleme beheben soll.

Mehr zu den Funktionen von El Capitan OS X 10.11 gibt es in unserer Berichterstattung zum WWDC 2015.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

heubergen 10. Jul 2015

Dann melde doch bitte die Fehler über das Feedback Tool damit Apple es beheben kann.

vinylger 10. Jul 2015

Ob das mittels iwelcher Hacks möglich ist weiß ich nicht. Das default-Schriftbild ist...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /