• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Öffentliche Betaversion von OS X El Capitan ist da

Apple hat eine erste öffentliche Betaversion von OS X El Capitan veröffentlicht, die von jedem Nutzer, der sich kostenlos registriert, verwendet werden kann. Bisher konnten nur zahlende Entwickler das neue Apple-Betriebssystem nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta von El Capitan ist da
Beta von El Capitan ist da (Bild: Apple)

Apple hat seine erste öffentliche Beta von der kommenden OS-X-Version El Capitan zum Download bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Die ersten Versionen sind zwar seit Juni 2015 erhältlich gewesen, doch sie standen nur für Nutzer zur Verfügung, die jährlich 99 US-Dollar für die Teilnahme am Entwicklerprogramm zahlen. Nun kann sich jeder mit einer Apple ID für das Testprogramm anmelden.

Derzeit scheint es keine Limitierungen zu geben. Jeder kann die Beta herunterladen, wenn die Anmeldeseite erreicht wird. Diese ist derzeit überlastet. Die Beta von OS X 10.10 alias Yosemite war nur für eine Million Nutzer verfügbar, was bei einigen Anwendern, die zu spät kamen, zu Unmut führte.

Die erste öffentliche Beta von El Capitan entspricht der Developer Beta 3, die ebenfalls in dieser Woche veröffentlicht wurde, wie Ars Technica berichtet.

  • Craig Federighi hat auf dem WWDC das neue OS X 10.11 El Capitan gezeigt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Maus schnell hin und her bewegt wird, vergrößert sie sich und ist dadurch leichter zu finden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Häufig besuchte Seiten können im neuen Safari angeheftet werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • In Spotlight können jetzt natürlichsprachige Abfragen gestellt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Zwei Apps lassen sich in der Splitscreen-Ansicht nebeneinander öffnen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Preview-Version von OS X 10.11 El Capitan steht Entwicklern ab sofort zur Verfügung. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
In Spotlight können jetzt natürlichsprachige Abfragen gestellt werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Nutzer einen Code, den sie im App Store einlösen können, um an die Beta zu gelangen, die über den App Store eingespielt wird. Neue öffentliche Betas werden über die Software-Aktualisierung veröffentlicht und können wie bei normalen Updates heruntergeladen und installiert werden.

Die Beta von OS X 10.11 sollte nicht auf Produktivsystemen installiert werden. Apple empfiehlt ein Backup des Systems, bevor El Capitan aufgespielt wird.

Wer will, kann El Capitan auch auf einer zweiten Partition seines Macs aufspielen oder von einem externen Laufwerk aus starten.

Schon jetzt ist bekannt, dass einige 32-Bit-Versionen von Anwendungen mit der Beta nicht gut harmonieren und abstürzen. Das betrifft unter anderem Scrivener, Macsoup, Torch, Cisco Jabber und iBiz. Apple stellt aber ein Update in Aussicht, das die Probleme beheben soll.

Mehr zu den Funktionen von El Capitan OS X 10.11 gibt es in unserer Berichterstattung zum WWDC 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

heubergen 10. Jul 2015

Dann melde doch bitte die Fehler über das Feedback Tool damit Apple es beheben kann.

vinylger 10. Jul 2015

Ob das mittels iwelcher Hacks möglich ist weiß ich nicht. Das default-Schriftbild ist...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /