• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Die Hälfte der iOS-Anwender nutzt noch kein iOS 11

Besitzer eines iPhones oder iPads lassen sich Zeit mit dem Wechsel auf das neue iOS 11. Dabei steigt der Anteil der Nutzer, die nicht in den ersten Wochen wechseln. Im aktuellen Fall kann es an iOS 11 selbst liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hälfte der Apple-Kunden nutzt iOS 11.
Die Hälfte der Apple-Kunden nutzt iOS 11. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Etwas zögerlicher als bisher wechseln iOS-Anwender auf die aktuelle Hauptversion. Wie neue Zahlen von Apple zeigen, laufen derzeit 52 Prozent der iPhones und iPads mit iOS 11. Bei der Markteinführung von iOS 10 lagen die ersten Messungen der Verbreitung von iOS 10 bei 54 Prozent und damit leicht höher.

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart

48 Prozent der iOS-Nutzer sind lieber bei einer älteren Betriebssystemversion geblieben. Wie auch vor einem Jahr entfiel ein Anteil von 38 Prozent auf Anwender, die ihre Geräte noch mit der jeweils vorherigen Version verwenden. Der Anteil an Kunden, die iOS 9 oder eine ältere Version nutzen, liegt bei 10 Prozent. Der Anteil dieser Kundengruppe erhöhte sich um 2 Prozent.

Apple bietet iOS 11 für die iPhones ab dem 5S an, ältere Modelle bleiben bei einem älteren Betriebssystem. Bei den iPads muss es mindestens ein iPad Air oder das iPad Mini 2 sein, damit das Update genutzt werden kann.

Alte Apps laufen nicht mehr mit iOS 11

Im aktuellen iOS 11 machen sich einige Fehler bemerkbar, was die Verwendung der iPhones oder iPads erschwert oder unkomfortabler macht. Die meisten Fehler sind zwar bereits mit Updates korrigiert worden, aber es könnte die Unsicherheit bei den Kunden erhöhen, die nicht riskieren wollen, dass noch nicht entdeckte Fehler Probleme machen.

Außerdem bringt das Betriebssystem mehr Neuerungen für iPad- als für iPhone-Besitzer, so dass so mancher iPhone-Besitzer wohl lieber wartet, bis die Fehler beseitigt sind und das Betriebssystem zuverlässiger arbeitet. Alte Apps können mit der neuen Version nicht mehr verwendet werden.

Apple veröffentlicht die Informationen zur Verbreitung der jeweiligen iOS-Versionen vor allem für Entwickler. Der Anteil der jeweiligen iOS-Versionen wird anhand der Nutzung von Apples App Store gemessen. Die betreffende Messung stammt vom 6. November 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mumu 08. Nov 2017

Und nur 12% des Marktes nutzt iOS überhaupt. Ich gehöre auch nicht dazu.

AussieGrit 08. Nov 2017

Natürlich träumt Google nur von solchen Zahlen. Hat mit dem Artikel aber tatsächlich...

lejared 08. Nov 2017

Ja, mehrfach! Das ist ein gutes Beispiel. Ungefähr zu der Zeit ( iPhone 3G/3GS) konnte...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /