Abo
  • Services:

Apple: Die Hälfte der iOS-Anwender nutzt noch kein iOS 11

Besitzer eines iPhones oder iPads lassen sich Zeit mit dem Wechsel auf das neue iOS 11. Dabei steigt der Anteil der Nutzer, die nicht in den ersten Wochen wechseln. Im aktuellen Fall kann es an iOS 11 selbst liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hälfte der Apple-Kunden nutzt iOS 11.
Die Hälfte der Apple-Kunden nutzt iOS 11. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Etwas zögerlicher als bisher wechseln iOS-Anwender auf die aktuelle Hauptversion. Wie neue Zahlen von Apple zeigen, laufen derzeit 52 Prozent der iPhones und iPads mit iOS 11. Bei der Markteinführung von iOS 10 lagen die ersten Messungen der Verbreitung von iOS 10 bei 54 Prozent und damit leicht höher.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Kratzer EDV GmbH, München

48 Prozent der iOS-Nutzer sind lieber bei einer älteren Betriebssystemversion geblieben. Wie auch vor einem Jahr entfiel ein Anteil von 38 Prozent auf Anwender, die ihre Geräte noch mit der jeweils vorherigen Version verwenden. Der Anteil an Kunden, die iOS 9 oder eine ältere Version nutzen, liegt bei 10 Prozent. Der Anteil dieser Kundengruppe erhöhte sich um 2 Prozent.

Apple bietet iOS 11 für die iPhones ab dem 5S an, ältere Modelle bleiben bei einem älteren Betriebssystem. Bei den iPads muss es mindestens ein iPad Air oder das iPad Mini 2 sein, damit das Update genutzt werden kann.

Alte Apps laufen nicht mehr mit iOS 11

Im aktuellen iOS 11 machen sich einige Fehler bemerkbar, was die Verwendung der iPhones oder iPads erschwert oder unkomfortabler macht. Die meisten Fehler sind zwar bereits mit Updates korrigiert worden, aber es könnte die Unsicherheit bei den Kunden erhöhen, die nicht riskieren wollen, dass noch nicht entdeckte Fehler Probleme machen.

Außerdem bringt das Betriebssystem mehr Neuerungen für iPad- als für iPhone-Besitzer, so dass so mancher iPhone-Besitzer wohl lieber wartet, bis die Fehler beseitigt sind und das Betriebssystem zuverlässiger arbeitet. Alte Apps können mit der neuen Version nicht mehr verwendet werden.

Apple veröffentlicht die Informationen zur Verbreitung der jeweiligen iOS-Versionen vor allem für Entwickler. Der Anteil der jeweiligen iOS-Versionen wird anhand der Nutzung von Apples App Store gemessen. Die betreffende Messung stammt vom 6. November 2017.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mumu 08. Nov 2017

Und nur 12% des Marktes nutzt iOS überhaupt. Ich gehöre auch nicht dazu.

AussieGrit 08. Nov 2017

Natürlich träumt Google nur von solchen Zahlen. Hat mit dem Artikel aber tatsächlich...

lejared 08. Nov 2017

Ja, mehrfach! Das ist ein gutes Beispiel. Ungefähr zu der Zeit ( iPhone 3G/3GS) konnte...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /