Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Deutsche Behörden erhalten kaum Auskunft zu Nutzeranfragen

Nach Microsoft und Google hat nun auch Apple einen Bericht zu Behördenabfragen vorgelegt. Die meisten Auskünfte wollen demnach US-Ermittler. Deutsche Behörden gehen meistens leer aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple erhält weltweit die meisten Behördenanfragen zu seinen Geräten.
Apple erhält weltweit die meisten Behördenanfragen zu seinen Geräten. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Apple hat erstmals Zahlen über Behördenanfragen zu Nutzerdaten genannt. Aus dem am Dienstag veröffentlichten Transparenzbericht geht hervor, dass im ersten Halbjahr 2013 aus den USA mehr Anfragen kamen als aus den übrigen 30 Ländern zusammen. Die deutschen Behörden wollten demnach in 93 Fällen Daten zu Nutzeraccounts erfahren. Allerdings rückte Apple nur in fünf Fällen Daten heraus.

Stellenmarkt
  1. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  2. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Nach Angaben Apples enthält der Bericht alle Daten, die aus rechtlichen Gründen veröffentlicht werden dürfen. Das Unternehmen will sich jedoch für eine größere Transparenz einsetzen. Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals räumte Apple ebenso wie zuvor Microsoft ein, weiterhin keine detaillierten Angaben zu den Anfragen von Geheimdiensten machen zu dürfen. Der Bericht enthalte daher keine Zahlen zu den Durchsuchungsbeschlüssen, für die beispielsweise eine Billigung durch das sogenannte Fisa-Gericht vorliegen müsse.

Apple will wegen dieses Maulkorberlasses aber nicht juristisch gegen die US-Regierung vorgehen, sondern sich mit Gesprächen und Lobbyarbeit für mehr Transparenz einsetzen. Zudem will es in verschiedenen Gerichtsverfahren beratend zur Seite stehen. In einem Seitenhieb auf andere Unternehmen versicherte Apple, sein Geschäftsmodell basiere nicht auf dem Sammeln von Daten. "Wir haben kein Interesse daran, massenhaft persönliche Daten unserer Nutzer zu sammeln", heißt es in dem Bericht. "Wir schützen private Konversationen durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit iMessage und Facetime. Wir speichern keine Aufenthaltsdaten, Karten- oder Siri-Anfragen in irgendeiner identifizierbaren Form."

Meist Anfragen zu kriminellen Delikten

Dem Bericht zufolge lag die addierte Zahl der Durchsuchungsbefehle von "normalen" Behörden und Geheimdiensten in den USA zwischen 1.000 und 2.000, während die übrigen 30 Länder zusammen auf 719 kamen. Deutschland lag mit der Zahl von 93 Anfragen an vierter Stelle hinter den USA, Großbritannien (127) und Spanien (102). Allerdings war der Anteil der Fälle, in denen Nutzerdaten herausgegeben wurden, in fast allen Ländern höher als in Deutschland. Laut Apple geht es bei den Anfragen meist um Kriminaldelikte wie Raubüberfälle oder es werde von Ermittlern nach Personen im Zusammenhang mit Vermisstenfällen, Entführungen oder Suizidprävention gesucht. Meist gehe es um persönliche Daten wie Namen und Adresse eines Account-Inhabers, in seltenen Fällen um die Herausgabe von abgespeicherten Fotos oder E-Mails.

In einer weiteren Statistik gibt Apple auch die Zahl der Anfragen an, die bestimmte Geräte betreffen. Hierbei handele es sich meist um Fälle, in denen Nutzer die Polizei um Hilfe bei der Suche nach einem gestohlenen iPhone oder einem anderen Gerät bitte. Aus Deutschland kamen im ersten Halbjahr 2013 dazu 2.156 Anfragen, die in 86 Prozent der Fälle beantwortet werden konnten. In den 41 genannten Ländern gab es zusammen 12.442 Anfragen, davon mit 3.542 die meisten in den USA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,95€
  2. 4,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 11,95€

zZz 06. Nov 2013

Der eigentliche Kniff dabei ist doch, dass Apple sich im rechtlichen Rahmen sehr wohl...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /