Apple: Deutsche Behörden erhalten kaum Auskunft zu Nutzeranfragen

Nach Microsoft und Google hat nun auch Apple einen Bericht zu Behördenabfragen vorgelegt. Die meisten Auskünfte wollen demnach US-Ermittler. Deutsche Behörden gehen meistens leer aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple erhält weltweit die meisten Behördenanfragen zu seinen Geräten.
Apple erhält weltweit die meisten Behördenanfragen zu seinen Geräten. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Apple hat erstmals Zahlen über Behördenanfragen zu Nutzerdaten genannt. Aus dem am Dienstag veröffentlichten Transparenzbericht geht hervor, dass im ersten Halbjahr 2013 aus den USA mehr Anfragen kamen als aus den übrigen 30 Ländern zusammen. Die deutschen Behörden wollten demnach in 93 Fällen Daten zu Nutzeraccounts erfahren. Allerdings rückte Apple nur in fünf Fällen Daten heraus.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    ECKware GmbH, München
  2. Technical Consultant Digitalisierung SAP (d/m/w)
    INTENSE AG, Köln
Detailsuche

Nach Angaben Apples enthält der Bericht alle Daten, die aus rechtlichen Gründen veröffentlicht werden dürfen. Das Unternehmen will sich jedoch für eine größere Transparenz einsetzen. Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals räumte Apple ebenso wie zuvor Microsoft ein, weiterhin keine detaillierten Angaben zu den Anfragen von Geheimdiensten machen zu dürfen. Der Bericht enthalte daher keine Zahlen zu den Durchsuchungsbeschlüssen, für die beispielsweise eine Billigung durch das sogenannte Fisa-Gericht vorliegen müsse.

Apple will wegen dieses Maulkorberlasses aber nicht juristisch gegen die US-Regierung vorgehen, sondern sich mit Gesprächen und Lobbyarbeit für mehr Transparenz einsetzen. Zudem will es in verschiedenen Gerichtsverfahren beratend zur Seite stehen. In einem Seitenhieb auf andere Unternehmen versicherte Apple, sein Geschäftsmodell basiere nicht auf dem Sammeln von Daten. "Wir haben kein Interesse daran, massenhaft persönliche Daten unserer Nutzer zu sammeln", heißt es in dem Bericht. "Wir schützen private Konversationen durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit iMessage und Facetime. Wir speichern keine Aufenthaltsdaten, Karten- oder Siri-Anfragen in irgendeiner identifizierbaren Form."

Meist Anfragen zu kriminellen Delikten

Dem Bericht zufolge lag die addierte Zahl der Durchsuchungsbefehle von "normalen" Behörden und Geheimdiensten in den USA zwischen 1.000 und 2.000, während die übrigen 30 Länder zusammen auf 719 kamen. Deutschland lag mit der Zahl von 93 Anfragen an vierter Stelle hinter den USA, Großbritannien (127) und Spanien (102). Allerdings war der Anteil der Fälle, in denen Nutzerdaten herausgegeben wurden, in fast allen Ländern höher als in Deutschland. Laut Apple geht es bei den Anfragen meist um Kriminaldelikte wie Raubüberfälle oder es werde von Ermittlern nach Personen im Zusammenhang mit Vermisstenfällen, Entführungen oder Suizidprävention gesucht. Meist gehe es um persönliche Daten wie Namen und Adresse eines Account-Inhabers, in seltenen Fällen um die Herausgabe von abgespeicherten Fotos oder E-Mails.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer weiteren Statistik gibt Apple auch die Zahl der Anfragen an, die bestimmte Geräte betreffen. Hierbei handele es sich meist um Fälle, in denen Nutzer die Polizei um Hilfe bei der Suche nach einem gestohlenen iPhone oder einem anderen Gerät bitte. Aus Deutschland kamen im ersten Halbjahr 2013 dazu 2.156 Anfragen, die in 86 Prozent der Fälle beantwortet werden konnten. In den 41 genannten Ländern gab es zusammen 12.442 Anfragen, davon mit 3.542 die meisten in den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /