Abo
  • Services:

Apple-Dementi im Nacktfoto-Vorfall: Kein Grund zur Beruhigung

Der Diebstahl der freizügigen Fotos mehrerer US-Prominenter sei keiner Lücke in ihren Systemen geschuldet. Vielmehr seien ihre Konten gezielt angegriffen worden, schreibt Apple in einer Mitteilung. Anwender sollten trotzdem beunruhigt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple spricht von einem gezielten Angriff auf Promi-Konten.
Apple spricht von einem gezielten Angriff auf Promi-Konten. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple verneint, dass der Diebstahl zahlreicher Nacktfotos US-Prominenter über Sicherheitslücken in seinen iCloud- und Find-My-iPhone-Diensten erfolgte. Vielmehr habe es sich um gezielte Einzelangriffe auf die Konten der Betroffenen gehandelt. Das hätten Apples Datenexperten in einer 40-stündigen Untersuchung herausgefunden, schreibt der Konzern in einer offiziellen Mitteilung.

Inhalt:
  1. Apple-Dementi im Nacktfoto-Vorfall: Kein Grund zur Beruhigung
  2. PDF von Dropbox

Der Angriff auf die kompromittierten Konten sei stattdessen auf deren Benutzernamen, Passwörter und Sicherheitsabfragen erfolgt, schreibt Apple und gibt damit den Benutzern auch eine Teilschuld. In Kooperation mit Strafverfolgungsbehörden wolle der Konzern herausfinden, wer für die Einbrüche verantwortlich ist. Das FBI hatte sich bereits in die Ermittlungen eingeschaltet.

Keine Lücke in Find My iPhone

Auf Grund der Mitteilungen in einschlägigen Foren bei 4Chan wurde zunächst eine Schwachstelle in Apples Find-My-iPhone-Dienst für den Einbruch in die iCloud-Backups der betroffenen Benutzerinnen verantwortlich gemacht. Darüber ließen sich mit dem Tool iBrute mehrfach Passwörter für eine Apple-ID ausprobieren. Inzwischen hat Apple die Anzahl der möglichen Versuche begrenzt und die Schwachstelle weitgehend behoben.

Ohne Passwort wäre es kaum möglich, an die in der iCloud verschlüsselten Daten zu kommen. Ein Einbruch in die iCloud selbst würde den Datendieben also nicht helfen. Tatsächlich müssen sie gezielten Zugriff auf die jeweiligen Konten bekommen haben. Eine mögliche Quelle wäre beispielsweise auch die im Internet erhältlichen Datenbanken mit gestohlenen Zugangsdaten.

Kaum Metadaten

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die meisten kursierenden Fotos enthalten keine Metadaten und tragen aktuelle Zeitstempel vom 1. und 3. September 2014. Bis auf die Aussage der Schauspielerin Mary Winstead, die Fotos von ihr seien bereits vor langer Zeit gelöscht worden, gibt es keine konkreten Anhaltspunkte darüber, dass der Angriff über einen längeren Zeitraum erfolgt ist. Ein Hinweis darauf, mit welchen Geräten die Fotos aufgenommen wurden, findet sich nicht.

Seltsam sind die Dateinamen: Einige tragen einen Zeitstempel, wie er an Aufnahmen mit Smartphones üblicherweise vergeben wird. Andere haben kurze alphanumerische Namen. Diese deuten darauf hin, dass sie in einem Backup gespeichert worden sind. Möglicherweis wurden sie auch mit verschiedenen Apps aufgenommen.

PDF von Dropbox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Differenzdiskri... 05. Sep 2014

Ok, also bei Windows schon mal mindestens 30 Tage, bevor ein Patch erscheint. Können...

Differenzdiskri... 05. Sep 2014

Über einen Angriff auf die Passwörter von iCloud-Nutzer. Du hast aber immer noch nicht...

wombat_2 04. Sep 2014

Diese ganze Diskussion ist für JEDEN, der nur daran denkt evtl. mal IT'ler zu werden oder...

wombat_2 04. Sep 2014

Mich stört an diesen Hysterien immer, dass alle anfangen zu schreien und kaum jemand die...

Differenzdiskri... 04. Sep 2014

Schön. Nehmen wir mal an, dass die Attacken über BruteForce geführt worden sind. Dann...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /