• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Dementi im Nacktfoto-Vorfall: Kein Grund zur Beruhigung

Der Diebstahl der freizügigen Fotos mehrerer US-Prominenter sei keiner Lücke in ihren Systemen geschuldet. Vielmehr seien ihre Konten gezielt angegriffen worden, schreibt Apple in einer Mitteilung. Anwender sollten trotzdem beunruhigt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple spricht von einem gezielten Angriff auf Promi-Konten.
Apple spricht von einem gezielten Angriff auf Promi-Konten. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple verneint, dass der Diebstahl zahlreicher Nacktfotos US-Prominenter über Sicherheitslücken in seinen iCloud- und Find-My-iPhone-Diensten erfolgte. Vielmehr habe es sich um gezielte Einzelangriffe auf die Konten der Betroffenen gehandelt. Das hätten Apples Datenexperten in einer 40-stündigen Untersuchung herausgefunden, schreibt der Konzern in einer offiziellen Mitteilung.

Inhalt:
  1. Apple-Dementi im Nacktfoto-Vorfall: Kein Grund zur Beruhigung
  2. PDF von Dropbox

Der Angriff auf die kompromittierten Konten sei stattdessen auf deren Benutzernamen, Passwörter und Sicherheitsabfragen erfolgt, schreibt Apple und gibt damit den Benutzern auch eine Teilschuld. In Kooperation mit Strafverfolgungsbehörden wolle der Konzern herausfinden, wer für die Einbrüche verantwortlich ist. Das FBI hatte sich bereits in die Ermittlungen eingeschaltet.

Keine Lücke in Find My iPhone

Auf Grund der Mitteilungen in einschlägigen Foren bei 4Chan wurde zunächst eine Schwachstelle in Apples Find-My-iPhone-Dienst für den Einbruch in die iCloud-Backups der betroffenen Benutzerinnen verantwortlich gemacht. Darüber ließen sich mit dem Tool iBrute mehrfach Passwörter für eine Apple-ID ausprobieren. Inzwischen hat Apple die Anzahl der möglichen Versuche begrenzt und die Schwachstelle weitgehend behoben.

Ohne Passwort wäre es kaum möglich, an die in der iCloud verschlüsselten Daten zu kommen. Ein Einbruch in die iCloud selbst würde den Datendieben also nicht helfen. Tatsächlich müssen sie gezielten Zugriff auf die jeweiligen Konten bekommen haben. Eine mögliche Quelle wäre beispielsweise auch die im Internet erhältlichen Datenbanken mit gestohlenen Zugangsdaten.

Kaum Metadaten

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die meisten kursierenden Fotos enthalten keine Metadaten und tragen aktuelle Zeitstempel vom 1. und 3. September 2014. Bis auf die Aussage der Schauspielerin Mary Winstead, die Fotos von ihr seien bereits vor langer Zeit gelöscht worden, gibt es keine konkreten Anhaltspunkte darüber, dass der Angriff über einen längeren Zeitraum erfolgt ist. Ein Hinweis darauf, mit welchen Geräten die Fotos aufgenommen wurden, findet sich nicht.

Seltsam sind die Dateinamen: Einige tragen einen Zeitstempel, wie er an Aufnahmen mit Smartphones üblicherweise vergeben wird. Andere haben kurze alphanumerische Namen. Diese deuten darauf hin, dass sie in einem Backup gespeichert worden sind. Möglicherweis wurden sie auch mit verschiedenen Apps aufgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
PDF von Dropbox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Differenzdiskri... 05. Sep 2014

Ok, also bei Windows schon mal mindestens 30 Tage, bevor ein Patch erscheint. Können...

Differenzdiskri... 05. Sep 2014

Über einen Angriff auf die Passwörter von iCloud-Nutzer. Du hast aber immer noch nicht...

wombat_2 04. Sep 2014

Diese ganze Diskussion ist für JEDEN, der nur daran denkt evtl. mal IT'ler zu werden oder...

wombat_2 04. Sep 2014

Mich stört an diesen Hysterien immer, dass alle anfangen zu schreien und kaum jemand die...

Differenzdiskri... 04. Sep 2014

Schön. Nehmen wir mal an, dass die Attacken über BruteForce geführt worden sind. Dann...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

      •  /