Apple: Dem iPad soll der Home-Button genommen werden

2018 will Apple einem Medienbericht zufolge das iPad dem iPhone X annähern und eine Gesichtserkennung statt eines Fingerabdrucksensors einbauen. Der Home-Button wäre damit Geschichte, das Display des Tablets könnte näher an den Rand rücken.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iPad Pro 10,5 Zoll
iPad Pro 10,5 Zoll (Bild: Apple)

Apple will das iPad laut einem Bericht von Bloomberg im kommenden Jahr stark überarbeiten und anstelle des Home-Buttons und des Fingerabdrucksensors wie beim iPhone X auf eine Gesichtserkennung setzen. Bloomberg beruft sich auf Quellen aus dem Apple-Umfeld, die mit der Entwicklung zu tun haben. Den Informanten zufolge ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die neue Version des Tablets einen OLED-Bildschirm erhalte.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Mindestens ein neues iPad-Modell mit einer Bildschirmgröße ähnlich dem 10,5-Zoll iPad Pro soll Face ID enthalten. So sollen das Gerät entsperrt und Zahlungen autorisiert werden. Auch die animierten Emojis, die Apple Animojis nennt, sollen mit dem Gerät erstellt werden können. Die Funktion der Home-Taste, die seit 2014 mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet ist, würde mit der Truedepth-Kamera ersetzt.

Durch das Entfernen des Home-Buttons soll Platz für das Display gewonnen werden, das bis an den Rand des Geräts rücken soll. Beim aktuellen iPad Pro 10,5 Zoll ist das Display zwar schon bis an die langen Kanten des Tablets vorgedrungen, doch oben und unten prangt immer noch ein recht breiter schwarzer Balken. Apple soll auch an einer neuen Version des Apple Pencil arbeiten. Ob dieser neue Funktionen erhalte, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Nach langer Talfahrt konnte Apple im vergangenen Quartal wieder mehr iPads verkaufen. Die Umsätze in dieser Produktkategorie stiegen im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Es wurden 11 Prozent mehr iPads verkauft.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tablet wurde zuletzt im Juni 2017 aktualisiert, als das iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm auf den Markt kam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k2r 09. Nov 2017

2 Personen, ich mit iPad Pro 12.9 und iPad Pro 10.5, er mit iPad Air 3. Alle mit LTE...

Abendschnee 09. Nov 2017

Dann bin ich gespannt ob auch bei dem iPad eine Nase den Display Inhalt zieren wird...

Schnippelschnappel 09. Nov 2017

Der Home-Button ist nicht das Problem, wohl aber die Größe des Geräts. Gerade das große...

maci23 09. Nov 2017

Ist doch ganz klar, die ersten iPads werden alt und müssen/werden ersetzt. ich denke dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /