Abo
  • Services:

Apple: Dem iPad soll der Home-Button genommen werden

2018 will Apple einem Medienbericht zufolge das iPad dem iPhone X annähern und eine Gesichtserkennung statt eines Fingerabdrucksensors einbauen. Der Home-Button wäre damit Geschichte, das Display des Tablets könnte näher an den Rand rücken.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iPad Pro 10,5 Zoll
iPad Pro 10,5 Zoll (Bild: Apple)

Apple will das iPad laut einem Bericht von Bloomberg im kommenden Jahr stark überarbeiten und anstelle des Home-Buttons und des Fingerabdrucksensors wie beim iPhone X auf eine Gesichtserkennung setzen. Bloomberg beruft sich auf Quellen aus dem Apple-Umfeld, die mit der Entwicklung zu tun haben. Den Informanten zufolge ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die neue Version des Tablets einen OLED-Bildschirm erhalte.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Mindestens ein neues iPad-Modell mit einer Bildschirmgröße ähnlich dem 10,5-Zoll iPad Pro soll Face ID enthalten. So sollen das Gerät entsperrt und Zahlungen autorisiert werden. Auch die animierten Emojis, die Apple Animojis nennt, sollen mit dem Gerät erstellt werden können. Die Funktion der Home-Taste, die seit 2014 mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet ist, würde mit der Truedepth-Kamera ersetzt.

Durch das Entfernen des Home-Buttons soll Platz für das Display gewonnen werden, das bis an den Rand des Geräts rücken soll. Beim aktuellen iPad Pro 10,5 Zoll ist das Display zwar schon bis an die langen Kanten des Tablets vorgedrungen, doch oben und unten prangt immer noch ein recht breiter schwarzer Balken. Apple soll auch an einer neuen Version des Apple Pencil arbeiten. Ob dieser neue Funktionen erhalte, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Nach langer Talfahrt konnte Apple im vergangenen Quartal wieder mehr iPads verkaufen. Die Umsätze in dieser Produktkategorie stiegen im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Es wurden 11 Prozent mehr iPads verkauft.

Das Tablet wurde zuletzt im Juni 2017 aktualisiert, als das iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm auf den Markt kam.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

k2r 09. Nov 2017

2 Personen, ich mit iPad Pro 12.9 und iPad Pro 10.5, er mit iPad Air 3. Alle mit LTE...

Abendschnee 09. Nov 2017

Dann bin ich gespannt ob auch bei dem iPad eine Nase den Display Inhalt zieren wird...

Schnippelschnappel 09. Nov 2017

Der Home-Button ist nicht das Problem, wohl aber die Größe des Geräts. Gerade das große...

maci23 09. Nov 2017

Ist doch ganz klar, die ersten iPads werden alt und müssen/werden ersetzt. ich denke dass...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /