Abo
  • Services:

Apple: Dem iPad soll der Home-Button genommen werden

2018 will Apple einem Medienbericht zufolge das iPad dem iPhone X annähern und eine Gesichtserkennung statt eines Fingerabdrucksensors einbauen. Der Home-Button wäre damit Geschichte, das Display des Tablets könnte näher an den Rand rücken.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iPad Pro 10,5 Zoll
iPad Pro 10,5 Zoll (Bild: Apple)

Apple will das iPad laut einem Bericht von Bloomberg im kommenden Jahr stark überarbeiten und anstelle des Home-Buttons und des Fingerabdrucksensors wie beim iPhone X auf eine Gesichtserkennung setzen. Bloomberg beruft sich auf Quellen aus dem Apple-Umfeld, die mit der Entwicklung zu tun haben. Den Informanten zufolge ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die neue Version des Tablets einen OLED-Bildschirm erhalte.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Mindestens ein neues iPad-Modell mit einer Bildschirmgröße ähnlich dem 10,5-Zoll iPad Pro soll Face ID enthalten. So sollen das Gerät entsperrt und Zahlungen autorisiert werden. Auch die animierten Emojis, die Apple Animojis nennt, sollen mit dem Gerät erstellt werden können. Die Funktion der Home-Taste, die seit 2014 mit einem Fingerabdruckscanner ausgerüstet ist, würde mit der Truedepth-Kamera ersetzt.

Durch das Entfernen des Home-Buttons soll Platz für das Display gewonnen werden, das bis an den Rand des Geräts rücken soll. Beim aktuellen iPad Pro 10,5 Zoll ist das Display zwar schon bis an die langen Kanten des Tablets vorgedrungen, doch oben und unten prangt immer noch ein recht breiter schwarzer Balken. Apple soll auch an einer neuen Version des Apple Pencil arbeiten. Ob dieser neue Funktionen erhalte, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Nach langer Talfahrt konnte Apple im vergangenen Quartal wieder mehr iPads verkaufen. Die Umsätze in dieser Produktkategorie stiegen im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 4,8 Milliarden US-Dollar. Es wurden 11 Prozent mehr iPads verkauft.

Das Tablet wurde zuletzt im Juni 2017 aktualisiert, als das iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm auf den Markt kam.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. bei Alternate kaufen
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

k2r 09. Nov 2017

2 Personen, ich mit iPad Pro 12.9 und iPad Pro 10.5, er mit iPad Air 3. Alle mit LTE...

Abendschnee 09. Nov 2017

Dann bin ich gespannt ob auch bei dem iPad eine Nase den Display Inhalt zieren wird...

Schnippelschnappel 09. Nov 2017

Der Home-Button ist nicht das Problem, wohl aber die Größe des Geräts. Gerade das große...

maci23 09. Nov 2017

Ist doch ganz klar, die ersten iPads werden alt und müssen/werden ersetzt. ich denke dass...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /