Apple: Debatte über Zukunft von Podcasts bei iTunes

Apple hat sich laut einem Medienbericht mit Podcastern aus den USA getroffen, um über die Zukunft des Mediums zu sprechen. Die Mediendateien werden nach Ansicht der Inhaltsproduzenten nicht ausreichend von Apple unterstützt. Die Podcaster fordern mehr Nutzerdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Podcast-Angebot in iTunes könnte ausgebaut werden.
Podcast-Angebot in iTunes könnte ausgebaut werden. (Bild: Lab25/Bildmontage: Golem.de)

Apple unterstützt über iTunes seit elf Jahren Podcasts. Die abonnierbaren Mediendateien können über die Software heruntergeladen, gehört und auf iOS-Geräte übertragen werden. Laut einem Bericht der New York Times, der sich auf Insiderinformationen stützt, hat sich Apple mit führenden Podcast-Produzenten getroffen, um über die Zukunft des Mediums zu sprechen.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Demnach halten die Anbieter das Medium Podcast an sich zwar für attraktiv, die Unterstützung von Apple sei jedoch schlecht. Apple betonte, das Unternehmen wolle Podcasts weiter unterstützen. Die Anbieter fordern mehr Nutzerdaten, um ihre Podcasts besser vermarkten zu können. Bisher kann zwar die Anzahl der Abonnenten abgerufen werden, nicht jedoch demografische Grund- oder gar technische Daten, ob die Podcasts auch abgespielt werden. Außerdem gibt es keine Möglichkeit, kostenpflichtige Podcasts über iTunes anzubieten: Für Abonnenten sind die Downloads im Gegensatz zu den weiteren iTunes-Store-Angeboten immer kostenfrei.

Apple habe bei dem Treffen, an dem angeblich sieben Anbieter teilgenommen haben, keine Zugeständnisse machen wollen. Dem für diesen Bereich zuständigen Manager Eddy Cue seien die Vorschläge zugeleitet worden, hieß es.

Podcasts sind beliebt

2015 sollen laut einer Studie von Edison Research 46 Millionen Menschen allein in den USA jeden Monat Podcasts konsumiert haben. 2016 sollen es 57 Millionen Menschen sein, die das Medium jeden Monat nutzen. Podcasts lassen sich mit Werbung ähnlich wie Radiosendungen finanzieren.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angeblich gibt es in den USA nur einen einzigen Mitarbeiter bei Apple, der für die dortige Portalseite in iTunes die Podcasts auswählt, die hervorgehoben werden. Der New York Times sagte Cue hingegen auf Nachfrage, dass sich mehr Mitarbeiter denn je bei Apple mit dem Thema Podcasting beschäftigten.

Auch bei der Konkurrenz sieht es nicht anders aus. Google hatte im April 2016 zwar seinen Musikdienst Play Music erweitert und erlaubt jetzt den Zugriff auf Podcasts. Das scheint aktuell aber nur für die USA und Kanada zu gelten. In anderen Ländern, darunter Deutschland, ist der Zugriff auf Podcasts noch nicht möglich.

Spotify startete Anfang des Jahres mit zahlreichen Podcasts, auch die Amazon-Tochter Audible investiert in die Zukunft des Mediums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pjörn 10. Mai 2016

Google hat den Web-Feed eher revolutioniert. Natürlich kann man Google Now auch als...

Akiba 10. Mai 2016

Geht mir genauso! :)

johnripper 09. Mai 2016

nur so eine Vermutung. Schade!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /