• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Dateisystem: Carbon Copy Cloner 5 arbeitet mit APFS

Apple stellt in MacOS High Sierra das Dateisystem um. Die Backup-Software Carbon Copy Cloner unterstützt als erstes Tool das Apple File System APFS und kann bootfähige Festplattenkopien anfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carbon Copy Cloner 5 unterstützt APFS
Carbon Copy Cloner 5 unterstützt APFS (Bild: Bombich Software / Bildbearbeitung: Golem.de)

Mit der Anwendung Carbon Copy Cloner (CCC 5) können Nutzer Mac-Festplatten 1:1 kopieren. Da Apple mit MacOS High Sierra ein neues Dateisystem einführt, müssen Anbieter von Festplattenwerkzeugen nachrüsten. CCC 5 kann Festplattenkopien anfertigen, die in einem neuen Rechner sofort lauffähig sind. Alternativ eignet sich die Software als Backup-Lösung. Administratoren können eine große Zahl von Macs gleichzeitig mit einer Softwarekonfiguration bestücken.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Version 5 des Carbon Copy Cloner wurde zunächst in einer kurzen Betaphase öffentlich getestet, bevor die finale Version von Bombich Software erschien. MacOS High Sierra befindet sich ebenfalls in der Betaphase. Apple veröffentlichte die siebte Betageneration seines neuen Betriebssystems in der vergangenen Woche. Mit der finalen Version des Betriebssystems wird Mitte September 2017 gerechnet.

Carbon Copy Cloner bekommt in Version 5 zudem eine neue Oberfläche. Neu sind auch Hilfefunktionen, die Anwender unterstützen sollen, die gewünschten Arbeiten mit der Software auszuführen. Erstmals können Arbeitsschritte gespeichert und bei Bedarf wieder neu aufgerufen werden. So können auch zeitgesteuerte Backups erzeugt werden.

CCC 5 erfordert mindestens MacOS 10.10 (Yosemite). Das Update der Vorversion kostet 17,50 Euro, die Vollversion für Einzelnutzer 35 Euro. Eine 30 Tage laufende, kostenlose Testversion wird ebenfalls zum Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

rsaddey 28. Aug 2017

Es gibt (wahrscheinlich) nichts, was CCC kann und ich nicht auch mit OS X "Boardmitteln...

DavidGöhler 28. Aug 2017

Stimmt genau. Das Beispiel mit dem GoCart passt immer noch. Klar kann man damit fahren...

Truster 28. Aug 2017

Memo an mir: Ich sollte Montag Früh nicht posten, wenn meine Gehirn noch in die Bett...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /