Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Dateisystem: Carbon Copy Cloner 5 arbeitet mit APFS

Apple stellt in MacOS High Sierra das Dateisystem um. Die Backup-Software Carbon Copy Cloner unterstützt als erstes Tool das Apple File System APFS und kann bootfähige Festplattenkopien anfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carbon Copy Cloner 5 unterstützt APFS
Carbon Copy Cloner 5 unterstützt APFS (Bild: Bombich Software / Bildbearbeitung: Golem.de)

Mit der Anwendung Carbon Copy Cloner (CCC 5) können Nutzer Mac-Festplatten 1:1 kopieren. Da Apple mit MacOS High Sierra ein neues Dateisystem einführt, müssen Anbieter von Festplattenwerkzeugen nachrüsten. CCC 5 kann Festplattenkopien anfertigen, die in einem neuen Rechner sofort lauffähig sind. Alternativ eignet sich die Software als Backup-Lösung. Administratoren können eine große Zahl von Macs gleichzeitig mit einer Softwarekonfiguration bestücken.

Stellenmarkt
  1. HITS gGmbH, Heidelberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Version 5 des Carbon Copy Cloner wurde zunächst in einer kurzen Betaphase öffentlich getestet, bevor die finale Version von Bombich Software erschien. MacOS High Sierra befindet sich ebenfalls in der Betaphase. Apple veröffentlichte die siebte Betageneration seines neuen Betriebssystems in der vergangenen Woche. Mit der finalen Version des Betriebssystems wird Mitte September 2017 gerechnet.

Carbon Copy Cloner bekommt in Version 5 zudem eine neue Oberfläche. Neu sind auch Hilfefunktionen, die Anwender unterstützen sollen, die gewünschten Arbeiten mit der Software auszuführen. Erstmals können Arbeitsschritte gespeichert und bei Bedarf wieder neu aufgerufen werden. So können auch zeitgesteuerte Backups erzeugt werden.

CCC 5 erfordert mindestens MacOS 10.10 (Yosemite). Das Update der Vorversion kostet 17,50 Euro, die Vollversion für Einzelnutzer 35 Euro. Eine 30 Tage laufende, kostenlose Testversion wird ebenfalls zum Download angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

rsaddey 28. Aug 2017

Es gibt (wahrscheinlich) nichts, was CCC kann und ich nicht auch mit OS X "Boardmitteln...

DavidGöhler 28. Aug 2017

Stimmt genau. Das Beispiel mit dem GoCart passt immer noch. Klar kann man damit fahren...

Truster 28. Aug 2017

Memo an mir: Ich sollte Montag Früh nicht posten, wenn meine Gehirn noch in die Bett...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /