Abo
  • Services:

Apple: Das ist neu an OS X Mavericks 10.9.3

Apple hat mit 10.9.3 ein Update für OS X Mavericks vorgestellt, das die 4K-Unterstützung des Mac Pro und des Macbook Pro verbessert. Außerdem wurden Safari und iTunes in einer neuen Version veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
OS X Mavericks v10.9.3  ist da.
OS X Mavericks v10.9.3 ist da. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das Update auf OS X Mavericks 10.9.3 verbessert die Unterstützung von 4K-Auflösungen am Mac Pro und dem Macbook Pro, die Ende 2013 erschienen sind. Das Update bietet eine HiDPI-Skalierung für 4K-Displays und ermöglicht es so, das Benutzerinterface mit hoher Punktdichte darzustellen, ohne dass die Elemente extrem winzig erscheinen. Das ermöglicht Apple mit den Retina-Displays der Macbook Pro schon immer, doch externe 4K-Displays wurden bislang nicht offiziell unterstützt, so dass Anwender tricksen mussten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Eigene externe Displays mit 4K-Auflösung bietet Apple bislang nicht an, sondern verkauft über den Apple Store nur ein Sharp-Gerät mit einer solchen Auflösung.

Außerdem können Kontakte und Kalenderdaten zwischen OS X und iOS über USB ausgetauscht werden. Apple hat nach eigenen Angaben mit dem Update außerdem die Zuverlässigkeit von VPN-Verbindungen über IPsec und das Kopieren, Bearbeiten sowie die Verwaltung der Zugriffsrechte von Dateien auf SMB-Servern verbessert.

Dazu kommen Verbesserungen bei der Installation von Konfigurationsprofilen. Apple will laut Release Notes außerdem die Geschwindigkeit des Loginvorgangs von Anwendern verbessert haben, die in einem Active Directory verwaltet werden.

Im Update ist auch der Webbrowser Safari in Version 7.0.3 enthalten. OS X 10.9.3 kann kostenlos direkt über den Mac App Store oder über die Download-Seite von Apple heruntergeladen und installiert werden. Hinweise zu den Sicherheits-Aktualisierungen stehen in Apples Knowledgebase bislang noch nicht bereit.

Zudem hat Apple mit iTunes 11.2 eine neue Version seiner Medien- und App-Verwaltungssoftware veröffentlicht. Die Liste der Verbesserungen ist hier sehr knapp ausgefallen: Bei Podcasts können Kapitel, die noch nicht abgespielt wurden, leichter aufgefunden werden. iTunes 11.2 kann ebenfalls über den Mac App Store aktualisiert werden. Alternativ ist der Download über Apples Website möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

My1 14. Mär 2018

Dir is schon klar dass n i7 nicht nit ecc umgehen kann oder?

MrAdamGrimm 16. Mai 2014

Richtig. Das war mit Einführung von OS X 10.9 nicht mehr an Bord. Glücklicherweise hat...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2014

Beide mögen Kartoffeleis...

ad (Golem.de) 15. Mai 2014

Gut, Dankeschön! Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /