Abo
  • Services:

Apple: Das iPhone 5 war das letzte iPhone unter Jobs' Regie

Knapp ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs endet langsam sein Einfluss auf neue Apple-Produkte. Das iPhone 5 hatte der frühere Apple-Chef noch mitbeeinflusst. Auch Apples Kartenanwendung in iOS 6 entstand auf Initiative von Jobs.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs beeinflusste das iPhone 5 noch.
Steve Jobs beeinflusste das iPhone 5 noch. (Bild: Golem.de)

Die Entwicklung des iPhone 5 wurde noch vom ehemaligen Apple-Chef Steve Jobs beeinflusst, berichtet Business Week und nennt als Quellen Personen aus dem Umfeld der iPhone-Entwicklung. Vor fast genau einem Jahr verstarb Steve Jobs und die seitdem neu erschienenen Apple-Produkte wurden alle noch von Jobs abgesegnet. In naher Zukunft werden Apple-Produkte erwartet, die ganz ohne den Einfluss von Steve Jobs entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Die neue iPhone-Generation ist gerade auf den Markt gekommen, aber bereits im kommenden Jahr wird ein neues iPhone-Modell erwartet. Dieses noch namenlose iPhone wird dann das erste sein, das nicht mehr unter der Regie von Jobs entwickelt wurde.

Wäre Apples Kartenanwendung unter Jobs so angeboten worden?

Bei Apples eigener Kartenanwendung für iOS ergibt sich die Frage, ob das Produkt in diesem Zustand unter der Ägide von Jobs überhaupt auf den Markt gekommen wäre. Nach der Veröffentlichung von iOS 6 sorgte Apples Kartenanwendung weltweit für Unmut bei den iOS-Kunden. Die Leistung der Kartenanwendung bleibt weit hinter dem zurück, was Google Maps bisher geboten hat. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen viele Details, lauten die Vorwürfe der Nutzer.

Einige Tage später hatte sich der jetzige Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Qualität der eigenen Kartenanwendung bei den Kunden entschuldigt. Zuvor hatte Apple nur ausweichend auf die Kritik reagiert. In der Entschuldigung gestand Cook ein, dass die Kartenanwendung in der jetzigen Form weit unter der sonst von Apple liegenden Produktqualität liegen würde. Cook empfahl Nutzern von iOS 6 sogar den Einsatz alternativer Kartenanwendungen, bis das Apple-Produkt die nötige Qualität erreicht hat.

Apples eigene Kartenanwendung hat Jobs noch angestoßen

Jobs hatte laut Insidern die Entwicklung einer eigenen Kartenanwendung für iOS angestoßen, aber das fertige Produkt hat Jobs nicht mehr zu Gesicht bekommen. Es wäre denkbar, dass iOS 6 unter der Regie von Jobs noch mit Google Maps erschienen wäre und Apples eigene Kartenanwendung dann erst später in iOS integriert worden wäre. Möglich gewesen wäre das jedenfalls, denn noch über ein Jahr läuft der Vertrag zwischen Apple und Google zur Nutzung von Google Maps in iOS.

Jobs hatte sogar überlegt, die Google-Suche aus iOS zu entfernen, hatte dann aber davon Abstand genommen, weil er fürchtete, dass Apple-Kunden davon nicht begeistert gewesen wären. Apples Abkehr von Google-Produkten ist auch eine Folge davon, dass Jobs Googles Android zerstören wollte, weil es nach Auffassung von Jobs ein geklautes Produkt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Patze212 31. Okt 2012

Na was für ein Quark, welcher Hersteller macht das denn nicht? Samsung erlaubt "S-Voice...

Anonymer Nutzer 05. Okt 2012

Zumindest wenn man Apple als einfache Technologie-Firma betrachtet... Wenn man es aber...

TITO976 05. Okt 2012

Dazu fällt mir gerade ein Zitat aus Star Wars ein, in dem Anakin behauptet ein...

Wary 05. Okt 2012

Freilebende Gummibärchen gibt es nicht. Man kauft sie in Packungen an der Kinokasse...

Wary 05. Okt 2012

Steve Jobs kann keine Produkte mehr beeinflussen, jetzt wo er tot ist? Big fucking news!


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /