• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Das iPhone 5 war das letzte iPhone unter Jobs' Regie

Knapp ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs endet langsam sein Einfluss auf neue Apple-Produkte. Das iPhone 5 hatte der frühere Apple-Chef noch mitbeeinflusst. Auch Apples Kartenanwendung in iOS 6 entstand auf Initiative von Jobs.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs beeinflusste das iPhone 5 noch.
Steve Jobs beeinflusste das iPhone 5 noch. (Bild: Golem.de)

Die Entwicklung des iPhone 5 wurde noch vom ehemaligen Apple-Chef Steve Jobs beeinflusst, berichtet Business Week und nennt als Quellen Personen aus dem Umfeld der iPhone-Entwicklung. Vor fast genau einem Jahr verstarb Steve Jobs und die seitdem neu erschienenen Apple-Produkte wurden alle noch von Jobs abgesegnet. In naher Zukunft werden Apple-Produkte erwartet, die ganz ohne den Einfluss von Steve Jobs entstanden sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. thyssenkrupp Materials IoT GmbH, Oberhausen

Die neue iPhone-Generation ist gerade auf den Markt gekommen, aber bereits im kommenden Jahr wird ein neues iPhone-Modell erwartet. Dieses noch namenlose iPhone wird dann das erste sein, das nicht mehr unter der Regie von Jobs entwickelt wurde.

Wäre Apples Kartenanwendung unter Jobs so angeboten worden?

Bei Apples eigener Kartenanwendung für iOS ergibt sich die Frage, ob das Produkt in diesem Zustand unter der Ägide von Jobs überhaupt auf den Markt gekommen wäre. Nach der Veröffentlichung von iOS 6 sorgte Apples Kartenanwendung weltweit für Unmut bei den iOS-Kunden. Die Leistung der Kartenanwendung bleibt weit hinter dem zurück, was Google Maps bisher geboten hat. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen viele Details, lauten die Vorwürfe der Nutzer.

Einige Tage später hatte sich der jetzige Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Qualität der eigenen Kartenanwendung bei den Kunden entschuldigt. Zuvor hatte Apple nur ausweichend auf die Kritik reagiert. In der Entschuldigung gestand Cook ein, dass die Kartenanwendung in der jetzigen Form weit unter der sonst von Apple liegenden Produktqualität liegen würde. Cook empfahl Nutzern von iOS 6 sogar den Einsatz alternativer Kartenanwendungen, bis das Apple-Produkt die nötige Qualität erreicht hat.

Apples eigene Kartenanwendung hat Jobs noch angestoßen

Jobs hatte laut Insidern die Entwicklung einer eigenen Kartenanwendung für iOS angestoßen, aber das fertige Produkt hat Jobs nicht mehr zu Gesicht bekommen. Es wäre denkbar, dass iOS 6 unter der Regie von Jobs noch mit Google Maps erschienen wäre und Apples eigene Kartenanwendung dann erst später in iOS integriert worden wäre. Möglich gewesen wäre das jedenfalls, denn noch über ein Jahr läuft der Vertrag zwischen Apple und Google zur Nutzung von Google Maps in iOS.

Jobs hatte sogar überlegt, die Google-Suche aus iOS zu entfernen, hatte dann aber davon Abstand genommen, weil er fürchtete, dass Apple-Kunden davon nicht begeistert gewesen wären. Apples Abkehr von Google-Produkten ist auch eine Folge davon, dass Jobs Googles Android zerstören wollte, weil es nach Auffassung von Jobs ein geklautes Produkt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

Patze212 31. Okt 2012

Na was für ein Quark, welcher Hersteller macht das denn nicht? Samsung erlaubt "S-Voice...

Anonymer Nutzer 05. Okt 2012

Zumindest wenn man Apple als einfache Technologie-Firma betrachtet... Wenn man es aber...

TITO976 05. Okt 2012

Dazu fällt mir gerade ein Zitat aus Star Wars ein, in dem Anakin behauptet ein...

Wary 05. Okt 2012

Freilebende Gummibärchen gibt es nicht. Man kauft sie in Packungen an der Kinokasse...

Wary 05. Okt 2012

Steve Jobs kann keine Produkte mehr beeinflussen, jetzt wo er tot ist? Big fucking news!


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /