Apple: Das iFixit-Team baut den neuen iMac M1 auseinander

Neben dem verklebten Gehäuse und den verlöteten RAM- und SSD-Teilen zeigt das Teardown des iMac M1 zwei Lüfter und sehr große Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zwei großen Metallplatten gehören zum Lautsprechersystem.
Die zwei großen Metallplatten gehören zum Lautsprechersystem. (Bild: iFixit/Montage: Golem.de)

Das Team von iFixit hat den 24 Zoll großen Apple iMac mit M1-SoC auseinandergebaut. Das Teardown gibt einen Einblick in verschiedene Bauteile, die verwendet werden. Außerdem wird klar: Ohne verklebte Flächen gibt es kaum noch einen Mac. Um den iMac zu öffnen, muss zunächst die verklebte vordere Displayseite von der Metallschale getrennt werden.

Der verwendete Kleber ist bereits bei anderen iMacs zu finden. Es handelt sich dabei wohl nicht um den iPad-Klebstoff. Dieser neigt zu Klumpenbildung und lässt sich schwer entfernen.

Außerdem sieht das iFixit-Team einen weiteren Vorteil: Im Vergleich zu älteren iMacs sind keine weiteren Abdeckungen integriert, die den Zugriff auf Bauteile erschwerten. Stattdessen werden Mainboard und andere Komponenten direkt sichtbar.

Die Hauptplatine ist ein komplexes Bauteil auf dem M1-SoC, LPDDR4X-Arbeitsspeicher, NVMe-SSD, WLAN-Modul und Power-Management-Controller sind integriert. Apple verbaut zumindest bei dem auseinandergebauten Modell 8 GByte LPDDR4X-RAM von SK Hynix im Dual-Channel. Die 128-GByte-SSD stammt von Kioxia, ehemals Toshiba. Außerdem ist ein Murata-WLAN-Modul verbaut, das nach Wi-Fi 6 funkt und Bluetooth integriert.

Kleines Mainboard, große Lautsprecher

Die Hauptplatine ist in etwa so groß wie das Mainboard des Macbook Air M1. Allerdings sind im iMac zwei Lüfter verbaut. Diese blasen Luft direkt über die Hauptplatine und versorgen auch das zusätzliche Controllerboard mit kühlender Luft. Die Lüfter können ebenso wie die Klinkenbuchse schnell ausgetauscht werden. Das ist gerade bei diesen verschleißanfälligen Bauteilen sinnvoll.

Auf der zweiten Platine befinden sich I/O-Controller, darunter PCIe-zu-USB-3.2-Gen2-Wandler und ein Intel-Thunderbolt-4-Retimer (JHL8040R). Dieser kann das übertragende Signal entrauschen und aufbereiten und damit Datenraten konsistenter und höher werden lassen. Apple spricht selbst von maximal 40 GBit/s. Für richtiges Thunderbolt 4 ist allerdings ein vollwertiger Controller notwendig, der das Protokoll versteht. Einen solchen integriert Apple direkt auf dem M1-SoC - allerdings nicht für Thunderbolt 4, sondern den verbreiteten Vorgänger Thunderbolt 3.

Das iFixit-Team löst zudem das Rätsel um die großen Metallplatten auf, die sich hinter dem Display des iMac M1 befinden. Dabei handelt es sich um Resonanzkörper für das neue Lautsprechersystem. Diese dürften für integrierte Lautsprecher recht voluminös sein.

Trotz diverser modularer Bauteile erhält der iMac M1 von iFixit einen Reparierbarkeitsscore von 2 aus 10 Punkten. Das liegt vor allem daran, dass sich Hardwarekomponenten wie RAM und SSD nicht austauschen oder erweitern lassen. Außerdem ist das verklebte Display bereits eine Hürde für die meisten Bastelenthusiasten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /