Apple: Das iFixit-Team baut den neuen iMac M1 auseinander

Neben dem verklebten Gehäuse und den verlöteten RAM- und SSD-Teilen zeigt das Teardown des iMac M1 zwei Lüfter und sehr große Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zwei großen Metallplatten gehören zum Lautsprechersystem.
Die zwei großen Metallplatten gehören zum Lautsprechersystem. (Bild: iFixit/Montage: Golem.de)

Das Team von iFixit hat den 24 Zoll großen Apple iMac mit M1-SoC auseinandergebaut. Das Teardown gibt einen Einblick in verschiedene Bauteile, die verwendet werden. Außerdem wird klar: Ohne verklebte Flächen gibt es kaum noch einen Mac. Um den iMac zu öffnen, muss zunächst die verklebte vordere Displayseite von der Metallschale getrennt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Der verwendete Kleber ist bereits bei anderen iMacs zu finden. Es handelt sich dabei wohl nicht um den iPad-Klebstoff. Dieser neigt zu Klumpenbildung und lässt sich schwer entfernen.

Außerdem sieht das iFixit-Team einen weiteren Vorteil: Im Vergleich zu älteren iMacs sind keine weiteren Abdeckungen integriert, die den Zugriff auf Bauteile erschwerten. Stattdessen werden Mainboard und andere Komponenten direkt sichtbar.

Die Hauptplatine ist ein komplexes Bauteil auf dem M1-SoC, LPDDR4X-Arbeitsspeicher, NVMe-SSD, WLAN-Modul und Power-Management-Controller sind integriert. Apple verbaut zumindest bei dem auseinandergebauten Modell 8 GByte LPDDR4X-RAM von SK Hynix im Dual-Channel. Die 128-GByte-SSD stammt von Kioxia, ehemals Toshiba. Außerdem ist ein Murata-WLAN-Modul verbaut, das nach Wi-Fi 6 funkt und Bluetooth integriert.

Kleines Mainboard, große Lautsprecher

Die Hauptplatine ist in etwa so groß wie das Mainboard des Macbook Air M1. Allerdings sind im iMac zwei Lüfter verbaut. Diese blasen Luft direkt über die Hauptplatine und versorgen auch das zusätzliche Controllerboard mit kühlender Luft. Die Lüfter können ebenso wie die Klinkenbuchse schnell ausgetauscht werden. Das ist gerade bei diesen verschleißanfälligen Bauteilen sinnvoll.

Auf der zweiten Platine befinden sich I/O-Controller, darunter PCIe-zu-USB-3.2-Gen2-Wandler und ein Intel-Thunderbolt-4-Retimer (JHL8040R). Dieser kann das übertragende Signal entrauschen und aufbereiten und damit Datenraten konsistenter und höher werden lassen. Apple spricht selbst von maximal 40 GBit/s. Für richtiges Thunderbolt 4 ist allerdings ein vollwertiger Controller notwendig, der das Protokoll versteht. Einen solchen integriert Apple direkt auf dem M1-SoC - allerdings nicht für Thunderbolt 4, sondern den verbreiteten Vorgänger Thunderbolt 3.

Das iFixit-Team löst zudem das Rätsel um die großen Metallplatten auf, die sich hinter dem Display des iMac M1 befinden. Dabei handelt es sich um Resonanzkörper für das neue Lautsprechersystem. Diese dürften für integrierte Lautsprecher recht voluminös sein.

2021 Apple iMac (24", Apple M1 Chip mit 8-Core CPU und 7-Core GPU, Zwei Anschlüsse, 8 GB RAM, 256 GB) - Blau

Trotz diverser modularer Bauteile erhält der iMac M1 von iFixit einen Reparierbarkeitsscore von 2 aus 10 Punkten. Das liegt vor allem daran, dass sich Hardwarekomponenten wie RAM und SSD nicht austauschen oder erweitern lassen. Außerdem ist das verklebte Display bereits eine Hürde für die meisten Bastelenthusiasten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

NMN 27. Mai 2021 / Themenstart

Apple scheint aber die SSD seht stark als Auslagerungsspeicher zu nutzen. Es kursieren...

Schwanzhund 26. Mai 2021 / Themenstart

Auf welche Lügen fallen Apple-User denn tagtäglich herein?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /