Apple: Das iFixit-Team baut den neuen iMac M1 auseinander

Neben dem verklebten Gehäuse und den verlöteten RAM- und SSD-Teilen zeigt das Teardown des iMac M1 zwei Lüfter und sehr große Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die zwei großen Metallplatten gehören zum Lautsprechersystem.
Die zwei großen Metallplatten gehören zum Lautsprechersystem. (Bild: iFixit/Montage: Golem.de)

Das Team von iFixit hat den 24 Zoll großen Apple iMac mit M1-SoC auseinandergebaut. Das Teardown gibt einen Einblick in verschiedene Bauteile, die verwendet werden. Außerdem wird klar: Ohne verklebte Flächen gibt es kaum noch einen Mac. Um den iMac zu öffnen, muss zunächst die verklebte vordere Displayseite von der Metallschale getrennt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
  2. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Der verwendete Kleber ist bereits bei anderen iMacs zu finden. Es handelt sich dabei wohl nicht um den iPad-Klebstoff. Dieser neigt zu Klumpenbildung und lässt sich schwer entfernen.

Außerdem sieht das iFixit-Team einen weiteren Vorteil: Im Vergleich zu älteren iMacs sind keine weiteren Abdeckungen integriert, die den Zugriff auf Bauteile erschwerten. Stattdessen werden Mainboard und andere Komponenten direkt sichtbar.

Die Hauptplatine ist ein komplexes Bauteil auf dem M1-SoC, LPDDR4X-Arbeitsspeicher, NVMe-SSD, WLAN-Modul und Power-Management-Controller sind integriert. Apple verbaut zumindest bei dem auseinandergebauten Modell 8 GByte LPDDR4X-RAM von SK Hynix im Dual-Channel. Die 128-GByte-SSD stammt von Kioxia, ehemals Toshiba. Außerdem ist ein Murata-WLAN-Modul verbaut, das nach Wi-Fi 6 funkt und Bluetooth integriert.

Kleines Mainboard, große Lautsprecher

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hauptplatine ist in etwa so groß wie das Mainboard des Macbook Air M1. Allerdings sind im iMac zwei Lüfter verbaut. Diese blasen Luft direkt über die Hauptplatine und versorgen auch das zusätzliche Controllerboard mit kühlender Luft. Die Lüfter können ebenso wie die Klinkenbuchse schnell ausgetauscht werden. Das ist gerade bei diesen verschleißanfälligen Bauteilen sinnvoll.

Auf der zweiten Platine befinden sich I/O-Controller, darunter PCIe-zu-USB-3.2-Gen2-Wandler und ein Intel-Thunderbolt-4-Retimer (JHL8040R). Dieser kann das übertragende Signal entrauschen und aufbereiten und damit Datenraten konsistenter und höher werden lassen. Apple spricht selbst von maximal 40 GBit/s. Für richtiges Thunderbolt 4 ist allerdings ein vollwertiger Controller notwendig, der das Protokoll versteht. Einen solchen integriert Apple direkt auf dem M1-SoC - allerdings nicht für Thunderbolt 4, sondern den verbreiteten Vorgänger Thunderbolt 3.

Das iFixit-Team löst zudem das Rätsel um die großen Metallplatten auf, die sich hinter dem Display des iMac M1 befinden. Dabei handelt es sich um Resonanzkörper für das neue Lautsprechersystem. Diese dürften für integrierte Lautsprecher recht voluminös sein.

2021 Apple iMac (24", Apple M1 Chip mit 8-Core CPU und 7-Core GPU, Zwei Anschlüsse, 8 GB RAM, 256 GB) - Blau

Trotz diverser modularer Bauteile erhält der iMac M1 von iFixit einen Reparierbarkeitsscore von 2 aus 10 Punkten. Das liegt vor allem daran, dass sich Hardwarekomponenten wie RAM und SSD nicht austauschen oder erweitern lassen. Außerdem ist das verklebte Display bereits eine Hürde für die meisten Bastelenthusiasten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /