Abo
  • Services:

Apple: Das erste iPhone wird bald obsolet

Nach rund sechs Jahren stellt Apple Reparaturen für das erste iPhone ein, wie aus Dokumenten hervorgeht, die 9to5mac zugespielt wurden. Apple gibt damit das Smartphone, das vor kurzem einen ganzen Markt verändert hat, auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste iPhone wird bald nicht mehr repariert.
Das erste iPhone wird bald nicht mehr repariert. (Bild: Apple)

Apple wird in Kürze den letzten Support für das erste iPhone einstellen, wie 9to5mac berichtet. Ab Anfang Juni 2013 wird Apple keine Teile mehr für Reparaturen vorhalten und die Geräte auch nicht mehr für Reparaturen annehmen. Das gilt auch für den Tausch des Akkus, der dann über andere Anbieter durchgeführt werden muss. Das Ur-iPhone wurde Anfang 2007 vorgestellt und kam schließlich im Juni auf den US-Markt. Wir konnten es kurz darauf antesten. Es folgte der Deutschlandstart im November, der die Konkurrenz nötigte, ihre Konzepte zu überdenken.

Inhalt:
  1. Apple: Das erste iPhone wird bald obsolet
  2. Ein Touchscreen ohne Scrollbalken

Mit dem iPhone wurden echte Tasten weitgehend unnötig - bis auf den kleinen Homebutton und für sekundäre Bedienungselemente der Ein- und Ausschalter oder die Lautstärkewippe. Und auch Direkttasten in virtueller Form waren für Umlaute damals nicht nötig. Unter den Veränderungen litt die gesamte Branche - und profitierte davon. Einfache Handys, sogenannte Feature Phones, waren zunächst nicht betroffen. Doch andere Smartphones mit Symbian oder Microsofts Windows sahen plötzlich ziemlich alt aus. Das war vor allem für Nokia problematisch.

Dabei war das erste iPhone eigentlich ziemlich schlecht ausgestattet. UMTS beherrschte es nicht und eigene Anwendungen konnte der Nutzer nicht installieren. Das alles kam erst nach und nach mit neuen Hardwaremodellen und iPhoneOS-Versionen, die heute iOS heißen. Der Umbenennung des Betriebssystems ging eine Einigung mit Cisco voraus, das sein Netzwerkbetriebssystem schon früher iOS genannt hatte.

Doch der neue Ansatz verhalf Apple zu Erfolg - nach einem missglückten Experiment mit Motorola: dem iTunes-Handy Motorola Rokr.

Die Bedienungsanleitung kam mit der Werbung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Doch wie funktioniert eigentlich ein Telefon ganz ohne Tasten zum Tippen? So intuitiv war das nicht. Was heute wie selbstverständlich schon Schulkinder beherrschen, musste damals tatsächlich noch erklärt werden, und zwar am besten so, dass der Nutzer gar nicht merkte, dass er gerade belehrt wurde.

Völlig ahnungslos lernte er das Arbeiten mit dem iPhone über die Werbung. Gekonnt zeigte Apple, wie in eine Karte gezoomt, etwas angetippt oder ein Film geguckt wird. Die angeblich natürlichen Gesten sind nämlich nicht angeboren. Wer noch nie ein iOS-Gerät in der Hand hatte, ist erst einmal hilflos. Wir haben das schon an Testpersonen ausprobiert.

Ein Touchscreen ohne Scrollbalken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (Prime Video)
  3. 9,99€

Peter Brülls 01. Mai 2013

Überall. Magst Du verraten, wie das funktioniert hat,mit Telekom als...

Abseus 01. Mai 2013

Ohhh das ist wirklich super schwer! Man muss auf die App. tippen, 2sek so verharren und...

ChMu 30. Apr 2013

Ich nutze ua ein originales iPhone (jetzt im Moment um dies zu schreiben zB). Alles...

ChMu 30. Apr 2013

Der Support wird eingestellt? Hot damned , ich hoffe es gibt dann third party Leute die...

Peter Brülls 30. Apr 2013

Ja, definitiv. Windows XP - und auch Mac OS X und Linuxe - sind nur weitere...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /