Ein Touchscreen ohne Scrollbalken

Mit der Gewöhnung an iOS, Android oder Windows Phone verinnerlichen Nutzer aber die Bedienung. Wer das nicht glaubt, der kann einfach mal versuchen, eine durchaus noch moderne Autonavigationslösung zu bedienen. Die hat zwar auch einen Touchscreen, wird aber wie mit einer Maus bedient. Wischgesten werden nicht interpretiert. Stattdessen muss bei so mancher Autonavigation noch der Scrollbalken festgehalten werden, und der, häufig resistive, Touchscreen reagiert verhalten auf die Eingaben des Nutzers. Einige Nutzer, die eine iPhone-/Android-/Windows-Phone-Bedienung gewohnt sind, schauen beim Erstkontakt ziemlich hilflos auf so ein archaisches Objekt der Navigation. Wir betrachten hier wohlgemerkt eine Entwicklung von nur einem halben Jahrzehnt.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant (m/w/d) Internationale Warensteuerung
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Durch Apples Erfolg setzte eine beispiellose Entwicklung im Handymarkt ein. Die Konkurrenten sahen auf Apple und wollten der Firma unbedingt etwas entgegensetzen. Google sah als Außenseiter seine Chance und platzierte mit Android, einem Linux, eine Konkurrenz, die es mit iOS aufnehmen konnte. Branchenführer Nokia hatte hingegen Probleme mitzuhalten und versuchte sein Glück später mit Windows Phone als Betriebssystem. Im Betriebssystem Meego sah Nokia keine Zukunft, obwohl es uns im Test des Nokia N9 vor zwei Jahren gut gefiel. Wir bemängelten, dass Nokia Meego nicht häufiger einsetzte. Nokias N9 und das Windows-Phone-Smartphone Lumia 800 haben sehr ähnliche Hardware.

Neben Android und Windows Phone versuchte auch HP mit Palm, sein WebOS durchzusetzen. Die guten Ansätze halfen aber nichts und die letzte Hardware wurde Ende 2011 verramscht. Im Markt hält sich weiterhin Blackberry mit seinen Angeboten. Vor allem im Geschäftskundenumfeld kann die Firma noch überzeugen und lieferte vor kurzem mit dem Z10 ein gut durchdachtes Smartphone als Neustart für die Firma.

Auch Bada und Tizen, die derzeit von Samsung vereint werden, haben ihre Marktnischen, in denen erfolgreich Geräte verkauft werden. Das iPhone hat den Markt zwar belebt, das hat aber nicht zu einer Monokultur geführt. Selbst die einfachen Handys sind noch wichtig: Mehrere Wochen Akkulaufzeit gibt es in der Regel nur bei solchen Geräten.

Nachtrag vom 30. April 2013, 13:41 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der ursprünglichen Fassung des Artikels hieß es, das erste iPhone hatte keine Kamera. Der Fehler wurde mittlerweile korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple: Das erste iPhone wird bald obsolet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Peter Brülls 01. Mai 2013

Überall. Magst Du verraten, wie das funktioniert hat,mit Telekom als...

Abseus 01. Mai 2013

Ohhh das ist wirklich super schwer! Man muss auf die App. tippen, 2sek so verharren und...

ChMu 30. Apr 2013

Ich nutze ua ein originales iPhone (jetzt im Moment um dies zu schreiben zB). Alles...

ChMu 30. Apr 2013

Der Support wird eingestellt? Hot damned , ich hoffe es gibt dann third party Leute die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /