• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Das Aus für den Homepod führt zu langer Lieferzeit

Wer in Deutschland einen Homepod bei Apple bestellt, erhält diesen erst im Mai.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer den Homepod heute bestellt, bekommt ihn erst im Mai geliefert.
Wer den Homepod heute bestellt, bekommt ihn erst im Mai geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachdem Apple offiziell das Aus für den Siri-Lautsprecher Homepod bestätigt hat, hat sich die Lieferzeit verlängert. Wer aktuell einen Homepod über Apples Webseite in Deutschland bestellt, bekommt diesen erst ab dem 17. Mai 2021 geliefert. Kurz bevor das offizielle Homepod-Aus kam, wurden Bestellungen des Homepods noch Anfang April 2021 ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg

Vor einer Woche hat Apple offiziell bekannt gegeben, dass die Produktion des Homepods eingestellt und der Lautsprecher nur noch solange verkauft wird, bis die Vorräte aufgebraucht sind. Es ist derzeit jedoch unklar, aus welchem Grund sich die Lieferzeit von vier auf acht Wochen verlängert hat, wenn ohnehin nur vorrätige Geräte verkauft werden.

Trotz des Ausverkaufs des Homepods liegt der Preis unverändert bei 330 Euro - Apple hat keine Preissenkung vorgenommen. Es ist also unklar, warum die Verkaufszahlen seit dem Homepod-Aus offenbar hochgegangen sind. Abseits des Apple Store ist der Homepod derzeit im Online-Handel nur schwer zu bekommen - wenn überhaupt.

Neu bestellter Homepod kann drei Jahre alt sein

Auf Twitter machen Berichte die Runde, dass ein neu bestellter Homepod noch aus der ersten Produktion stammen kann. Und wenn so ein Lautsprecher drei Jahre im Karton liegt, kann es an einem neuen Homepod zu Lagerspuren kommen, die sich etwa am Kabel oder am Stecker zeigen.

Apple will sich künftig vor allem auf den Vertrieb des deutlich preisgünstigeren Homepod Mini konzentrieren. Dieser kostet 100 Euro, liefert aber keine Klangqualität, die an jene des mehr als drei mal so teuren Homepod auch nur im Entferntesten heranreicht. Während vor allem Amazon smarte Lautsprecher in allen erdenklichen Preissegmenten anbietet, reduziert Apple die Auswahl bei seinen Produkten deutlich.

Sprachsteuerung mit Apple Music hat Probleme

Gegen die 100-Euro-Konkurrenz aus dem Amazon-Lager muss sich der Homepod Mini im Test von Golem.de beim Klang und auch bei der Ausstattung deutlich geschlagen geben. Der Homepod Mini hat ein deutlich kleineres Gehäuse als der Echo 4 von Amazon und dafür ist der Klang des Apple-Lautsprechers durchaus als sehr gut zu bezeichnen. Aber wer 100 Euro ausgibt, bekommt dafür bei der Konkurrenz mehr als bei Apple.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Sowohl der Homepod als auch der Homepod Mini können nur mit Apple Music als Musikstreamingdienst auf Zuruf genutzt werden. Andere Anbieter werden in Deutschland nicht unterstützt. Bei der Sprachsuche hat Apple Music sowohl auf den Homepod-Modellen als auch auf Echo-Geräten viele Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

marcel151 22. Mär 2021 / Themenstart

Der HomePod war mir trotz Apple Ökosystem zu teuer. Jetzt habe ich die Tage einen Mini...

nightmar17 22. Mär 2021 / Themenstart

Das liegt aber nicht an Apple. Seit iOS 14 können die Streamingdienste ihre App...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /