Apple: Das Aus für den Homepod führt zu langer Lieferzeit

Wer in Deutschland einen Homepod bei Apple bestellt, erhält diesen erst im Mai.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer den Homepod heute bestellt, bekommt ihn erst im Mai geliefert.
Wer den Homepod heute bestellt, bekommt ihn erst im Mai geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachdem Apple offiziell das Aus für den Siri-Lautsprecher Homepod bestätigt hat, hat sich die Lieferzeit verlängert. Wer aktuell einen Homepod über Apples Webseite in Deutschland bestellt, bekommt diesen erst ab dem 17. Mai 2021 geliefert. Kurz bevor das offizielle Homepod-Aus kam, wurden Bestellungen des Homepods noch Anfang April 2021 ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Vor einer Woche hat Apple offiziell bekannt gegeben, dass die Produktion des Homepods eingestellt und der Lautsprecher nur noch solange verkauft wird, bis die Vorräte aufgebraucht sind. Es ist derzeit jedoch unklar, aus welchem Grund sich die Lieferzeit von vier auf acht Wochen verlängert hat, wenn ohnehin nur vorrätige Geräte verkauft werden.

Trotz des Ausverkaufs des Homepods liegt der Preis unverändert bei 330 Euro - Apple hat keine Preissenkung vorgenommen. Es ist also unklar, warum die Verkaufszahlen seit dem Homepod-Aus offenbar hochgegangen sind. Abseits des Apple Store ist der Homepod derzeit im Online-Handel nur schwer zu bekommen - wenn überhaupt.

Neu bestellter Homepod kann drei Jahre alt sein

Auf Twitter machen Berichte die Runde, dass ein neu bestellter Homepod noch aus der ersten Produktion stammen kann. Und wenn so ein Lautsprecher drei Jahre im Karton liegt, kann es an einem neuen Homepod zu Lagerspuren kommen, die sich etwa am Kabel oder am Stecker zeigen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple will sich künftig vor allem auf den Vertrieb des deutlich preisgünstigeren Homepod Mini konzentrieren. Dieser kostet 100 Euro, liefert aber keine Klangqualität, die an jene des mehr als drei mal so teuren Homepod auch nur im Entferntesten heranreicht. Während vor allem Amazon smarte Lautsprecher in allen erdenklichen Preissegmenten anbietet, reduziert Apple die Auswahl bei seinen Produkten deutlich.

Sprachsteuerung mit Apple Music hat Probleme

Gegen die 100-Euro-Konkurrenz aus dem Amazon-Lager muss sich der Homepod Mini im Test von Golem.de beim Klang und auch bei der Ausstattung deutlich geschlagen geben. Der Homepod Mini hat ein deutlich kleineres Gehäuse als der Echo 4 von Amazon und dafür ist der Klang des Apple-Lautsprechers durchaus als sehr gut zu bezeichnen. Aber wer 100 Euro ausgibt, bekommt dafür bei der Konkurrenz mehr als bei Apple.

Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Sowohl der Homepod als auch der Homepod Mini können nur mit Apple Music als Musikstreamingdienst auf Zuruf genutzt werden. Andere Anbieter werden in Deutschland nicht unterstützt. Bei der Sprachsuche hat Apple Music sowohl auf den Homepod-Modellen als auch auf Echo-Geräten viele Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /