Apple: Das Aus für den Homepod führt zu langer Lieferzeit

Wer in Deutschland einen Homepod bei Apple bestellt, erhält diesen erst im Mai.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer den Homepod heute bestellt, bekommt ihn erst im Mai geliefert.
Wer den Homepod heute bestellt, bekommt ihn erst im Mai geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachdem Apple offiziell das Aus für den Siri-Lautsprecher Homepod bestätigt hat, hat sich die Lieferzeit verlängert. Wer aktuell einen Homepod über Apples Webseite in Deutschland bestellt, bekommt diesen erst ab dem 17. Mai 2021 geliefert. Kurz bevor das offizielle Homepod-Aus kam, wurden Bestellungen des Homepods noch Anfang April 2021 ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Vor einer Woche hat Apple offiziell bekannt gegeben, dass die Produktion des Homepods eingestellt und der Lautsprecher nur noch solange verkauft wird, bis die Vorräte aufgebraucht sind. Es ist derzeit jedoch unklar, aus welchem Grund sich die Lieferzeit von vier auf acht Wochen verlängert hat, wenn ohnehin nur vorrätige Geräte verkauft werden.

Trotz des Ausverkaufs des Homepods liegt der Preis unverändert bei 330 Euro - Apple hat keine Preissenkung vorgenommen. Es ist also unklar, warum die Verkaufszahlen seit dem Homepod-Aus offenbar hochgegangen sind. Abseits des Apple Store ist der Homepod derzeit im Online-Handel nur schwer zu bekommen - wenn überhaupt.

Neu bestellter Homepod kann drei Jahre alt sein

Auf Twitter machen Berichte die Runde, dass ein neu bestellter Homepod noch aus der ersten Produktion stammen kann. Und wenn so ein Lautsprecher drei Jahre im Karton liegt, kann es an einem neuen Homepod zu Lagerspuren kommen, die sich etwa am Kabel oder am Stecker zeigen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple will sich künftig vor allem auf den Vertrieb des deutlich preisgünstigeren Homepod Mini konzentrieren. Dieser kostet 100 Euro, liefert aber keine Klangqualität, die an jene des mehr als drei mal so teuren Homepod auch nur im Entferntesten heranreicht. Während vor allem Amazon smarte Lautsprecher in allen erdenklichen Preissegmenten anbietet, reduziert Apple die Auswahl bei seinen Produkten deutlich.

Sprachsteuerung mit Apple Music hat Probleme

Gegen die 100-Euro-Konkurrenz aus dem Amazon-Lager muss sich der Homepod Mini im Test von Golem.de beim Klang und auch bei der Ausstattung deutlich geschlagen geben. Der Homepod Mini hat ein deutlich kleineres Gehäuse als der Echo 4 von Amazon und dafür ist der Klang des Apple-Lautsprechers durchaus als sehr gut zu bezeichnen. Aber wer 100 Euro ausgibt, bekommt dafür bei der Konkurrenz mehr als bei Apple.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Sowohl der Homepod als auch der Homepod Mini können nur mit Apple Music als Musikstreamingdienst auf Zuruf genutzt werden. Andere Anbieter werden in Deutschland nicht unterstützt. Bei der Sprachsuche hat Apple Music sowohl auf den Homepod-Modellen als auch auf Echo-Geräten viele Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /