• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: "Dafür geben wir 100 Milliarden US-Dollar aus"

Apple wird heute eine wichtige Ankündigung zur Verwendung seiner gewaltigen Finanzreserven machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: "Dafür geben wir 100 Milliarden US-Dollar aus"
(Bild: Ho New/Reuters)

Apple hat am Sonntagabend in New York eine Pressekonferenz für den 19. März 2012 um 9 Uhr morgens Ortszeit angesetzt. Der Computerkonzern will das "Ergebnis der Beratungen über die Finanzreserven" von rund 100 Milliarden US-Dollar bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Apple-Chef Tim Cook hat sich auf der Aktionärshauptversammlung im Februar 2012 mit der Forderung einiger Investoren nach einer Dividendenzahlung oder einen Aktienrückkauf beschäftigt, was wie die Ausschüttung einer Sonderdividende wirken kann: "Der Aufsichtsrat und das Management denken darüber sehr intensiv nach." Apple besitzt 97,6 Milliarden US-Dollar, dies sei "mehr als wir brauchen, um das Unternehmen zu führen", sagte Cook. Der Konzern hatte zum letzten Mal im Jahr 1995, vor der Rückkehr von Steve Jobs zu dem damals schwer angeschlagenen Unternehmen, eine Dividende an die Aktionäre gezahlt.

Tim Cook und Apples Finanzchef sprechen

Vor einem Jahr lagen Apples Finanzreserven noch bei 59,7 Milliarden US-Dollar. Wie das Wall Street Journal berichtet, erwarten einige Investoren, dass eine Dividende ausgeschüttet wird. Apple hat einen weiteren Kommentar dazu abgelehnt. Es würde nur Ankündigungen zum Thema Finanzen geben, erklärte das Unternehmen. Anders als sein Vorgänger Jobs sei Cook für Dividendenzahlung oder einen Aktienrückkauf offen, so die Informationen des Wall Street Journals.

Die Ankündigung wird von Cook und Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer gemacht.

Am vergangenen Freitag schloss die Aktie bei 585,57 US-Dollar. Damit stieg der Börsenkurs in einem Jahr um 45 Prozent. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte Apple eine jährliche Dividende von zwei Prozent bis drei Prozent auszahlen. Basierend auf dem Börsenkurs von 585,57 US-Dollar wären dies 11,71 US-Dollar bis 17,57 US-Dollar. Pro Quartal würden demnach 2 US-Dollar pro Aktie gezahlt. Die Dividende, die Apple 1995 ausschüttete, betrug 12 Cent pro Aktie.

Nachtrag vom 19. März 2012, 14:15 Uhr

Apple wird über drei Jahre hinweg insgesamt 45 Milliarden US-Dollar für Dividenden und den Rückkauf eigener Aktien aufwenden. Details finden sich in einer aktuellen Meldung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

samy 22. Mär 2012

Ja, andere machen es auch nicht besser. Aber Apple ist Hipp, Apple will allen sagen wo...

Hecky 21. Mär 2012

Nur weil das in Deuschland so besteuert ist, muss das noch lange nicht woanders auch so...

omo 19. Mär 2012

Läuft alles freiwillig ab, niemand wird gezwungen, man kann sich raushalten. Zudem darf...

Yeeeeeeeeha 19. Mär 2012

Man könnte es auch von der anderen Seite her sagen: Samsung ist fast wie ein souveräner...

ozelot012 19. Mär 2012

Warum auszahlen? Warum Aktien zurückkaufen, wo sie doch so teuer geworden sind? Lieber in...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /