Apple: Corona-Warn-App kann auf neuen iPhones inaktiv sein

Wer per Backup auf ein neues iPhone wechselt, sollte die Einstellungen der Corona-Warn-App überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App in Apples App-Store
Die Corona-Warn-App in Apples App-Store (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Webseite Macwelt konnte in Deutschland einen Fehler bei der Corona-Warn-App feststellen: Nachdem ein Backup auf ein iPhone 12 gespielt wurde, fand sich zwar die bereits auf dem vorigen Gerät installierte Corona-Warn-App auf dem neuen Smartphone, die Nachverfolgung war allerdings nicht aktiviert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das Problem dabei: Nach dem Öffnen der App fehlt offenbar der übliche Einrichtungsprozess, stattdessen fanden sich die Macwelt-Kollegen direkt auf der Startseite der App wieder. Am oberen Bildrand ist eine Meldung zu sehen, dass sie Risiko-Ermittlung inaktiv sei.

Daneben erscheint dann offenbar der Hinweis, dass in den Systemeinstellungen noch die Begegnungsmitteilungen aktiviert werden müssen. Dort müssen die korrekte Region eingestellt sowie der Status der Begegnungsaufzeichnungen auf aktiv gesetzt sein. Anschließend soll die Corona-Warn-App wie gewohnt funktionieren.

Ersteinrichtung mit Aktivierung der Begegnungsmitteilungen fehlt offenbar

Normalerweise fragt die Corona-Warn-App bei der ersten Inbetriebnahme automatisch, ob die Begegnungsmitteilungen und damit auch die Begegnungsaufzeichnungen per Bluetooth aktiviert werden sollen. Beim Aufspielen eines Backups startet die App allerdings so, als wäre sie schon eingerichtet - obwohl sie es nicht ist. Entsprechend könnten Nutzer in dem Glauben gelassen werden, dass die Nachverfolgung funktioniere.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dieser Schritt dürfte aus datenschutzrechtlichen Motiven gewählt worden sein. Dass Nutzer die fehlenden Einstellungen aber mitunter nicht ohne weiteres mitbekommen, stellt ein Problem dar. Ohne die richtigen Einstellungen ist die Corona-Warn-App unnütz.

Ebenfalls aus Gründen des Datenschutzes werden die ausgetauschten Schlüssel nicht per Backup übertragen. Wie versprochen, speichert die Corona-Warn-App diese nur lokal und überträgt sie bei einem Backup nicht in die Cloud.

Auch in Großbritannien gibt es Probleme mit der Corona-App

In Großbritannien sind ähnliche Probleme mit der dortigen Warn-App aufgetreten, nachdem diese im Rahmen eines Backups auf ein neues iPhone gespielt wurde, wie die BBC berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Netspy 29. Okt 2020

Also ganz ehrlich, der Hinweis in der App ist eigentlich absolut nicht zu übersehen. Was...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /