Apple-Chef: Tim Cook will irgendwann sein gesamtes Vermögen spenden

Tim Cook ist einer der Topverdiener der IT-Branche. Nun will er Gutes tun und nach der Finanzierung der Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen alles spenden. Er arbeitet noch an einem Konzept dazu und will nicht einfach nur Schecks ausstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Tim Cook will sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Das sagte der Apple-Chef im Gespräch mit der April-Ausgabe des Fortune-Magazins. Er plane demnach, seinen gesamten Reichtum zu verschenken, nachdem er die Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen finanziert hat. Es sollte viel übrig bleiben, um philanthropische Projekte zu finanzieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

Cooks Vermögen hat ein Volumen von 785 Millionen US-Dollar. Gegenwärtig besitzt er 120 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien. Dazu kommen Optionen für Aktien im Wert von 665 Millionen US-Dollar. Cook sagte, er habe bereits begonnen, in aller Stille Geld zu spenden, aber er plane, sich Zeit nehmen, um einen systematischen Ansatz für Philanthropie zu entwickeln, statt einfach nur Schecks auszustellen.

Im Jahr 2011 führte Cook mit 378 Millionen US-Dollar eine Liste der Topmanager an, die am besten verdient hatten. Darin waren eine Million Aktienanteile mit einem Wert von 376,2 Millionen US-Dollar enthalten. Diese Aktien hatte Cook mit Auflagen erhalten: Er darf die Hälfte davon nicht vor 2016 verkaufen, die andere Hälfte nicht vor 2021. Cook übernahm 2011 nach 15 Jahren im Unternehmen die Konzernführung von Steve Jobs.

Cook ist nicht Jobs 2.0

Cook führt das Unternehmen anders als Jobs. Er lässt auch seine führenden Manager Apple in der Öffentlichkeit repräsentieren. Er zahlt den Aktionären hohe Dividenden und betreibt Kurspflege durch Aktienrückkäufe. Während Jobs große Übernahmen als unnötig ablehnte, hatte Cook den Kopfhörerhersteller Beats Electronics für 3 Milliarden US-Dollar gekauft.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist bisher gut für Apple: Das Wertpapierhaus Cantor Fitzgerald erwartet, dass der Elektronikkonzern einen Börsenwert von einer Billion US-Dollar erreicht. Brian White von Cantor Fitzgerald hält die Erreichung des Ziels bei der Börsenkapitalisierung in zwölf Monaten für möglich. Der Wert der Aktie könne auf 180 US-Dollar steigen, was Apple einen Börsenwert von 1,05 Billionen US-Dollar gäbe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 01. Apr 2015

Kann ich mir kaum Vorstellen, wie bei Apple ist Marketing und Image die halbe Miete bei...

Dwalinn 01. Apr 2015

Ich glaube daarkside bezieht sich eher auf die Millionen die Apple durch...

Dwalinn 01. Apr 2015

Das erinnert mich an einen Satz von Bill Gates (keine Ahnung ob das stimmt aber die...

gaym0r 28. Mär 2015

Ha :-D genau.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

  2. Apple Pencil: Microsoft Office soll bald Handschrift auf dem iPad erkennen
    Apple Pencil
    Microsoft Office soll bald Handschrift auf dem iPad erkennen

    Das Microsoft-Office-Paket auf dem iPad soll bald handgeschriebene Notizen in echten Text umwandeln können.

  3. Spieleentwicklung: Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt
    Spieleentwicklung
    "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

    Newletter Engines August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /