• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Chef: Tim Cook will irgendwann sein gesamtes Vermögen spenden

Tim Cook ist einer der Topverdiener der IT-Branche. Nun will er Gutes tun und nach der Finanzierung der Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen alles spenden. Er arbeitet noch an einem Konzept dazu und will nicht einfach nur Schecks ausstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Tim Cook will sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Das sagte der Apple-Chef im Gespräch mit der April-Ausgabe des Fortune-Magazins. Er plane demnach, seinen gesamten Reichtum zu verschenken, nachdem er die Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen finanziert hat. Es sollte viel übrig bleiben, um philanthropische Projekte zu finanzieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Cooks Vermögen hat ein Volumen von 785 Millionen US-Dollar. Gegenwärtig besitzt er 120 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien. Dazu kommen Optionen für Aktien im Wert von 665 Millionen US-Dollar. Cook sagte, er habe bereits begonnen, in aller Stille Geld zu spenden, aber er plane, sich Zeit nehmen, um einen systematischen Ansatz für Philanthropie zu entwickeln, statt einfach nur Schecks auszustellen.

Im Jahr 2011 führte Cook mit 378 Millionen US-Dollar eine Liste der Topmanager an, die am besten verdient hatten. Darin waren eine Million Aktienanteile mit einem Wert von 376,2 Millionen US-Dollar enthalten. Diese Aktien hatte Cook mit Auflagen erhalten: Er darf die Hälfte davon nicht vor 2016 verkaufen, die andere Hälfte nicht vor 2021. Cook übernahm 2011 nach 15 Jahren im Unternehmen die Konzernführung von Steve Jobs.

Cook ist nicht Jobs 2.0

Cook führt das Unternehmen anders als Jobs. Er lässt auch seine führenden Manager Apple in der Öffentlichkeit repräsentieren. Er zahlt den Aktionären hohe Dividenden und betreibt Kurspflege durch Aktienrückkäufe. Während Jobs große Übernahmen als unnötig ablehnte, hatte Cook den Kopfhörerhersteller Beats Electronics für 3 Milliarden US-Dollar gekauft.

Das ist bisher gut für Apple: Das Wertpapierhaus Cantor Fitzgerald erwartet, dass der Elektronikkonzern einen Börsenwert von einer Billion US-Dollar erreicht. Brian White von Cantor Fitzgerald hält die Erreichung des Ziels bei der Börsenkapitalisierung in zwölf Monaten für möglich. Der Wert der Aktie könne auf 180 US-Dollar steigen, was Apple einen Börsenwert von 1,05 Billionen US-Dollar gäbe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Dwalinn 01. Apr 2015

Kann ich mir kaum Vorstellen, wie bei Apple ist Marketing und Image die halbe Miete bei...

Dwalinn 01. Apr 2015

Ich glaube daarkside bezieht sich eher auf die Millionen die Apple durch...

Dwalinn 01. Apr 2015

Das erinnert mich an einen Satz von Bill Gates (keine Ahnung ob das stimmt aber die...

gaym0r 28. Mär 2015

Ha :-D genau.

Anonymer Nutzer 28. Mär 2015

Viel entscheidender ist die Tatsache das Apple 85% weniger Mitarbeiter benötigt,um fast...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /