Abo
  • Services:
Anzeige
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Apple-Chef: Tim Cook will irgendwann sein gesamtes Vermögen spenden

Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Tim Cook ist einer der Topverdiener der IT-Branche. Nun will er Gutes tun und nach der Finanzierung der Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen alles spenden. Er arbeitet noch an einem Konzept dazu und will nicht einfach nur Schecks ausstellen.

Anzeige

Tim Cook will sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Das sagte der Apple-Chef im Gespräch mit der April-Ausgabe des Fortune-Magazins. Er plane demnach, seinen gesamten Reichtum zu verschenken, nachdem er die Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen finanziert hat. Es sollte viel übrig bleiben, um philanthropische Projekte zu finanzieren.

Cooks Vermögen hat ein Volumen von 785 Millionen US-Dollar. Gegenwärtig besitzt er 120 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien. Dazu kommen Optionen für Aktien im Wert von 665 Millionen US-Dollar. Cook sagte, er habe bereits begonnen, in aller Stille Geld zu spenden, aber er plane, sich Zeit nehmen, um einen systematischen Ansatz für Philanthropie zu entwickeln, statt einfach nur Schecks auszustellen.

Im Jahr 2011 führte Cook mit 378 Millionen US-Dollar eine Liste der Topmanager an, die am besten verdient hatten. Darin waren eine Million Aktienanteile mit einem Wert von 376,2 Millionen US-Dollar enthalten. Diese Aktien hatte Cook mit Auflagen erhalten: Er darf die Hälfte davon nicht vor 2016 verkaufen, die andere Hälfte nicht vor 2021. Cook übernahm 2011 nach 15 Jahren im Unternehmen die Konzernführung von Steve Jobs.

Cook ist nicht Jobs 2.0

Cook führt das Unternehmen anders als Jobs. Er lässt auch seine führenden Manager Apple in der Öffentlichkeit repräsentieren. Er zahlt den Aktionären hohe Dividenden und betreibt Kurspflege durch Aktienrückkäufe. Während Jobs große Übernahmen als unnötig ablehnte, hatte Cook den Kopfhörerhersteller Beats Electronics für 3 Milliarden US-Dollar gekauft.

Das ist bisher gut für Apple: Das Wertpapierhaus Cantor Fitzgerald erwartet, dass der Elektronikkonzern einen Börsenwert von einer Billion US-Dollar erreicht. Brian White von Cantor Fitzgerald hält die Erreichung des Ziels bei der Börsenkapitalisierung in zwölf Monaten für möglich. Der Wert der Aktie könne auf 180 US-Dollar steigen, was Apple einen Börsenwert von 1,05 Billionen US-Dollar gäbe.


eye home zur Startseite
Dwalinn 01. Apr 2015

Kann ich mir kaum Vorstellen, wie bei Apple ist Marketing und Image die halbe Miete bei...

Dwalinn 01. Apr 2015

Ich glaube daarkside bezieht sich eher auf die Millionen die Apple durch...

Dwalinn 01. Apr 2015

Das erinnert mich an einen Satz von Bill Gates (keine Ahnung ob das stimmt aber die...

gaym0r 28. Mär 2015

Ha :-D genau.

Anonymer Nutzer 28. Mär 2015

Viel entscheidender ist die Tatsache das Apple 85% weniger Mitarbeiter benötigt,um fast...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Köln
  2. ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  4. über Hays AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Das Problem ist nur...

    m9898 | 00:47

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    DerSkeptiker | 00:44

  3. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33

  5. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Hellsingexe | 00:30


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel