Abo
  • Services:

Apple-Chef: Tim Cook mag keine OLEDs

Auf der Technologiekonferenz von Goldman Sachs sagte Apples Chef Tim Cook, dass OLEDs schrecklich seien. Über die zuletzt geforderten Ausschüttungen an Aktionäre denkt das Unternehmen nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des iPad 4
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des iPad 4 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Tim Cook bekräftigte auf der jährlichen Technologiekonferenz von Goldman Sachs, dass er die Qualität von OLED-Displays furchtbar findet. Besonders die Farbsättigung sei unbefriedigend. Wer etwas online kaufe und wissen wolle, wie die Ware aussieht, sollte zweimal überlegen, ob man sich auf die Farbwiedergabe eines OLED-Displays verlassen wolle, sagte der Apple-Chef mit einem Seitenhieb auf Konkurrent Samsung. Der koreanische Hersteller setzt OLED-Displays unter anderem bei seinem Paradeprodukt Galaxy S3 ein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Hinsichtlich der Forderung des Hedgefonds-Managers David Einhorn, Apples Bargeldreservern von 137 Milliarden US-Dollar abzubauen, wiederholte Cook seine Linie, über die Vorschläge nachzudenken. Man führe aktive Diskussionen über die Verwendung der Mittel. Der Vorschlag von Einhorn, Apple-Vorzugsaktien mit einer Verzinsung von 4 Prozent auszugeben, findet Cook kreativ. Den Versuch des Hedgefonds, Apple per Klage zu zwingen, an die Barreserven zu gehen, nannte Cook jedoch einen Nebenkriegsschauplatz und tat sie damit als wenig erfolgversprechend ab. Die Kosten für die Klage seien anders besser angelegt.

Im März 2012 hatte Apple angekündigt, erstmals seit 1995 wieder eine Dividende an seine Aktionäre zu zahlen. Mitte 2012 sollten 2,65 US-Dollar pro Aktie ausgeschüttet werden. Die Dividendenausschüttung und ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 10 Milliarden US-Dollar hatten zusammen ein Volumen von 45 Milliarden US-Dollar.

Auf die Frage, ob Apple ein iPhone mit einem größeren Display plane, wollte Cook naturgemäß nicht direkt eingehen, kritisierte aber die Fokussierung auf Größe und Spezifikationen der Geräte. Das sei etwas, auf das Firmen setzten, wenn sie mit ihren Produkten kein überzeugendes Gesamterlebnis schaffen könnten. Die meisten Käufer wissen beispielsweise nicht, wie schnell der Prozessor ihrer mobilen Geräte sei. Das sei auch nicht wichtig, solange das Ergebnis stimme.

Apple setze auf die Perfektionierung kleinster Details. Das Unternehmen wollte das beste Display und Cook meint im Hinblick auf die Retina-Bildschirme, dass man das auch gefunden habe.

Ein knapp 60 Minuten langer Audiomitschnitt der Konferenz von Goldman Sachs wurde auf der Investorenwebsite von Apple veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

der kleine boss 19. Feb 2013

Offtopic - The Game

rj.45 16. Feb 2013

Geringer als was genau? Spinat? Bilderrahmen? Kartoffelsalat?

neocron 15. Feb 2013

nope ,das wiederum ist mir nicht bewusst. Ich bezweifle es auch. Die antwort stellt dich...

Clown 15. Feb 2013

Nen riesen Text einstellen und dann am Anfang relativieren? Nee, das geht nicht :D Ja...

dreamtide11 15. Feb 2013

Das ist ja ziemlich allgemeiner Konsens. Meine eigene Erfahrung läßt mich wg. Oled aber...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /