Warum gibt es nur ein iPhone-Modell?

Die Frage, warum Apple nur ein iPhone-Modell anbietet, während es vom iPod diverse Modelle gab, beantwortete Cook wie folgt: Es sei sehr aufwendig ein Telefon zu entwickeln, wenn man es richtig machen wolle und dabei Hardware, Software und Dienste unter eigener Kontrolle habe. Darauf habe sich Apple konzentriert. Das müsse aber nicht so bleiben.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Der iPod Shuffle sei ein ganz anderes Produkt mit anderem Funktionsumfang als die anderen iPod-Modelle. Auch der iPod Mini habe sich deutlich vom klassischen iPod unterschieden. Die unterschiedlichen Modelle hätten unterschiedliche Bedürfnisse erfüllt. Es müsse sich erst zeigen, ob das bei Telefonen funktioniere.

Die Displaygröße sei nur ein Faktor unter vielen, sagt Cook auf explizite Nachfrage: Für Kunden würden auch korrekte Farben, die Helligkeit des Displays und die Akkulaufzeit des Geräts zählen. Doch diese Faktoren stehen zum Teil im Widerspruch zueinander. Apple müsse diese Faktoren daher abwägen und eine gute Antwort auf diese Tradeoffs finden.

Mehr Übernahmen

Die Zahl seiner Übernahmen hat Apple laut Cook erhöht. Allein im aktuellen Geschäftsjahr, das im Oktober 2012 startete, habe Apple bereits neun kleinere Unternehmen gekauft, rede aber nicht darüber. Große Übernahmen, die Apple auch öffentlich machen müsste, seien derzeit nicht geplant. Apple schließe eine große Übernahme aber auch nicht aus, wenn sie sinnvoll sei. Cook geht aber eher davon aus, dass Apple die Zahl der kleinen Übernahmen weiter erhöhen wird.

Cook für Vereinfachung des Steuersystems

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viel Kritik gab es zuletzt an Apple wegen dessen Steuervermeidungsstrategien, die Cook kürzlich vor dem US-Senat erklären musste. Apple wende keine Steuertricks an, sagt Cook. Das Unternehmen zahle in den USA einen effektiven Steuersatz von 30,5 Prozent, in Summe rund 6 Milliarden US-Dollar.

Im Gespräch mit Mosberg und Swisher wirbt Cook erneut für eine Steuerreform für eine aufkommensneutrale Steuer mit geringeren Steuersätzen, aber weniger Ausnahmen. Ein so extrem vereinfachtes Steuersystem könne dazu führen, dass bisher im Ausland versteuerte Gewinne wieder in die USA zurückgeholt würden. Wie viele andere multinationale Konzerne habe Apple Töchter außerhalb der USA, beispielsweise in Irland, die mit eigenen Mitteln die Forschung und Produktentwicklung in den USA finanzierten und in ihren lokalen Märkten die daraus resultierenden Produkte verkauften, sagt Cook. Dadurch fielen diese Einnahmen den lokalen Töchtern zu, die sie dann in den jeweiligen Ländern versteuerten.

Cook warnt davor, die Steuergesetze in den USA so zu verändern, dass sämtliche Gewinne mit Produkten, die in den USA entwickelt werden, auch dort versteuert werden müssen. Unternehmen, die wirtschaftliche Entscheidungen treffen müssen, hätten dann einen Anreiz, ihre Produkte in anderen Ländern zu entwickeln, was sich negativ auf die Arbeitsplätze in den USA auswirken könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android: Es geht um die Nutzung, nicht um die Verkaufszahlen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


elgooG 03. Jun 2013

Genau, außerdem lassen sich solche Brillen durch das "CE"-Logo erkennen. Natürlich...

SaSi 31. Mai 2013

das auf dem mac nicht alles läuft, sollte bekannt sein - wozu gäbe es sonst parallels?

the_spacewürm 31. Mai 2013

Was soll er sonst sagen? "Die andere verkaufen mehr und bessere Geräte, Apple ist einfach...

Emulex 31. Mai 2013

Es ist schon faszinierend, wie ein erwachsener Mensch bereits bei solchen Kleinigkeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /