Apple-CEO: Tim Cook verdiente 2020 rund 265 Millionen US-Dollar

Apple-Chef Tim Cook verdoppelte 2020 sein Gehalt. Im Ranking der bestbezahlten CEOs rutschte er dennoch deutlich ab.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Verdiente sehr gut, aber nicht am besten: Tim Cook.
Verdiente sehr gut, aber nicht am besten: Tim Cook. (Bild: Amy Sussman/Getty Images)

Bloomberg berichtet in seiner jährlichen Verdienststatistik, dass Apple-CEO Tim Cook im vergangenen Jahr rund 265 Millionen US-Dollar verbuchen konnte. Sein Grundgehalt betrug zwar lediglich 3 Millionen US-Dollar, durch 10,7 Millionen US-Dollar Boni, Sachleistungen im Wert von einer Million US-Dollar und 250,3 Millionen US-Dollar in Aktien kam er jedoch auf einen satten Gesamtverdienst von 265 Millionen US-Dollar. Der hohe Aktienbonus erklärt sich auch dadurch, dass das Apple-Papier seit März 2020 deutlich an Wert gewann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Insgesamt liegt Tim Cook damit aber nur auf Platz 8 im internationalen Vergleich. Platz 7 belegt Oak-Street-Health-COO Geoffrey Price mit 356 Millionen US-Dollar, Platz 6 sicherte sich Palantir-CEO Alex Karp mit 369 Millionen US-Dollar. Opendoor-Chef Eric Wu erhielt 388 Millionen, die beiden GoodRx-Holdings-Chefs Douglas Hirsch und Trevor Bezdek kamen auf eine knappe halbe Milliarde US-Dollar. Platz zwei belegt Oak-Street-Health-CEO Mike Pykosz mit 568 Millionen und auf dem ersten Platz steht einsam und alleine Tesla-Chef Elon Musk.

Musk machte Milliarden

Mit sehr großem Abstand belegt Tesla-Gründer und -CEO Elon Musk den ersten Platz. Durch eine Zuteilung von Aktienoptionen, die man bei der Verhandlung vermutlich für unmöglich hielt, gingen Wertpapiere in Höhe von 6,6 Milliarden US-Dollar an Musk. Kein Wunder: Während die Tesla-Aktie 2020 mit einem Wert von rund 130 US-Dollar übersichtlich startete, lag sie ein Jahr später bei fast 800 US-Dollar.

Laut Statistik lohnt es sich in den USA zunehmend, Firmenchef zu sein. Seit 2016 vervierfachte sich die Anzahl derer, die jährlich mehr als 25 Millionen US-Dollar erhalten. Bei CEOs mit einem Gehalt von mehr als 100 Millionen US-Dollar sieht es noch erstaunlicher aus. 2016 verdiente nur ein Firmenchef mehr als das, im Coronakrisenjahr 2020 waren es 15.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit geriet 2020 auch das Verhältnis zwischen Chefs im Vergleich zu durchschnittlichen Angestellten weiter ins Ungleichgewicht. Im Schnitt erhielten sie im vergangenen Jahr das 182-fache dessen, was man an der Basis verdiente.

Die erste Frau taucht in der Statistik erst auf Platz 34 auf. Opendoor-CFO Carrie Wheeler erhielt 2020 rund 101 Millionen US-Dollar. In Deutschland ticken die Uhren zumindest aktuell noch etwas anders. 2020 verdiente Teamviewer-Chef Oliver Steil summa summarum 71 Millionen Euro, also rund 84 Millionen US-Dollar. Natürlich vor allem aufgrund des Börsengangs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cuthbert34 06. Aug 2021 / Themenstart

Würde ich so verstehen. Mich hat die 1 Mio. $ nur interessiert. Die Größenordnung beim...

D0m1R 06. Aug 2021 / Themenstart

Wird hier gerade wirklich ein Faktor ~500 zum normalen Apple Angestellten verteidigt?

Hallonator 06. Aug 2021 / Themenstart

Das Privatvermögen gibt ihm doch nur einen Bruchteil der Macht, die ihn sein Posten gibt

koki 05. Aug 2021 / Themenstart

Find es immer lustig, wenn dieser Begriff falsch benutzt wird, besonders bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /