Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Carekit  soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden.
Apple Carekit soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden. (Bild: Apple)

Apple: Carekit als Baukasten für eigene Health-Apps

Apple Carekit  soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden.
Apple Carekit soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden. (Bild: Apple)

Apple hat mit Carekit eine Open-Source-Programmierumgebung vorgestellt, mit der Forschungseinrichtungen, Krankenhäuser und Unternehmen eigene Gesundheits-Apps entwickeln können.

Apple Carekit ist eine Programmierumgebung, die es ermöglicht, Health-Apps für iOS zu entwickeln. Die Software erinnert an das Research Kit, das Apple vor einem Jahr vorstellte. Mit Research Kit lassen sich medizinische Tests erstellen und auswerten, während Carekit den Fokus auf die Betreuung von Patienten legt.

Anzeige

Apple will damit Patienten die Möglichkeit geben, ihren Gesundheitszustand aktiv zu verwalten. Sie können den Überblick über Behandlungspläne wahren sowie ihre Krankheitssymptome und die Wirksamkeit ihrer Medikation überwachen. Wer will, kann diese Informationen mit Ärzten, Krankenschwestern oder Familienmitgliedern teilen.

  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
  • Apple CareKit (Bild: Apple)
Apple CareKit (Bild: Apple)

Apples Chief Operating Officer (COO) Jeff Williams zeigte bei Apples Frühjahrsevent mehrere Beispiele solcher Apps. Williams, der erst im Dezember 2015 auf die Position des COO kam, war unter anderem für die Einführung der Apple Watch verantwortlich und wird neben seiner neuen Aufgabe weiter die Wearables-Sparte führen. Daran ist erkennbar, wie wichtig dieses Segment für Apple ist.

Patienten sollen aktivere Rolle übernehmen

Sage Bionetworks und die Universität Rochester entwickelten mit Carekit eine App für Parkinson-Patienten, mit der die Wirksamkeit von Medikamenten und Übungen überwacht werden soll. Das Texas Medical Center entwickelte eine App, mit der Patienten nach einem chirurgischen Eingriff ihre Beweglichkeit mit Hilfe des Beschleunigungssensors im iPhone messen können. Das Beth Israel Deaconess Medical Center will Menschen mit chronischen Erkrankungen helfen, wobei Daten von Telemonitoring-Geräten ausgewertet werden.

Carekit soll als Open-Source-Framework im April 2016 veröffentlicht werden. Zum Start soll es vier Module umfassen. Mit Care Card können Nutzer die Einnahme von Medikamenten oder das Ausführen von physiotherapeutischen Übungen dokumentieren. Das Modul Symptom und Measurement Tracker soll es den Nutzern erleichtern, ein Krankheitstagebuch zu führen. Dabei können auch Fotos aufgenommen oder die Sensoren des iPhones genutzt werden.

Das Modul Insight Dashboard arbeitet mit der Care Card zusammen und erlaubt, Symptome und Medikamenteneinnahmen oder Übungen miteinander zu vergleichen. So sollen Anhaltspunkte gefunden werden, ob und wie Patienten auf Behandlungen ansprechen. Das Modul Connect erlaubt die Weitergabe der Daten an Ärzte, Pflegeteams und Familienmitglieder.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. CGM Deutschland AG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 19,49€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel