Apple Card: Eine Chance, die Finanzbranche aufzumischen

Die Apple Card ist erst einmal nur für die USA angekündigt. Die Auswirkungen für die Finanzbranche, die nicht gerade agil auf Veränderungen reagiert, dürften dennoch enorm sein.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Apple bietet die Apple Card erst einmal nur in den USA an.
Apple bietet die Apple Card erst einmal nur in den USA an. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Mit der Apple Card hat Apple den Einstieg in die Finanzbranche angekündigt. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Kreditkarte, die via Apple Pay kontaktlose Zahlungen an NFC-Kassenterminals ermöglicht. Das Unternehmen verfolgt dabei durchaus interessante und neue Ansätze, auch bei Sicherheit und Privatsphäre, und hat einen - zumindest im Privatkundengeschäft - noch kaum aktiven Partner gefunden. Apple Card dürfte die Bankenbranche aufrütteln, denn einerseits ist das Konzept für Partnerbanken wenig attraktiv, andererseits wird es Nicht-Partnerbanken unter Druck setzen, mit ähnlichen Angeboten dagegenzuhalten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
Von Tobias Költzsch


Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


    •  /