Abo
  • IT-Karriere:

Apple Card: Eine Chance, die Finanzbranche aufzumischen

Die Apple Card ist erst einmal nur für die USA angekündigt. Die Auswirkungen für die Finanzbranche, die nicht gerade agil auf Veränderungen reagiert, dürften dennoch enorm sein.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Apple bietet die Apple Card erst einmal nur in den USA an.
Apple bietet die Apple Card erst einmal nur in den USA an. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Mit der Apple Card hat Apple den Einstieg in die Finanzbranche angekündigt. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Kreditkarte, die via Apple Pay kontaktlose Zahlungen an NFC-Kassenterminals ermöglicht. Das Unternehmen verfolgt dabei durchaus interessante und neue Ansätze, auch bei Sicherheit und Privatsphäre, und hat einen - zumindest im Privatkundengeschäft - noch kaum aktiven Partner gefunden. Apple Card dürfte die Bankenbranche aufrütteln, denn einerseits ist das Konzept für Partnerbanken wenig attraktiv, andererseits wird es Nicht-Partnerbanken unter Druck setzen, mit ähnlichen Angeboten dagegenzuhalten.

Inhalt:
  1. Apple Card: Eine Chance, die Finanzbranche aufzumischen
  2. Hohe Rabatte, wenige Gebühren
  3. Wenn es nicht anders geht, braucht es die Chipkarte

Die Finanzbranche tut sich mit Veränderungen schwer. Das hat sich etwa in den USA gezeigt, wo erst vor nicht allzu langer Zeit der Magnetstreifen als wichtiges, aber unsicheres Zahlungsmittel abgelöst wurde. Hierzulande war beispielsweise noch vor kurzem das kontaktlose Zahlen (EMV Contactless) hochproblematisch. Wie schwer es der Branche fällt loszulassen, zeigt sich auch durch die noch immer auf Plastikkarten aufgebrachten Magnetstreifen. Apple ist das offenbar egal - der Konzern erhöht die Voraussetzungen für Zahlungsmittel noch einmal, da nur eine einzige alte Technik noch weitergeführt wird und das eigentlich nur aus Redundanzgründen: die physische Karte, auf die wir später noch eingehen.

Zuerst muss aber eines klargestellt werden: Bis Apple Card nach Europa oder gar Deutschland kommt, dürfte es Jahre dauern - Apple nennt das Produkt nicht einmal auf seinen deutschen Seiten. Schon bei Apple Pay vergingen Jahre, bis die Technik nach Europa und schließlich auch nach Deutschland kam. Auch dürfte Apples neuer Partner Goldman Sachs noch einiges zu organisieren haben. Die Bank hat bisher mit Privatkunden nur sehr wenig zu tun.

Als kartenausgebendes Institut ist die Goldman Sachs damit ein Idealfall für Apple. Apple löst sich dank Goldman Sachs in den USA von dem Problem, Partner zu überzeugen, seine Kreditkarten zu integrieren. Google hatte mit Google Pay solche Schwierigkeiten und konnte schließlich dank einer Kooperation mit Paypal das Problem der Partnerfindung auf eine andere Art und Weise schnell lösen, um so zahlreiche Kunden zu erschließen und eine virtuelle Master-Card-Debitorenkarte auszugeben. Der Vorteil an Paypal ist, dass sich hier eine Ebene tiefer dann weitgehend beliebige Konten und Karten integrieren lassen, die indirekt per Google Pay verwendet werden. Der Vorteil von Goldman Sachs als Partner für Apple ist, dass diese Bank im Privatkundengeschäft nichts zu verlieren hat und mit Apple experimentieren kann.

Apple Card dürfte für europäische Banken nicht attraktiv sein

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München

Goldman Sachs hat auch eine deutsche Bankenlizenz, könnte also durchaus auch hier Partner werden. Sicher ist das aber nicht. Einen anderen Partner zu finden, dürfte Apple in Deutschland und anderen europäischen Ländern allerdings schwerfallen.

Onlinebanken wie die DKB und N26 haben im Prinzip schon ihr eigenes System zur Privatkundenbindung. Sie würden als Partner unter Umständen eigene Kunden an die Apple Card verlieren. Auch auf Kreditkarten spezialisierte Institute dürften schwierige Partner sein. Sie alle würden das eigene Privatkundengeschäft mit einer Apple-Card-Partnerschaft beeinträchtigen. Ob sich etwa die Landesbank Berlin, die in Deutschland für zahlreiche Kreditkarten zuständig ist, auf ein Unternehmen wie Apple einlassen würde, ist fraglich.

Wie wichtig das Thema Verlust von Privatkundengeschäft ist, war bei der Vorstellung der Apple Card am 25. März 2019 durchaus herauszuhören: Apple betonte, dass Goldman Sachs kein Privatkundengeschäft habe und somit auch keine Einnahmen im Kreditkartengeschäft durch Apples günstige Konditionen für Kunden verlieren könne, wie es andere Banken befürchten müssten.

Die Deutschen Banken und Dienstleister selbst halten sich derzeit mit Kommentaren zur Apple Card zurück. Anfragen von Golem.de bei mehreren Instituten wurden nicht beantwortet. Der Sparkassenverband meldete sich immerhin, wollte aber keinen Kommentar abgeben. Einzig N26 äußerte sich, und das sogar positiv: "Da wir in den kommenden Monaten unsere Expansion in [den] USA im Visier haben, ist es für uns nur von Vorteil, dass die dortigen Kunden sich mit Hilfe von Apple der Vorzüge von Mobile Banking im Vergleich zu traditionellen Banken stärker bewusst werden."

Doch was macht die Apple Card für die Banken so schwierig? Die Gebührenstruktur unterscheidet sich deutlich von dem, was in Deutschland etwa üblich ist.

Hohe Rabatte, wenige Gebühren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

GourmetZocker 09. Apr 2019

Passt jetzt vielleicht nicht zum Thema aber schon interessant, dass ich in Nepal an...

HabeHandy 29. Mär 2019

Wird dann zum offiziellen interbankenkurs abgerechnet? Mit ungünstigen Kursen kann man...

robinx999 29. Mär 2019

Sind sogar etwas mehr wie Maximal 30 Tage. Ich bekomme von Amex immer die Rechnung am...

heikom36 29. Mär 2019

Gut, dass ich am Waldrand lebe. Waldmeister, Bärlauch, Reh und Wildschwein :-D

Lemo 29. Mär 2019

Ich dachte wir sprechen von Apple Pay? Sorry, da haben wir aneinander vorbeigeredet.


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /