Apple Car: Das Apple-Auto soll per Carsharing vermarktet werden

Apple soll in Berlin ein Expertenteam aus der Automobilindustrie versammelt haben, das im Geheimen an dem sagenumwobenen Apple-Auto forschen soll. Das Auto soll einem Medienbericht zufolge als Carsharing-Modell angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird Apple zum Autohersteller?
Wird Apple zum Autohersteller? (Bild: Andreas Donath)

Ein Apple-Auto aus Berlin? Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung soll zumindest ein Teil der Forschung an dem Fahrzeug in der bundesdeutschen Hauptstadt erfolgen. Ein kleines Team, das vornehmlich aus ehemaligen Mitarbeitern der Autoindustrie stammen soll, mache sich Gedanken zum Fahrzeug der Zukunft. Diese Runde soll aus etwa 15 bis 20 Personen bestehen, so die FAZ.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Das Team solle aus teilweise vergleichsweise jungen Leuten bestehen, die in ihrer Branche bisher ihre Kreativität nicht entwickeln konnten. Neben Fahrzeugingenieuren sollen auch Softwareentwickler und Marketingfachleute dazugehören.

Produktion bei Magna Steyr?

Das Unternehmen hat keine Erfahrung im Automobilbau, soll aber zahlreiche Experten anderer Unternehmen abgeworben haben, darunter aus der Akkutechnik. Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Zulieferfirmen wie Magna Steyr könnten das Auto im Auftrag von Apple fertigen. Dieser Name fiel auch im FAZ-Bericht wieder.

Auch mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Projekt mit dem Codenamen Titan geistert seit Jahresanfang 2015 durch die Presse. Apple hat unter anderem Zugang zu einem ehemaligen Marinegelände beantragt, auf dem autonom fahrende Autos getestet werden.

Hochgradig automatisierter Betrieb denkbar

Das künftige Fahrzeug soll jedoch nicht, wie bisher häufig berichtet, vollständig autonom, sondern hochgradig automatisiert fahren. Andere etablierte Hersteller aus dem Fahrzeugbau haben derzeit auch noch keine vollständig autonomen Fahrzeuge im Sinn, sondern wollen dem Fahrer in der nächsten Evolutionsstufe nach Assistenzsystemen wie Kurven- und Abstandshaltesystemen erst nur das Lenken und Überholen auf der Autobahn abnehmen. Weitere Hersteller wollen ungefähr ab 2020 solche Systeme anbieten.

Carsharing könnte Vermarktungsprobleme beheben

Das Apple-Auto solle im Rahmen von Carsharing-Modellen angeboten werden, berichtet die FAZ. Das könnte auch viele Leute dazu bringen, das Fahrzeug einmal auszuprobieren. Andererseits fallen dann auch die Anschaffungskosten nicht ins Gewicht. BMW bietet den i3 bereits als Carsharing-Modell an. Analysten von Jefferies & Co. hatten geschätzt, dass das Fahrzeug etwa 55.000 US-Dollar kosten werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 19. Apr 2016

Zum preissensiblen Markt: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/preise-in-europa...

Peter Brülls 19. Apr 2016

Ach, ich habe fast alle meine Hardware von Apple, aber keinerlei Interesse an Autos und...

Peter Brülls 19. Apr 2016

*Hust* Taxi *hust* Tesla will Geld verdienen. Es ist nämlich eine...

Anonymer Nutzer 18. Apr 2016

Magna Steyr wäre absolut gut geeignet ein iCar zu fertigen. Magna Steyr kann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /