Apple Car: Apple wollte Startup Canoo in Autoentwicklung einbeziehen

Apple wollte mit dem Auto-Startup Canoo an einer E-Auto-Plattform arbeiten. Womöglich ist so der Kontakt zu Hyundai entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Canoos Van
Canoos Van (Bild: Canoo)

Nach einem Bericht von The Verge hat Apple mit dem Startup Canoo Gespräche zum Bau eines Elektroautos aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Das Auto-Startup Canoo hatte 2019 eine Plattform für Elektroautos vorgestellt und den Prototyp eines Vans präsentiert, der darauf basiert. Der koreanische Automobilkonzern Hyundai will auf dieser Basis Autos bauen.

Dem Bericht zufolge sei es diese skalierbare Plattform für Elektrofahrzeuge gewesen, die das Interesse von Apple weckte. Diese habe eine größere Flexibilität beim Kabinendesign als die Plattformen anderer Hersteller. Außerdem verfüge sie über die Steer-by-Wire-Technologie, die ebenfalls die Designflexibilität erhöhe und in der Branche noch nicht weit verbreitet sei.

Canoo sei an einer Beteiligung Apples interessiert gewesen, heißt es in dem Bericht von The Verge. Schließlich seien die Gespräche jedoch erfolglos abgebrochen worden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor kurzem sickerte durch, dass Hyundai und Apple über ein gemeinsames Fahrzeug gesprochen haben. Womöglich ist diese Verbindung aufgrund der Gespräche mit Canoo entstanden.

Canoo ist nicht das einzige Auto-Startup, mit dem Hyundai zusammenarbeitet: Der koreanische Konzern investierte auch 80 Millionen Euro in das kroatische Unternehmen Rimac. Gemeinsam wollen sie einen Elektrosportwagen entwickeln. Am britischen Unternehmen Arrival, das elektrische Kleintransporter baut, hat sich Hyundai ebenfalls beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /