• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Car: Apple heuert angeblich Porsche-Entwicklungsleiter an

Apple soll den Porsche-Ingenieur Manfred Harrer abgeworben haben. Harrer ist Spezialist für Fahrwerkdesign und leitete die Cayenne-Fertigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Manfred Harrer präsentiert den Taycan - und bald auch das Apple Car?
Manfred Harrer präsentiert den Taycan - und bald auch das Apple Car? (Bild: Porsche Taycan)

Apple hat laut einem Bericht von Business Insider Deutschland den Fahrzeugkonstruktions-Experten Manfred Harrer von Porsche abgeworben. Harrer war Chef der Fahrwerksentwicklung bei Porsche, bevor er die Cayenne-Produktlinie leitete.

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. KACO new energy GmbH, Neckarsulm

Harrer arbeitete mehr als 13 Jahre für den Konzern und verließ das Unternehmen dem Bericht nach Ende 2020. Er soll seinen Kollegen nicht mitgeteilt haben, wo er künftig arbeiten werde.

Allerdings ist in Harrers LinkedIn-Profil noch immer Porsche als Arbeitgeber zu sehen. Vermutlich wird er seine Arbeit eine Zeitlang ruhen lassen müssen, bevor er bei Apple anfangen darf. Solche Wettbewerbsverbote sind nicht ungewöhnlich und dienen dem Schutz von Geschäftsgeheimnissen des ehemaligen Arbeitgebers.

Angeblich plant Apple, ein Auto zusammen mit einem Partner zu bauen. In jüngster Zeit wurde Hyundai als möglicher Auftragsfertiger genannt.

Apple Car könnte 260 km/h fahren und 480 km weit kommen

Der Analyst Ming-Chi Kuo sagte 9to5Mac, Apple werde auf die Plattform E-GMP von Hyundai setzen, die für Elektroautos mit Heck- und Allradantrieb und 800-Volt-Technik ausgelegt ist. Bei Sportmodellen soll E-GMP eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als 3,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h ermöglichen.

Auf der Plattform können nach Angaben von Hyundai unterschiedlichste Fahrzeugtypen aufsetzen, angefangen von Limousinen bis zu SUV- und Crossover-Modellen. Die Reichweite soll je nach Akkuausstattung bei bis zu 500 km (WLTP) liegen.

Setzt Apple auf mehrere Autohersteller?

Ming-Chi Kuo nannte auch GM und PSA als enge Kooperationspartner für Apples Autopläne. Apple könne sich so um die Entwicklung von Software für autonomes Fahren, Prozessoren und Akkutechnik sowie das Design innen und außen kümmern und auf die Integration in sein Ökosystem konzentrieren.

Apple bestätigte die Spekulationen zu angeblichen Autoplänen bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LaF0rge 03. Feb 2021 / Themenstart

Das sind doch komplett unterschiedliche Positionen, wuerde man Ewarten/

Playfield 03. Feb 2021 / Themenstart

Megan McClain, a former Volkswagen AG engineer with expertise in automated driving Stefan...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /