• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Car: Apple führt Gespräche über Elektrozapfsäulen

Ingenieure von Apple eignen sich Fachwissen über den Bau und Betrieb von Elektrotankstellen für Autos an. Ob das ein Hinweis auf die angeblichen Autopläne des Computerherstellers ist?

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestecker für ein Elektroauto
Ladestecker für ein Elektroauto (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Apple eignet sich laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters Wissen über Ladestationen für Elektrofahrzeuge an. Das Unternehmen habe vier Personen eingestellt, die sich mit der Technik auskennen, darunter einen Ex-Mitarbeiter von BMW, meldete die Agentur unter Berufung auf interne Kreise. Zudem habe Apple Gespräche mit US-Herstellern von Ladepunkten geführt. Ob Apple plant, selbst Elektrotankstellen zu bauen, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Unabhängig von eventuellen eigenen Elektroautoplänen dürfte das Geschäft mit Ladestationen interessant sein je mehr Fahrzeuge genutzt werden. Tesla baut, um die Alltagstauglichkeit seiner Fahrzeuge zu erhöhen, weltweit ein Netz von sogenannten Superchargern auf. Diese Elektroladestationen sind für Überlandfahrten gedacht. Die Dichte der Supercharger-Ladestationen, mit denen die Tesla-Elektroautos schnell wieder aufgeladen werden können, will Tesla bis Ende 2017 erhöhen, damit Kunden lange Strecken zurücklegen können.

Project Titan könnte ein Carsharing-Angebot werden

Das Projekt mit dem Codenamen Titan ist seit Anfang 2015 in der Presse. Mittlerweile sollen 1.800 Personen daran beteiligt sein, wie das Wall Street Journal berichtet. Das Unternehmen hat keine Erfahrung im Automobilbau, soll aber zahlreiche Experten anderer Unternehmen abgeworben haben, darunter aus der Akkutechnik. Tesla-Chef Elon Musk hatte im Januar 2016 in einem Interview bekräftigt, dass Apple ein Elektroauto baue. Das sei "ein offenes Geheimnis".

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Laut einem Artikel des Handelsblatts vom April 2016 sollen BMW und Mercedes Apple allerdings abgesagt haben. Die deutschen Autohersteller sorgen sich angeblich darum, wer schlussendlich die Kontrolle über das Vorhaben haben werde, und was mit den Daten der Kunden passiere.

In einem Bericht der FAZ vom April 2016 hieß es, dass Apple das Auto über Carsharing-Modelle vermarkten könnte. BMW bietet den i3 bereits via Carsharing an.

Mitte Mai 2016 stiegt Apple überraschend mit einer Milliarde US-Dollar beim chinesischen Mitfahrdienst Didi Chuxing ein. Der Uber-Konkurrent ist bisher ausschließlich in seinem Heimatland aktiv. Das Investment solle Apple unter anderem helfen, den dortigen Markt besser kennenzulernen, sagte Unternehmenschef Tim Cook anlässlich des Investments.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

CrookedHillary 27. Mai 2016

Nokia war auch mal ein Reifenhersteller und Samsung ein Lebensmittelgeschäft.

briesead 26. Mai 2016

Das hat nichts mit dem Apple Auto zu tun, die wollen im nächsten iPhone nur einen noch...

Noro_Eisenheim 26. Mai 2016

Glaube auch nicht, dass Apple hier einen proprietären Stecker macht. Das machen sie nur...

Mixermachine 26. Mai 2016

Wie wäre es denn mit einem einheitlichen Ladestecker für Elektroautos? Jeder der was...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /