Apple: Bosch öffnet sein Smart Home für Homekit

Bosch hat mit dem Bosch Smart Home ein eigenes System geschaffen, mit dem Wohnungen und Häuser nachträglich ausgestattet werden können. Nun sollen die Komponenten über Apples Homekit angesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Bosch auf der CES 2020
Bosch auf der CES 2020 (Bild: Bosch)

Bosch öffnet sein Smart-Home-System für Apples Heimsteuerungslösung Homekit. Die Updates sollen im Laufe des Jahres 2020 erscheinen und auch vorhandene Hardware kompatibel machen. Zwar bot Bosch seit langem eigene iOS-Apps für die Steuerung der Geräte an, doch mit Apples System kommunizierten die Kamerasysteme, Heizungsthermostate, Bewegungsmelder, Rauchmelder und Schalter nicht. Interessant dürfte die Rollladensteuerung von Bosch sein, die es bisher von keinem Homekit-Anbieter gibt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Bosch stellte zur CES 2020 zudem einen neuen kabellosen Raumthermostat vor, der sich beliebig positionieren lässt. Die Heizkörperventile werden nach der Temperaturvorgabe des Thermostaten gesteuert. Bei den meisten-Smart Home-Systemen befindet sich das Thermometer in den Ventilsteuerungen selbst, was zur Folge hat, dass dort die Temperatur gemessen wird. Oft ist der Raum dann noch zu kalt.

Auch das Alarmsystem des Bosch Smart Home wird erweitert: Im Brandfall öffnen sich eingebundene Rollläden automatisch, um den Bewohnern Fluchtwege freizumachen. Bei versuchtem Einbruch können nicht nur wie gehabt Push-Nachrichten verschickt und die Rauchmeldersirene benötigt werden: Zusätzlich können die Lichter nun auffällig blinken - im Fall von montierten Philips-Hue-Lampen sogar in rot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /