Apple: Bosch öffnet sein Smart Home für Homekit

Bosch hat mit dem Bosch Smart Home ein eigenes System geschaffen, mit dem Wohnungen und Häuser nachträglich ausgestattet werden können. Nun sollen die Komponenten über Apples Homekit angesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Bosch auf der CES 2020
Bosch auf der CES 2020 (Bild: Bosch)

Bosch öffnet sein Smart-Home-System für Apples Heimsteuerungslösung Homekit. Die Updates sollen im Laufe des Jahres 2020 erscheinen und auch vorhandene Hardware kompatibel machen. Zwar bot Bosch seit langem eigene iOS-Apps für die Steuerung der Geräte an, doch mit Apples System kommunizierten die Kamerasysteme, Heizungsthermostate, Bewegungsmelder, Rauchmelder und Schalter nicht. Interessant dürfte die Rollladensteuerung von Bosch sein, die es bisher von keinem Homekit-Anbieter gibt.

Stellenmarkt
  1. UX Designer Concept & UX Strategy (m/w/d)
    UDG Ludwigsburg GmbH, Mainz
  2. Software Developer (m/w/d)* für Software Engineering
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Bosch stellte zur CES 2020 zudem einen neuen kabellosen Raumthermostat vor, der sich beliebig positionieren lässt. Die Heizkörperventile werden nach der Temperaturvorgabe des Thermostaten gesteuert. Bei den meisten-Smart Home-Systemen befindet sich das Thermometer in den Ventilsteuerungen selbst, was zur Folge hat, dass dort die Temperatur gemessen wird. Oft ist der Raum dann noch zu kalt.

Auch das Alarmsystem des Bosch Smart Home wird erweitert: Im Brandfall öffnen sich eingebundene Rollläden automatisch, um den Bewohnern Fluchtwege freizumachen. Bei versuchtem Einbruch können nicht nur wie gehabt Push-Nachrichten verschickt und die Rauchmeldersirene benötigt werden: Zusätzlich können die Lichter nun auffällig blinken - im Fall von montierten Philips-Hue-Lampen sogar in rot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

Amelia 08. Jan 2020

Könnte mir was in Richtung "Verlassen Sie den gesicherten Bereich, sonst wird Gas...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /