Abo
  • Services:

Apple: Bootcamp für runden Mac Pro unterstützt Windows 7 nicht

Auf dem neuen Mac Pro lässt sich mit Apples Bootcamp nur noch Windows 8 in der 64-Bit-Version installieren. Dies geht aus einem Supporteintrag von Apple hervor. Ob damit Windows 7 für alle künftigen Macs nicht mehr unterstützt wird, ist noch nicht abzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenleben des Mac Pro
Innenleben des Mac Pro (Bild: Apple)

Apple hat seinen Supporteintrag zu Bootcamp aktualisiert: Klappt man dort den Eintrag für die Modellreihe Mac Pro auf, so zeigt eine Tabelle an, dass für diesen Rechner nur noch Windows 8 in der 64-Bit-Version unterstützt wird. Dafür zuständig ist die Bootcamp-Software, die inzwischen als Version 5.1.5640 zum Download bereitsteht.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Darin sind auch die nötigen Windows-Treiber für die Apple-Rechner enthalten, was beim runden Mac Pro besonders wichtig ist: Apple bietet je nach Konfiguration drei verschiedene Fire-Pro-Grafikmodule von AMD an, für die der Chiphersteller unter den von Apple verwendeten Bezeichnungen D300, D500 und D700 auf seinen Treiberseiten keine Software zur Verfügung stellt. Für viele professionelle Programme aus kreativen oder technischen Anwendungsfeldern gibt es aber nur Support, wenn bestimmte zertifizierte Treiber verwendet werden. Dabei geht es um Genauigkeit der Darstellung, weniger um besonders hohe 3D-Leistung bei Spielen.

Die aufwendigen Treiber für Workstation-GPUs könnten ein Grund sein, warum Apple für den Mac Pro nur noch Windows 8 zulässt. In der Vergangenheit hat sich aber gezeigt, dass Nutzer mit eigenen Treiberpaketen auch nicht direkt von Bootcamp unterstützte Windowsversionen installieren konnten.

Durch die Eigenheit der Fire-Pro-Karten ist noch nicht klar, ob Apple mit dem Mac Pro generell das Ende der Unterstützung von Windows 7 eingeläutet hat. Für alle vor diesem Modell erschienenen Macs gibt es noch Support für Windows 7. Deren GPUs bestehen bei den aktuellen Modellen auf Standardlösungen von Intel und Nvidia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

Schnarchnase 29. Okt 2014

Lol, gerade erst wieder gefunden da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln...

NixName 19. Mär 2014

Ja, das gibt es. Und nicht gerade wenig. Natürlich auch im PC-Bereich. Dort wird die...

jack_torrance 19. Mär 2014

Obwohl ich nie ein Apple-Produkt besessen habe, muss ich zugeben, dass viele Geräte...

jo-1 19. Mär 2014

ich denke wir kommen da von zwei verschiedenen Seiten. Ich gehe das äusserst pragmatisch...

jo-1 19. Mär 2014

sicher sogar - doch warum kauft MAN dann nen MAC PRO? Würde mir eben dann keinen...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /