Apple: Bislang nur kleine Probleme mit iOS 16

Das neue iOS 16 ist seit kurzem für alle freigegeben - ersten Nutzerberichten zufolge gibt es nur kleinere Probleme nach dem Upgrade.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat in iOS 16 unter anderem einen neuen Sperrbildschirm eingeführt.
Apple hat in iOS 16 unter anderem einen neuen Sperrbildschirm eingeführt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Nach dem Upgrade auf iOS 16 scheint es für die meisten Nutzer keine großen Probleme auf ihren iPhones zu geben. Wie unter anderem Heise berichtet und auf Reddit zu beobachten ist, stören sich viele eher an kleineren Details.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Nach der Aktualisierung kann es für ein paar Tage zu einer etwas schlechteren Akkulaufzeit kommen. Das war bei früheren iOS-Upgrades auch schon so und dürfte an Hintergrundprozessen und Systemoptimierungen liegen, die im Rahmen der Aktualisierung im Nachhinein vorgenommen werden.

Einige Nutzer stört ein Detail der neuen Akkustandsanzeige. Diese kann auf ausgewählten iPhones in eine prozentuale Darstellung umgeschaltet werden. Dann wird der Akkustand aber nicht mehr gleichzeitig grafisch dargestellt - unabhängig vom Ladestand ist das Batteriesymbol immer voll, bis das iPhone auf unter 20 Prozent Akkustand sinkt.

Fehlende Widgets von Drittanbietern

Bei den neuen Sperrbildschirm-Widgets werden bei manchen Nutzern zunächst nur die von Apple angezeigt. Von anderen Apps fehlen die Widgets hingegen. Helfen soll teilweise, die jeweiligen Apps nach dem Update mindestens einmal zu starten. Auch ein Neustart des iPhones kann helfen, ebenso das Umschalten der Systemsprache auf Englisch und wieder zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wetter-App zeigt bei manchen Nutzern falsche Informationen zum Regenstatus, auch die Temperaturen sollen mitunter abweichen. Apple setzt unter iOS 16 auf die Daten des zugekauften Unternehmens Dark Sky, die Abweichungen traten bereits in der Betaphase von iOS 16 auf. Wenn die Wetterinformationen über Siri abgerufen werden, werden weiter Daten des vorigen Partners Weather Channel verwendet; diese sollen akkurat sein.

Die Live-Untertitel für Videos sind bislang noch nicht auf Deutsch verfügbar, sondern ausschließlich auf Englisch und als Betatest. Es handelt sich daher nicht um einen Bug, wenn die Funktion nicht in den Systemeinstellungen auftaucht. Wer die Untertitel ausprobieren möchte, muss die Systemsprache seines iPhones auf Englisch und die Region auf die USA umstellen.

Das neue iOS 16 ist für alle iPhone-Modelle ab dem iPhone 8 erhältlich und kann wie immer einfach drahtlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 20. Sep 2022 / Themenstart

Dann stehts doch auf dem Kopf.

xPandamon 20. Sep 2022 / Themenstart

Genau so ist es. Das generische Maskulinum spricht ALLE Leute gleich an. Scheinbar haben...

elidor 15. Sep 2022 / Themenstart

Wenn du ein iPhone XS, XR oder älter hast hat Apple bereits angekündigt, dass in den...

mietz 14. Sep 2022 / Themenstart

Das verstehe ich auch nicht, ich frag mich echt wie viele Leute daran wie lange...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /