Abo
  • Services:

Apple: Billig-iPhone ist für Tim Cook kein Thema

Der Apple-Chef Tim Cook wies abermals Spekulationen über ein sogenanntes Billig-iPhone zurück. Für das laufende Quartal erwartet Cook sinkende iPhone-Absatzzahlen, dennoch ist der Apple-Chef optimistisch, dass viele ältere Kunden in den kommenden Monaten auf ein neues Modell wechseln werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple-Chef Tim Cook plant kein Billig-iPhone.
Apple-Chef Tim Cook plant kein Billig-iPhone. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Einem möglichen Billig-iPhone erteilte Tim Cook als Apple-Chef eine deutliche Absage. Demnach werde auch künftig kein weniger teures iPhone auf den Markt kommen. Mit einem günstigeren iPhone-Modell könnte Apple die Verkaufszahlen wieder erhöhen. Statt eines aktuellen Billigmodells bietet Apple seine alten Modelle zu einem niedrigeren Preis an. Wer also nicht zwingend das aktuelle Modell benötigt, kann derzeit etwa zum iPhone 5S greifen, muss dafür derzeit aber weiterhin 500 Euro bezahlen.

Der iPhone-Absatz wird zurückgehen

Inhalt:
  1. Apple: Billig-iPhone ist für Tim Cook kein Thema
  2. Tim Cook ist von Virtual Reality begeistert

Cook will der bisherigen Strategie treu bleiben, auch wenn die iPhone-Verkäufe aktuell nicht mehr wachsen. Nach Ansicht von Cook tobe ein weltweiter ökonomischer Sturm, der irgendwann vorbeiziehen werde. In Ländern wie China oder Indien entstehe gerade eine große Mittelschicht mit vielen möglichen Kunden für Apple-Geräte.

Seit das iPhone 2007 auf den Markt gekommen ist, verkaufte Apple in jedem Quartal mehr Geräte als im Vorjahresquartal. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft gelang das gerade eben noch mit einem Plus von gut 300.000 Geräten auf den Bestwert von 74,8 Millionen iPhones. Doch schon im laufenden Quartal wird es erstmals anders sein: "Der iPhone-Absatz wird zurückgehen", räumte Cook in der Telefonkonferenz nach Vorlage aktueller Zahlen ein.

Cook setzt alles auf Altkunden

Vergleiche mit dem Niedergang des ehemaligen Handy-Weltmarktführers Nokia wischt Cook mit einer Handbewegung vom Tisch: Man sei bei Apple "überwältigt" gewesen von der Zahl wechselwilliger Nutzer des konkurrierenden Google-Betriebssystems Android, erklärte Cook - allerdings ohne Zahlen zu nennen. Er betonte, dass von den weltweiten iPhone-Besitzern noch immer 60 Prozent ältere Geräte aus der Zeit vor den größeren 6er-Modellen verwenden würden. Er setzt darauf, dass diese Kunden in den kommenden Monaten auf ein aktuelles Modell wechseln und damit die Verkäufe ankurbeln.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

Denn das iPhone bleibt Apples Geldmaschine, das mit Abstand wichtigste Produkt, das im vergangenen Quartal 68 Prozent des Geschäfts ausmachte. Stagnieren die iPhone-Verkäufe, bewegt sich auch der gesamte Apple-Umsatz kaum. Andere Produktlinien wie die Apple Watch oder das Apple TV konnten bisher nicht für Wachstumssprünge sorgen. Außerdem schrumpfte das Tablet-Geschäft zuletzt wieder um ein Fünftel - das konnte auch die Markteinführung des größeren und teureren iPad Pro nicht verhindern.

Tim Cook ist von Virtual Reality begeistert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Yian 05. Feb 2016

Die Hersteller bekommen das Betriebssystem von Google geschenkt und wie ein gutes...

mainframe 29. Jan 2016

Wir verwenden das Ipad 1 noch immer... liegt auf dem Tresen in der Küche. Für Chefkoch...

Trollversteher 28. Jan 2016

Also meine Schwägerin hatte vor kurzem ein Windows Phone Gerät, und war eigentlich mit...

Trollversteher 28. Jan 2016

Richtig, das sehe ich auch so - ich habe Ende letzten Jahres mein 5s an meine Freundin...

catsed 27. Jan 2016

Smartphones kommen langsam dort an wo Desktops schon lang sind; in einem Stadium der...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /