Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.

Ein Bericht von Jan Rähm veröffentlicht am
Apples jüngste Betriebssystemupdates machen nicht nur Freude.
Apples jüngste Betriebssystemupdates machen nicht nur Freude. (Bild: Pixabay)

Es sollte eine kleine Revolution werden: Mit MacOS Catalina wollte Apple endlich alte Zöpfe abschneiden und das System in vielen Bereichen ordentlich umkrempeln. Das iPhone-System iOS sollte ebenfalls kräftig aktualisiert werden und das iPad sollte gar sein eigenes Betriebssystem bekommen. Seit Oktober nun sind alle drei Systeme veröffentlicht, doch andauernd erscheint ein Bugfix-Update für eines oder mehrere der Systeme und die Liste der Bugs ist noch lang.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /