• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.

Ein Bericht von Jan Rähm veröffentlicht am
Apples jüngste Betriebssystemupdates machen nicht nur Freude.
Apples jüngste Betriebssystemupdates machen nicht nur Freude. (Bild: Pixabay)

Es sollte eine kleine Revolution werden: Mit MacOS Catalina wollte Apple endlich alte Zöpfe abschneiden und das System in vielen Bereichen ordentlich umkrempeln. Das iPhone-System iOS sollte ebenfalls kräftig aktualisiert werden und das iPad sollte gar sein eigenes Betriebssystem bekommen. Seit Oktober nun sind alle drei Systeme veröffentlicht, doch andauernd erscheint ein Bugfix-Update für eines oder mehrere der Systeme und die Liste der Bugs ist noch lang.

Inhalt:
  1. Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
  2. Software-Hersteller kämpfen - doch nicht so sehr
  3. Fehlt Apple die Endkontrolle?

Wie schon oft und zuletzt bei der Veröffentlichung von Mojave warnten Hard- und Software-Hersteller ihre Kunden, nicht direkt zum Start auf Apples neues Betriebssystem zu wechseln - beispielsweise Adobe oder anfangs Ableton. Ein Grund: Mit der Veröffentlichung von MacOS 10.15 alias Catalina im Oktober wurde Apples Betriebssystem 64 Bit only, was unter anderem Adobe massive Probleme mit einigen Bestandteilen der Creative-Cloud-Anwendungen einbrachte. So läuft Photoshop zwar prinzipiell, hat aber einige Einschränkungen, wie Adobe auf seinen Support-Seiten mitteilt.

Der radikale Umbau von iTunes auf Einzelanwendungen brachte ebenfalls einige Probleme sowohl für Software-Hersteller wie auch für Anwender. So berichtete das Online-Magazin Fact, dass DJ-Anwendungen durch den Wegfall der Unterstützung für XML-Dateien nun nicht mehr die Musik-Bibliothek des Nutzers einlesen könnten. Eine Lösung fand die Fach-Seite DJ Techtools. Sie rät, die XMLs manuell zu erstellen, um so auch ältere Software weiter nutzen zu können. Vor einem ganz anderen Problem standen Anwender, die per Kabel Mac und Mobilgerät abglichen: Bei der Synchronisation von Fotos und Musik zwischen den Geräten konnte es zu Fehlern wie ausgelassenen Verzeichnissen kommen. Eine Lösung des Problems scheint es weiterhin nicht zu geben.

Mit "kruden Hacks" gegen die Fehler in MacOS Catalina

Angesichts der vielen unterschiedlichen Probleme mit den neuen Systemen fragten wir auf Facebook, ob mitlesende Entwickler ebenfalls von Problemen betroffen sind. Wir bekamen einige Rückmeldungen. Sprechen konnten wir mit zwei Entwicklern, die nicht namentlich genannt werden möchten. Sie berichteten vorrangig von Problemen mit MacOS Catalina. Darüber hinaus sprachen wir zwei weitere Software-Produzenten an, die zum Teil seit sehr langer Zeit für MacOS entwickeln und nach eigener Aussage mit ihren Anwendungen auf den neuen Systemen wenig Probleme haben - was nicht heißt, dass es keine gibt.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Als ein großes Problem stellte sich im Gespräch mit den beiden erstgenannten Entwicklern das Thema Notarisierung von Anwendungen heraus. Seit MacOS 10.14.5 verlangt Apple, dass unter anderem Installationspakete, Kernel-Erweiterungen und Anwendungen, die nicht über den App Store vertrieben werden, notarisiert werden müssen. Notarisierung ist laut Beschreibung des Herstellers ein automatisierter Prozess, der nach Schadcode und Problemen bei der Signierung des Codes sucht. Apple verspricht, dass der Prozess sehr schnell vonstattengeht.

Was im ersten Moment nach einer sinnvollen Maßnahme für mehr IT-Sicherheit klingt, stellt jene Programmierer vor Probleme, die auf externe Frameworks und Runtimes setzen. Sie müssen, so beschreiben es uns die beiden Entwickler, teilweise "krude Hacks" nutzen, um ihre Anwendung einerseits lauffähig zu machen und andererseits erfolgreich durch Apple notarisieren zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Software-Hersteller kämpfen - doch nicht so sehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)

jsl 15. Dez 2019 / Themenstart

Was Du suchst ist vermutlich das hier: Dateien markieren - rechte Maustaste - Ctrl-Taste...

heikom36 10. Dez 2019 / Themenstart

Es gibt Baukästen wo man sich Viren zusammenklicken kann. Da wird dann aus einem mal...

FreiGeistler 09. Dez 2019 / Themenstart

Never run a changing System. Insbesondere, wenn man darüber andere Systeme laufen lässt...

Lekanzev 08. Dez 2019 / Themenstart

Solange sich kaum jemand für MacOS interessiert wird das wohl nichts. Hinzu kommen die...

ffx2010 07. Dez 2019 / Themenstart

Ich weiss jetzt nicht, was Sie mit dieser ironischen Bagatellisierung erreichen wollen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /