• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Betriebssystem: MacOS High Sierra bringt neues Dateisystem und Videocodec

Apples neue Betriebssystemversion High Sierra soll die Nutzererfahrung auf MacOS verbessern. Dafür sorgen ein schnellerer Safari-Browser, das Apple File System und die Einführung des H.265-Codecs für 4K-Inhalte. Die Grafikschnittstelle Metal 2 soll bessere VR-Inhalte und externe Grafikkarten für den Mac bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS High Sierra bringt viele Neuerungen bei Leistung und Sicherheit.
MacOS High Sierra bringt viele Neuerungen bei Leistung und Sicherheit. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC die neue Version seines Betriebssystems MacOS Sierra mit Namen High Sierra vorgestellt. Das Betriebssystem bekommt ein neues Dateisystem, mit Metal 2 eine neue Grafikschnittstelle und einen verbesserten Safari-Browser. Außerdem nimmt Apple einige Veränderungen an vorinstallierten Apps auf dem aktualisierten Betriebssystem vor.

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Apples Browser Safari soll künftig per maschinellem Lernalgorithmus das Datensammelverhalten von Webseiten überwachen und vor unbefugten Aktionen schützen. Eine neue integrierte Version von Javascript soll den Browser schneller und effizienter machen.

  • Safari soll wesentlich schneller sein als die Konkurrenz. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das Apple File System bietet viele neue Funktionen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Fotos wird mit neuen Funktionen erweitert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Safari soll wesentlich schneller sein als die Konkurrenz. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Ein Benchmark stellte den Apple-Browser als 80 Prozent schneller im Vergleich zu Googles Konkurrenzprodukt Chrome dar. Die neue Funktion Autoplay-Blocking kann eingebettete Videos vom automatischen Abspielen abhalten. Als Werbeblocker soll sie aber nicht dienen.

Apples neues Dateisystem soll sicherer und schneller sein

Das neue Dateisystem, das Apple mit High Sierra einführt, wird Apple File System (APFS) genannt. Es ist 64-Bit-basiert und verfügt über eine Absturzsicherung, Datenträger-Screenshots, Datei-Cloning und andere Schutzmechanismen. Es lehnt sich damit an das bereits etablierte BTRFS an, das unter Linux verbreitet ist und diverse Dateisicherheiten bietet. Das APFS soll zudem gerade bei der iCloud-Integration schneller sein als der Vorgänger HFS+.

Apple führt mit High Sierra zudem den Kodierungsstandard H.265 ein, der eine bessere Kompression ermöglicht. Das ist etwa für 4K-Videos wichtig. Apple integriert den Videostandard auch in das Videoschnittprogramm Final Cut und dessen Addons Motion und Compressor.

Änderungen wurden auch in der App Photos gemacht, bei der sich jetzt Farbkurven und selektive Farbwechsel einstellen lassen. Apple öffnet dieses Programm auch für Drittanbieter, die sich speziell auf den Buchdruck spezialisieren.

Grafikschnittstelle für Virtual Reality und externe Grafikkarten

Metal 2 ist der Nachfolger der Apple-Grafikschnittstelle Metal und wird ebenfalls in High Sierra zur Verfügung stehen. Diese Schnittstelle ermöglicht eine bessere Integration von populären VR-Grafik-Engines wie etwa Unreal 4 und Unity. Per Thunderbolt-3-Schnittstelle sollen außerdem externe Grafikkarten angesteuert und betrieben werden können.

MacOS High Sierra ist bereits in der Developer-Beta erhältlich. Im Herbst 2017 soll das Update offiziell veröffentlicht werden und als Aktualisierung zum Download zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Tooker 08. Jun 2017

Okay, ich hab den 10.13er Safari mal getestet. Der ist wirklich bemerkenswert flott :D

picaschaf 06. Jun 2017

TB3 nutzt den USB-C Stecker und unterstützt das USB-C Protokoll vollständig (nicht so...

darumwarum 06. Jun 2017

Mit High Sierra ist es nun möglich seinen Speicherplan mit der Familie zu teilen. Dies...

picaschaf 06. Jun 2017

Und genau diesen zugriff gab es für Endnutzer auch vorher schon. Nun halt in einer...

Kristian.Kuhn 06. Jun 2017

Hat ein anderer auch schon gesagt. Das hatte ich vergessen. Dann eben nur der Mac mini...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /