Apple: Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro

Die Bauteile von Apples iPhone 12 Pro sind insgesamt 341 Euro wert. Die meisten Teile kommen aus Südkorea, gefolgt von Europa und den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 12 und iPhone 12 Pro
Das iPhone 12 und iPhone 12 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei hat Apples iPhone 12 und iPhone 12 Pro auseinandergenommen und mit dem Unternehmen Fomalhaut Techno Solutions den Wert der einzelnen Bauteile ermittelt. Das Ergebnis der Recherche ist, dass die Bauteile des iPhone 12 insgesamt 313 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die im iPhone 12 Pro verbauten Teile kosten insgesamt 341 Euro. In Deutschland kostet die günstigste Version des iPhone 12 momentan 876,30 Euro, das preiswerteste iPhone 12 Pro ist für 1.120 Euro zu haben.

Das bedeutet aber natürlich nicht, dass Apple beim iPhone 12 über 560 Euro und beim iPhone 12 Pro fast 780 Euro Gewinn macht. In der Rechnung fehlen zahlreiche weitere Faktoren wie Betriebskosten, Entwicklungskosten, Kosten für Logistik und länderspezifische Gebühren wie etwas die Gema-Abgabe in Deutschland.

Teuerste Bauteile sind das Modem und das Display

GSM Arena zufolge ist das teuerste Bauteil das X55-Modem von Qualcom, das rund 75 Euro kostet. Danach folgt das OLED-Display von Samsung für knapp 60 Euro. Die Produktionskosten des A14-Bionic-Chipsatzes sollen bei knapp 34 Euro liegen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hauptteil der Komponenten in den beiden iPhones stammt aus Südkorea, es handelt sich um einen Anteil von 26,8 Prozent. Danach folgen Teile aus Europa und den USA mit einem Anteil von jeweils 21,9 Prozent. Aus Japan stammen 13,6 Prozent der Teile, aus Taiwan 11,1 Prozent.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

China ist an den Bauteilen mit nur 4,6 Prozent beteiligt, was mit dem schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China zusammenhängen kann. Ein großer Teil der iPhones wird allerdings weiterhin in China zusammengebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debattierer 26. Nov 2020

Einigen wir uns darauf, dass das eine intelligente Schätzung ist, aber auch komplett...

Fotobar 26. Nov 2020

Jetzt werden hier wieder alle aufschreien, warum die Hardware nur 1/3 bis 1/4 des Preises...

Wabba 26. Nov 2020

Die die Gehaltsstufen eines Softwareentwicklers bei Apple: https://www.levels.fyi...

PiCelli 26. Nov 2020

Die Materialkosten sind bei so ziemlich jedem Industrieunternehmen die geringste Position...

Trollversteher 26. Nov 2020

Welche soll das bitte sein? Nein, die nutzen iOS, MacOS, iCloud und App Store um ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  2. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  3. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /