Apple: Bauplan für USB-C-iPhone ist verfügbar

Wer ein iPhone von Lightning auf USB-C umbauen will, findet dazu jetzt die Pläne bei Github - ein Video zeigt, wie kompliziert der Prozess ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lightning- und ein USB-C-Anschluss
Ein Lightning- und ein USB-C-Anschluss (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Schweizer Ingenieur Ken Pillonel hat die Baupläne für seinen iPhone-Umbau auf USB-C veröffentlicht. Die technischen Unterlagen inklusive Platinenaufbau und CNC-Plänen sind bei Github abrufbar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Pillonel veröffentlichte im Oktober 2021 bereits ein erstes Video, in dem er seinen Umbau zeigte. Genau Details hatte er zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Das hat der Ingenieur nun mit einem fast 14 Minuten langen Video auf Youtube nachgeholt.

Darin zeigt Pillonel sämtliche Schritte der Konstruktion, angefangen mit dem Reverse Engineering der Platine eines Lighting-Anschlusses (C94). Dafür hat Pillonel zunächst überprüft, ob sich die Anschlüsse eines Lightning-Anschlusses einfach auf die eines USB-C-Anschlusses übertragen lassen. Anschließend versuchte der Ingenieur, die Konstruktion aus Adapterkabeln so weit zu verkleinern, dass sie in sein iPhone X passt.

Nachbau basiert auf gehacktem Anschluss aus China

Die Originalkabel von Apple sowie zertifizierte Kabel von Drittanbietern stellten Pillonel allerdings vor ein Problem: Die Platine des Lightning-Anschlusses hat eine Schutzschicht unter den Komponenten, die für mehr Stabilität sorgen soll - gleichzeitig aber verursacht, dass die Bauteile nicht entfernt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Pillonel hat daher nachgebaute Lightning-Anschlüsse in China bestellt, die wie das Original funktionieren, aber auf einem gehackten Design basieren. Einen dieser Anschlüsse hat der Ingenieur analysiert und nachgebaut - und das erfolgreich. Die Methode dürfte für Laien allerdings kaum wiederholbar sein, da sie aufgrund der geringen Größe der Bauteile eine Reihe von feinen Werkzeugen und Vergrößerungsmöglichkeiten benötigt.

Apple iPhone 13 Pro Max (128 GB) - Silber

Schließlich konnte Pillonel eine kleine Platine bauen, die den Lightning-Anschluss in USB-C umwandelt. Da diese immer noch zu groß war, um sie in das iPhone X einzubauen, hat Pillonel das Design in ein flexibles PCB umgewandelt, das sich um die Taptic Engine im unteren Bereich des iPhone X wickelt.

Nachdem Pillonel die Öffnung des Lightning-Anschlusses im iPhone X noch ausgefräst hatte - ebenfalls ein recht komplizierter Vorgang -, konnte er die flexible Platine einbauen. Sein erstes auf USB-C umgebautes iPhone versteigert der Ingenieur nun auf Ebay; mit dem Erlös will er Werkzeuge und Maschinen kaufen, um weitere Apple-Produkte zu modifizieren und die Baupläne zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymouse 03. Nov 2021

USB-C ist vermutlich weiter verbreitet als Lightning. Bei mir findet man davon zumindest...

Phydeaux70 03. Nov 2021

Die Argumente für den Lightning Sonderweg gehen aus....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /