Apple-Bashing: Kommentatoren finden Intel-Werbung zum Fremdschämen

Kaum ist Windows 11 verfügbar, schießt Intel gegen Apple - besser schlechte Werbung als keine Werbung, war offenbar die Maxime dahinter.

Artikel veröffentlicht am ,
Wow, ein Showroom mit Intel-Laptops!
Wow, ein Showroom mit Intel-Laptops! (Bild: Intel)

Die gute alte Wintel-Allianz, es gibt sie immer noch: In einem Werbevideo will Intel aufzeigen, was Laptops mit den eigenen Prozessoren und Windows 11 besser machen als aktuelle Apple-Geräte. Das Resultat sei zum Fremdschämen - genauer "the most cringy one", wie in den Youtube-Kommentaren zu lesen ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanagerin/IT-System- manager, Systemadministratorin / Systemadministrator, Informatikerin ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

Intel spricht von einem "sozialen Experiment", bei dem es darum gehe, den "Fluch zu brechen": Gemeint ist, vermeintliche Apple-Jünger aus ihrem goldenen Käfig zu befreien. Hierzu hat Intel angeblich reale und für ihre Meinung bezahlte Personen eingeladen, um ihnen Laptop-Innovationen zu zeigen.

Aus deren Mündern kommen Aussagen wie "Ich bin ein Apple-Mädchen in einer Apple-Welt" und "Ich bin 100 Prozent loyal zu Apple" - passend dazu sieht der Präsentator aus wie Craig Federighi. Die als Innovationen angesprochenen Punkte sind etwa aufrüstbarer RAM, eine austauschbare SSD, ein Touchscreen oder ein 2-in-1-Gerät. All das stößt auf Begeisterung, weil: Sowas gibt's bei Apple ja nicht.

Überraschung - die Welt besteht aus mehr als nur Apple

Zu guter Letzt fällt dann der Vorhang - sorry, öffnet sich die Tür zum Showroom. Darin stehen diverse Laptops mit Intel-Logo, auf einem einzigen läuft gar Windows 11 - etwas unscharf im Hintergrund versteckt. Dass es solche Geräte auch mit AMD-Chip gibt, wird in einer Intel-Werbung, wenig verwunderlich, ausgespart.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nun ist es so, dass aufrüstbarer RAM/SSD bei den meisten Ultrabooks ebenfalls fehlt und gerade der Touchscreen gerne durch ein mattes Panel ersetzt wird - das spiegelt nämlich nicht. Auch unterschlägt das Werbevideo, dass die meisten Apple-Nutzer nicht primär wegen der Hardware (wenngleich der M1 das geändert hat), sondern wegen der Software und des Ökosystems zu einem Mac greifen.

2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi + Cellular, 256 GB) - Space Grau (9. Generation)

Zumindest bei Youtube ist das Feedback zu dem Clip sehr negativ, doppelt so viele Daumen zeigen nach unten wie nach oben. Aber wie heißt es doch so schön: Besser schlechte Werbung als keine Werbung - womit Intel schon vor einigen Monaten kräftig Erfahrung gesammelt hat, bereits im Frühling 2021 gab es über 15.000 Dislikes für ein ähnliches Machwerk.

In diesem an die früheren "I'm a Mac"-Spots von Apple erinnernden Video lässt Intel einen gewissen Justin, laut eigener Aussage eine reale Person, einen realen Vergleich von PC und Mac vornehmen ("Intel? Nice!"). Der Laptop mit den zwei Displays ist dabei gleich so real, dass der untere Bildschirm die Hände von Justin überlagert - weil Intel diesen schlampig digital eingefügt hat.

Einziger Kritikpunkt beim Macbook: "Grau und grauer". Dessen ziemlich dicken Rahmen um das Panel herum hat Intel übrigens virtuell dünner gemacht als er in Wirklichkeit ist, herzlichen Glückwunsch nachträglich an dieser Stelle!

Nachtrag vom 8. Oktober 2021, 10:25 Uhr

Wir haben die Headline angepasst um klarer herauszustellen, dass sich die Aussage über das Fremdschämen auf Kommentare unterhalb des Intel-Clips bei Youtube stützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 11. Okt 2021 / Themenstart

Und Klischees entstehen nun einmal nicht aus dem Nichts. Nur weil sie nicht auf alle...

format 11. Okt 2021 / Themenstart

Schon mal mitbekommen, dass Werbung selten objektiv ist und die Wahrheit erzählt? Für...

Solarix 11. Okt 2021 / Themenstart

also auf meinem Win10 Laptop bruche ich nicht den Mauszeiger per Touch schubsen, ich...

Solarix 11. Okt 2021 / Themenstart

Ach danke für deine aufklärenden Worte. Hab mich schon gewundert was das für komische...

Markus08 11. Okt 2021 / Themenstart

Es geht nicht nur um iMacs. Unser "altes" Macbook Air hatte auch eine SSD und war sehr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /